Francois Loeb

DAS UNIKLEINUM

Wol $eben wias sind wir? Zu lesen in der neuen Wochengeschichte aus meiner Feder:

„Universum, Universum UNIVERSUM, was für eine Fehlleistung der wissenschaftlichen Wortwahl. Seit Jahrhunderten bereits. So falsch wie die Lehre in grauer Zeit, die Erde sei eine Scheibe. Ans Ende angekommen, falle der Abenteurer ganz einfach über den Rand ins Nichts. Und heute, der Zeit, in der wir uns der fortschrittlichsten Wissenschaft rühmen, der die Menschheit je fähig war, quasseln die Lehrstühle vom Universum. Dem Unvorstellbaren. Allumfassenden. Vom All, das nie endet. Das Universum dabei bildet.“
Ein Huster unterbricht des Professors Redeschwall. Die Studenten lauschen ihm, dem Berühmten, dem Nobelpreisanwärter andächtig zu. Nicht einmal eine zu Boden fallende Stecknadel würde auffallen, selbst das einstürzende All könnte die Aufmerksamkeit der Zuhörerschaft nicht unterbrechen. Denn schliesslich ginge es dabei genau um dieses unumstrittene Universum. Nicht um ein Duoversum, oder gar eines Multiversums.
Einzig ein junger Student des ersten Semesters, dem ein IQ höchster Güte nachgewiesen worden ist und der erst 12 Lebensjahre zählt, scharrt mit seinen Füssen. Unhörbar zwar, weil dieses nur in seiner Gedankenwelt erfolgt. Seit seinem fünften Lebensjahr hängt er einer eigenen Theorie nach. Sucht nach Möglichkeiten, diese zu beweisen. Er ist durch Eingebung, ob göttliche oder aus weiterer Quelle stammend, der festen Überzeugung, dass er und alle anderen Lebewesen, in welcher Gestalt auch immer, dem Unikleinum angehören. Dieses bestehe aus reiner Logik. So sei jeder Körper, ob mikroskopisch klein oder nur durch Verkleinerung erfassbar, gleich aufgebaut. Ein Atom gleiche dabei in seinen Bewegungen den Gesetzen, die im Weltraum Gültigkeit haben. Ein lebender Körper, der Student nimmt dabei seinen eigenen menschlichen Leib als Beispiel, sei ein vollwertiges Universum. Bestehe aus Milliarden von Zellen, Bazillen, Partikeln und was dergleichen alles in seinem Inneren sich tummle. Bildeten dann einen Menschen. Ein Geschöpf, das atme, sich ausdehne, zusammen zöge. Von deren Einzelteilen keine auf das Gesamte schliessen könne. Nichts von der nächsthöheren Ordnungseinheit wisse. Und nun, so die geistige Arbeit des jungen Forschers, könne der Mensch nicht auf das ihm übergeordnete Wesen schliessen. Und dies sei ebenfalls ein lebendes, atmendes Wesen, in dessen Sinne seine Einzelteile, also der einzelne Mensch oder Tier seine bestimmte Funktion zum Funktionieren und Überleben dieses übergeordneten Wesens beiträgt. Wobei krankhafte Entwicklungen in jenem Lebewesen, das der Student als Unikleinum bezeichnet vorkommen könnten, die katastrophale Folgen in den untergeordneten Spezies auszulösen in der Lage seien, was viele unerklärliche Phänomene der Menschheit erklären würden.
Der Student ist jetzt an einem Punkt angekommen, an dem er es wagen könnte, so seine Überlegung, mit einem schlagenden Beweis auch dem lektorierenden Professor entgegenzutreten. Seine Beweiskette ist die bisher nicht erklärbare Theorie des sich ausdehnenden Universums, beziehungsweise des Weltalls. Dieses sei absolut zu erklären. Denn auch das Lebewesen Unikleinum atme. Da ein Einatmen, das zu einer Ausdehnung führe, über Jahrbillionen Jahre vor sich gehe, um dann mit einer Ausatmung in ebenso langer Zeitdauer abgelöst werde, aber vom Menschen, da er zu diesem Zeitpunkt bestimmt nicht mehr existieren würde, nie beobachtet werden könne. So nahm sich der Student vor, den Professor gleich nach der Vorlesung mit seinen Überlegungen zu konfrontieren.
Gedacht, getan! Doch im Inneren des genialen Studenten begab sich eine Darmbakterie, vom Genius angesteckt, auf den Weg, dem Denker mit einer Darminfektion einen Strich durch die beabsichtige Rechnung zu bewirken. Worauf alle Theorien wie bisher weiterverfolgt werden, die Revolution des Denkens, der wissenschaftlichen Neuerkenntnisse unterbleiben, das Unikleinum in der Versenkung des Nirwanas versickert …
Und als Bonus ein weiterer DREISATZROMAN aus meiner Feder:
A L L
Ein Knall
Das All
Im Ur
verhallt.
Sekunden
Mit Äonen sich
dann messen
Letztlich
Mit Salz
Und Pfeffer
Abgeschmeckt
Nach Neuem
Lechzen.
Herzlichst
François
Gefällt mir
Kommentieren
Teilen

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Francois Loeb).
Der Beitrag wurde von Francois Loeb auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 06.05.2022. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Francois Loeb als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Makellose Morde to go - Erlesene Verbrechen und herzerfrischende Gemeinheinten von Susanne Henke



Es muss nicht immer Coffein sein. Auch Literatur belebt. Vor allem, wenn es um (unfreiwilliges) Ableben geht. Und darin ist die Hamburger Autorin, deren Geschichten Vito von Eichborn für den aktuellen Titel seiner Reihe für herausragende Neuerscheinungen ausgewählt hat, Expertin. Gut und Böse sind wunderbar gemischt in dieser Sammlung erlesener Verbrechen und herzerfrischender Gemeinheiten. Oft in ein und derselben Person.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Science-Fiction" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Francois Loeb

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

GEMUNKEL von Francois Loeb (Kalendergeschichten)
Ganymed 1 von Paul Rudolf Uhl (Science-Fiction)
Tod eines Lehrers von Rainer Tiemann (Schule)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen