Egbert Schmitt

die Zahl aller Zahlen und die Antwort aller Fragen ist ..

 

... eigentlich  57 und nicht  42
Wesentliches über utopische und oft übersinnliche Vorgänge
im Zusammenhang mit Banalität und deren Alltäglichkeiten !


 

Impulse und der Dank
zum „Tag der Arbeit“ an:

Hans Reiter - (alias Funky)
Gery Seidl
Cornelis de Jager
Douglas Adams
Harald Lesch
Küchenquelle / Media-Markt -
(kein Dank)


Laut bekanntem Physiker:
können WIR Higgs-Teilchen beweisen
als auch nach-berechnen.

Das erstaunliche dabei ist:
dass sich wildfremde Menschen
nun“ um den Hals fallen bei 
WIR sind“ Gravitations-Wellen
und H-Boson-Elementarteilchen.

Allgemeines Motto:
meine Güte, was haben WIR
alles wieder verstanden. Großartig.
Toll was WIR so alles können.
 

Aber dann, wenn es:
um was ganz anderes geht in der Physik,
wie ums Klima, da ist es allendhalben vorbei.

Da wird „die Genauigkeit“ dieser Experimente
und Theorien angezweifelt.

Klar, wir können in CERN-Genf die 
Feld-Teilchen messen, aber wenn
es klimatisch wärmer geworden ist …
gerade jetzt, 
wo sich
 

Diese Nobelpreis-Grundlagen:
aus Forschung & Physik, „in allen
möglichen Bereichen des Universums
wieder „ungeheuer gut“ bestätigen …

Ja ausgerechnet da:
wo Sie gemacht werden, auf dem
Planeten Erde, - ausgerechnet da,
plötzlich größte Kritiken erfahren.

Ist doch interessant, dass wir:
es offenbar nicht hinnehmen können,
dass unsere „fatalen Handlungen“ auf
diesem Planeten einen so starken Einfluss
auf die Welt nehmen könnten, dass wir
folgenreich „nachweisbar“ werden.

Alle dafür sorgen, das sich „Planet Erde
so verändert, dass WIR faktisch eigene
Lebensbedingungen damit gefährden.

Hinzu kommt noch:
dass „gerade die“, also jene 57%ige
technikaffine Mehrheit, z.B. in Amerika,
nicht die darwinsche Evolution favorisiert …

Wo sich täglich die Quanten-Mechanik
permanent von unserer Pisa-Generation

Glotz auf die Hand“ atomar bestätigt !

Schiebt mancher „seinen“ metaphysischen
Planer vor, der alles „in Gang“ brachte,
damit „SIE sich“ unsere Erde „verbrieft
und weiterhin „untertanen“ können. 


Nicht nurbeim Klimawandel:
dies bedeutet, dass Meinung nicht reicht.

Was da gebraucht wird ist Ahnung !

Ahnung vom Thema: (egal was …)
eben dazu führt, gerade WO gehandelt
oder „mit Fachwissen“ agiert werden müsste,
zu wenig sich „echte Ahnung“ beschafft wird,
statt nur „eine Meinung“ darüber !

Das“ wollen WIR dann nicht mehr wissen.
Dies“ ist dann „nicht mehr“ unsere Sache.


Es mir vorkommt, wo man:
die ganze Verantwortung“ einem künstlich
intelligenten Deep-Trought-System überlässt,
um nicht selbsttätig agieren zu müssen.

Wie die vage Frage „nach dem Leben,
dem Universum und dem ganzen Rest“,
die diesem durchgeknallten Supercomputer
gestellt wurde … der fast „Gott“gleich …

Nach Millionen Jahren der Rechenzeit,
die Antwort auf die Fragen aller Fragen
mit zweiundvierzig (42) absolut sicher,
als final-korrekt erachtete. 

Dennochunbefriedigend“ vorschlägt:
das ganze organische Leben der Erde

in seine Arbeitsmatrix einzubeziehen,
da „die Fragepräziser hätte formuliert
und gestellt-werden-müssen !

Er noch viel mehr Plan-Zeit benötigt.
Erst dann abschließend handeln kann.


Erinnert mich irgendwie an:
den BERliner Flughafen, gleichsam
die Urknall-Zeitrechnung“ von Pfusch
und Fehlplanung schlechthin !

Leider kann Er, der Erde-Superrechner,
die ihm gestellte Aufgabe jedoch nicht

abschließen, weil sich herausstellt …

Das „der blaue Planet“ einer Hyperraum-
Umgehungsstraße im Weg steht und deshalb
fünf Minuten vor Ablaufzeit des Programms
von kosmischen Bauflotten gesprengt wird.

So wie seither viele rätseln:
wie „der AutorDouglas Adams auf die
Zahl 42“ kam. - Nunmehr Heerscharen
von Nerds dies‘ mathematisch „beweisen“.

Sich mit Zahlen alles „berechnen“ lässt.
 

ES so ist, wie im absurden:
Velosophie-Experiment, - wo man
angeblich an den Abmessungen der
Pyramiden „die Lichtgeschwindigkeit“
oder den Abstand zwischen der Erde
und der Sonne ablesen kann.

Wenn man also anfängt rumzumessen,
sich auch die Masse des Elektrons oder
Protons, wie die Feinstruktur- und eine
Gravitations-Konstante berechnen täte.

Dieses wird erreicht, indem:
man eine Pyramiden-Elle definiert
und mit einigen interessanten Zahlen
hin & her“ die tollsten Dinge aus-
oder berechnet bzw. durchspielt.

Die Ägypter „ja“ Wissens-Blöd waren,
somit Technologien faktisch „nur von
Außerirdischen erlangen konnten.


So kam ein promovierter:
holländischer Astronom auf die
geniale Idee, in seinem Umfeld (wo ...)
seine 15 Millionen Einwohner weit über
16 Millionen Fahrräder besitzen … und ..

3-Gang-„Velos“ ein ganz markantes Indiz
dafür sind, dass Sie einen tiefgreifenden
Einfluss „auf das Leben“ der Niederländer
(langfristig) gehabt haben mussten.

Ging als-her und vermaß:
ein Holländisches Damenrad,
als rein parodistische Antwort.

Zum Thema:
Mein paranormales Fahrrad
und andere Anlässe zur Skepsis.


Er vermaß den Pedalweg (P=Entfernung)
den Durchmesser des Vorderrades  (W=Zukunft)
der Lampe (L=Erleuchtung)
sowie die Klingel (K=Kommunikation)

Als feste Parameterund

Kam zu der signifikanten Erkenntnis:
dass in einem Hollandrad „die Struktur der Materie
des Seins tiefer physikalischer Wechselwirkungen
verborgen sei, welche die Erbauer von Drahtesel nicht
ohne einer fernen Zivilisation hätten erlangen konnten.

Dieser Physiker somit den Aufbau der Materie
mit einer Damenrad-Zahlen-Formel final bewies.

Nun, so gibt es auch:
viele andere eso“terist“ische
Engelszahl-Erklärungsversuche (wie …)

Ja, weshalb prangt eigentlich die Zahl 57
auf jeder Heinz Ketchup-Flasche !?!

Es wie mit den Klimaleugnern ist:
die IHRE ANTWORT, gegen jedweden
Mainstream, suchten & fanden, 
obwohl
die Realität sich trivialer gestaltet 

als „ihre Fragen des Seins“ !

Douglas Adams hatte nämlich aus seinem
Arbeitszimmer ins Grüne geblickt, sich zufällig
für 42“ entschieden; so wie Henry John Heinz,
als deutsches Auswandererkind, „die Zahl 57“
als Lieblingszahl erkor … und … heute …

Seine Firmen-Enkel „diese Zahl“ deshalb
auf den strategisch-mittigen Punkt platzierten …

Wo, wenn „dort“ geklopft oder gedrückt wird,
die rote Zucker-Pampe nicht nur leichter,
sondern auch schneller aus Flaschen fließt,
in ihrer 57igsten hergestellten Variante.

Nun-denn:
meine darauf hinauszielende Frage
aller Fragen“ sei hiermit eigentlich.

Warum macht jemand bewusst etwas,
was er eigentlich nicht machen will !?!

Diese Frage stellt sich nicht nur heute
zum 1. Mai „am Tag der Arbeit“, sondern …

Schon während der langen Pandemie:
wo alle „alten Fachkräfte“ meist Frauen
aus dem Einzelhandel, sich anscheinend
anderweitig umorientierten.

Sie bestimmt nicht pandemisch an C19
krankten & verstarben oder laborieren.

Schlichtweg „mit Maske“ beim Malochen
die unterbezahlte Schnauze voll hatten.

Die von mir schon lange avisierte:
proklamierte Grundsicherung für Leute,
die mindestens 15 Jahre ununterbrochen
arbeiteten, ist ja nicht eingeführt worden.

Weil ja unsere regierende Industrie „davor
Bammel hatte, dass Billiglohn-Frauen (57%),
die im Alter auf Renten ihrer Lebenspartner
angewiesen sind, solventere Berufe zulegen,
welche Ihnen „zudem“ mehr Freude bereiten.

Einfachhalben gänzlich „zu Hause“ blieben,
um sich ihre lang-vernachlässigten Sippschaft

zu kümmern; statt 57% Steuer zu berappen,
wenn der besser verdienende Partner
mit ihr“ in die Progressions-Falle tappte.


So gesehen ...
gibt es ja Berufe:

wie das … Kellnern.

Genau, da siehst man es z.B.:
Du kannst Kellner sein, „oder Kellner“ !?!

Wo „Gery Seidl“ erzählt, als er
in einem Wiener Schanigarten

mit seiner kleinen Tochter saß
und ein Bier,
einen Almdudler
sowie n‘ paar Würscht'l
mit Semmel
und etwas Senf bestellte.

Beim Austragen des Bestellten,
der Kellner
alles dabei“ hat, aber ...

mit fragenden mit Blick auf den Tisch,
wo Vater Seidl mit seiner „sichtbar
6-jährigen Tochter sitzt ... (im Dialog ...)

Kellner:
... (so, wer kriegt) DAS BIER … !?

Vater Seidl:
na, stell‘s mal hin, wie’s glaub’st … ?!

Bevor‘s an Rausch hat die Kleine,
nehm‘ ich Ihr‘s weg ... !!


Werter Leser:
Sie verstehen mich ...

ALSO, wenn ich im Kaffee-Haus sitze
und b‘stell mir a paar Wüscht‘l und bekomme
DIE pitschnass auf eine Serviette, dann macht
das meine Serviette „unbrauchbar“ !

Was in dem Fall eh wurscht is‘, weil ER’s
mir ohnehin in Senf eini-glegt hood.
Kann mir dann mit der staubtrockenen
Semmel den Mund oh’wischn.

Der Mann hat vielleicht tausend Talente,
aber Kellnern is‘ ned‘ dabei.


Ich kenne einen:
Quantenphysiker, der mir mit
sprühenden Auge das Universum
erklärt, wo dieser sichtbar merkt,
ich verstehe kein Wortvon dem
was er mir gerade vermittelt ...

Es aber mir nicht anmerken lässt,
dass ich‘s nicht durchblicke.


Aber meiner-einer glaubt:
dass „der Physiker einen Hitzeschild
für die Raumfähre
exakt berechnen kann,
sodass
die Astronauten beim Eintritt

in die Atmosphäre „nicht verglühen“ ...

...und „gleichzeitig mir“ ein paar
heißeWürschtel bringen kann,
wo akkurat „die Summe alle Teile
separat nebeneinander liegen …

Damit ICH ES mir, oder „er es mir“,
überlässt, die sehr verschiedenen
Komponenten selbst zu vermischen.

WEIL ER, der Herr Physiker
DIE FUNKTIONS-Weise
des Bestellten“ begriffen hat,
obwohl er KEIN Kellner ist !


Selbiges ist’s wie:
mit der Zahl 57, die mein Großhirn
Jahrgang 57 für „meine Zahl der Zahlen
letztendlich favorisiert.

Grundschul‘-Grundrechnungsarten,
wie das Messen & Berechnen mit
Hirn-Abtropfgewichts-Masse (1,5 kg)
ich ES“ weitaus besser beherrsche …

Als alle Küchenbauer zusammen:
die eine elektronische Laserkiste
in den K-Raum stellen und dir dann
mit diesen IT-Blender-Messdaten
stante pede“ Puppenküchen-Möbel
konstruieren … aus Pressspan.

Wo sich später eine Fertigungstiefe
von nur 57% als Maximal-Leistung
in deren Zeit-Folge“ herauskristallisiert …

Wenn der unterbezahlte Fachkraft-Mangel
am GUS-Trupp mit Lieferzeit-Verzögerung
ohne Plan & verspätet“ anrückt & auswirkt.

Wenn ich das was WIR:
in den letzten vier Monaten
erlebten, jetzt schildern sollte,
mit den Elektrikern und Malern,
die eigentlich lieber auf Baustellen
arbeiten möchten …

Als Feinarbeit „bei uns“ zu generieren,
wo man die saubere Restwohnung
tunlichst nicht mitverschmutzt …

Würde dieser Text-Speicher-Platz
nicht ausreichen um den kalkulierten
Fremdschämen-Murx und das Planungs-
Unvermögen des „BWL-Seiteneinsteigers“
mit Anzug, - ich ohne einen Hyper-Infarkt
wenn alles schildernd, kaum überstehen.

Bis zu diesem und weiteren Zeitpunkt
meinerseits „bereits13 Tage Pech-Urlaub
im – kumi heitoder kum i morgn – für‘s
Nebenerwerbs-Handwerk draufgingen.

Im Flugbahnhof-BERlin waren es:
vergleichsweise NUR ca: 80.000 Mängel
von 1996 bis vor kurzem, in Klein-Relation.

Da haben WIR „so gesehen“ Glück gehabt,
das „bei unserer Nachplanung“ KEINER
von der Küchen-Quelle, Lutz-Möbelhäusern
oder „... ich bin doch nicht blöd“-Märkten …

Alle mit dubiosen Rabatten, auf unsere
nachordernden“ Fragen & Telefonaten
oder erst „ab 15 Mail-Anfragen“
reagiert haben, wenn …

Sich ihre Berechnungs-Fehlangaben
potenziert hätten, nachdem WIR fatal
„die Anzahlungen“ geleistet hatten …

Sie erst mit An-Drohung von:
unserem Rechtsbeistand nun „befremdlich

als auch beleidigt „auf uns“ reagierten.

Hatten ja „viel“ zu planen mit der Digi-Software
an unserem Wohnzimmertisch „anno Domini“.


Ernsthaftes 57er-Fazit:
meiden Sie somit Elektromärkte oder
Küchenstudios ohne eigen-fundiertes

zusammen-erbetteltes Fachwissen.

Sie werden „nicht beraten“ in Feinheiten,
auf dies‘ letztendlich ankommt.

Software kann nur das berechnen,
was der PC-User ihr bereitstellt.

Habe somit keine Angst vor KI‘s.

... denn anderweitig formuliert:
( nur den Shareholdern verpflichtete
Vorstandsvorsitzende gefährdet demnach
mehr Jobs als Digitale & Künstliche Intelligenz ! )

Wo „der Dilettant“ in die Planungsbüros geht,
wenn ER im Handwerk „zwei linke Hände“ hat.

Siehe BERlin und Abflug ohne Brandschutz.

Das gleiche Prozedere gilt für „Badausstatter“,
wo „die Kosten“ sich bei Luxusautos bewegen.

Verkauft ist Verkauft und oft 42%ig Vermurxt.
Aus den Augen aus den Sinn.


PS:
Übrigens meine Frau wird demnächst 57
WAS will ER uns „fatal“ damit mitteilen !?!

 

 

Küchen-Schlacht-Spezifisches
im Autorenkommentar,
wenn gewillt:

Mein Tipp:
Lassen Sie komplette Küchen in Zukunft von einem
echten Schreiner „vom Land“ planen und aufbauen.
Kostet das selbe/gleiche. Planen Sie lange im Vorfeld,
die sind „als Fachkräfte“ selbständiger & ausgebucht.

Nicht wie bei uns agierten mussten „in Eile“,
weil die alt 68er-Mondlandungs-Elektrik
des „fehlerfreien“ Herdes (seither) in der Wand
verschmorte, nur weil heute Wasserkocher
& Microwelle mehr Strom ziehen …

Als alle AEG-Siemens-Hausgeräte
von „anno dunnemals“. Wir prompt
„am Arsch, ... die Raubritter“ gerieten.


Vor allem informiert:
„ein Schreiner“ Sie, wie Tief & Breit
(vor allem hoch) unterbaufähige
Waschtrockner sind.

Mit abnehmbaren Deckel (82 cm)
„oder mit“ (85 cm) und dass man
für Schläuche hinten an der Wand
eine Rinne fräsen muss …

Damit vorne nichts übersteht.
(Weis kein Möbel- bis Elektrohaus)

Somit VORHER die Arbeitsplatte
entsprechend berechnet sein muss
und nicht erst marodierende
GUS-учиться путем практики-
LBD-Handmurxer ohne Plan,
im Späne-Nebel-Versägen …

Schon mal „auf Sicht“ anfangen,
weil die Billiglohn-Zeit sie drängelt.
Wasseranschlüsse tunlichst meiden.

SIE ja heute fertig werden müssen,
obwohl du Monate darauf gewartet hast.

Provisions-Küchenplaner wissen
dies selten‘st, weil sie ursprünglich
Versicherungen oder Seife verkaufen
erlernt hatten. - Nichts dazulernen.

Weil es nicht entfernt ihren:
eigentlich Lebensentwürfen entspricht.
Andere Berufe nicht ergreifen, weil
Sie „im Handwerk“ kein finanzielle
Perspektiven erkannten.

Somit keinesfalls handwerkliche
Berufs-Ehre im Leib haben, wie
mein „vom Land“-Onkel als Schreiner
und Verkäufer in mind. 25 Vereinen
sich engagierte … präsent war.

Zu jeder Tageszeit vorbeikam
um „jedes Detail“ zu berechnen.

Als ER verstarb kamen:
fast zwei Monate Kränze an sein
selbstgezimmertes Dorf-Grabkreuz
im Eingangsbereich des Friedhofes.

ALLE DANKbarkeit seines Engagements
sich über’n Tod hinaus, final manifestierten.

Das kleine Möbelhaus „in IN“ behauptet
heute noch, dass ohne Herrn Mayer M.
SIE nicht 50 Jahre Bestand gehabt hätten.


Das Ende vom Ganzen ist doch:
dass in digital-berechneten durchoptimierten
Küchen „für echt-viel Geld“ kaum mehr einer
kochen kann, weil in deren angebotenen
Backöfen keine Bräter mehr hineinpassen.

Am Kochfeld die Töpfe hinten
an der Holzverschalung anstoßen,
da das Kochfeld viel zu klein ist.

Steckdosen in den Holz-Paneelen
etwas krumm gebohrt und so die
neuen aufgesetzten Steckdosen
- scheps - wirken und auch sind.

Für osteuropäische Aufsteller
der der dritten Generation ist
- das Erbrachte - ausreichend ...

Für Ihre eingebürgerten Top-Eltern
war das ein Unding - so zu arbeiten- !

Wie Zukauf-E-Fachmärkte sporadisch ihre
Ersatzteil-Datenbank pflegen, für Überbleche
und Zusatzschläuche. Diese nie dabei haben,
weil ja nicht nachgebestellt ....

Nie nachprüfen im hinteren PC-Verzeichnis.
Zu profan. Alles doch optisch hinterlegt da ist,
- beim Kauf-Ordern - auch auf der Rechnung
aber nicht mitgenommen und selbst beim
wiederholten nachhaken, weil man mittlerweile
- seine Pappenheimer – kennt ...

Am Tag der Anlieferung Dir
unverblümt sagen, dass „dies alles“
zeitlich nicht geht, auch wegen dem
Unterbaublech, das erst in sechs Wochen
zu liefern sei und Sie gute Restaurants
oder Waschsalons kennen, wo Sie
in den nächsten weiteren Monaten
ausweichen könnten.

Der einzige der sich bemüht hat
und sich bewährte, war ein sehr-sehr
junger Auszubildender des Expert-Marktes
hier in Nürnberg. - DER war „noch nicht“
vermurxt von seinen tröge angelernten
Altkollegen, die dir alles verkaufen, was
nicht auf drei in den Bäumen hockt.

Werde demnächst - ihn besuchen - und
bedanken dabei Ihn über „die Fräsrinne“
informieren, - weil das - haben seine 57%
Hilfs-Kollegen im nicht vermitteln können,
da Sie ja „auch keine“ Fach-Handwerker,
geschweige denn geschickte Schreiner
sind, sondern … ( ……….. ) sind !
Egbert Schmitt, Anmerkung zur Geschichte

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Egbert Schmitt).
Der Beitrag wurde von Egbert Schmitt auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 29.04.2022. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Egbert Schmitt als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Diagnose: Marathonläufer: Ein autobiografischer Roman von Lothar Altenkirch



Ein 18jähriger bekommt die Diagnose Krebs im Endstadium. Noch 3 Monate zu leben.... Was nun? Aufgeben? Kämpfen? 8 Jahre später wird hier erzählt, wie aus einem pflegebedürftigen Krebspatienten der Marathonläufer Lothar Altenkirch wurde. Seine Leiden, seine Persönlichkeitsentwicklung, sein Kampf, seine Tränen, seine Freude und der Sieg über den Krebs. Lebendiger denn je läuft er heute jedes Jahr mehrere Marathonläufe, und seine Geschichte zeigt, wie selbst aus scheinbar absolut aussichtsloser Lage, mit unbedingtem Willen, viel Mühe und dem Ausbrechen aus der eigenen konventionellen Denkweise der Weg zurück mitten ins Leben möglich ist. Dieses Buch soll allen Kranken und Verzweifelten Mut machen, niemals aufzugeben. Tragisch, spannend, kritisch und mit einem Augenzwinkern wird hier die Geschichte vom Auferstehen aus dem Rollstuhl zum Marathonläufer erzählt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Groteske" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Egbert Schmitt

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

schöne BESCHERUNG !? von Egbert Schmitt (Weihnachten)
Egoisten von Norbert Wittke (Ernüchterung)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen