Peter Kröger

Groß

Ihr könnt es euch denken, was?

Ich tränke noch die Gäule, während Winne schon längst im Saloon verschwunden ist. Alle wissen, er ist auf Kitty scharf, er kannte sie aus der Glotze, irgendeine Serie, Rauchende Etwas, da hat er angebissen, aber morgen ist Schicht, der Marshall kommt endlich von Dienstreise zurück, und dann muss Winne sich wegducken, denn der Marshall hat die älteren Rechte. Außerdem ist der ein echter Kerl und Winne, na ja, ein Kumpel. Manchmal liest Winne Bücher am Lagerfeuer und faselt dann darüber, westlich von Gnarrenburg ist damit allerdings keinen Blumenpott zu gewinnen, schon gar nicht mit Fachbüchern Marke Die einstweilige Verfügung im friesischen Recht oder komplett Abgedrehtem wie Der Prozess von einem gewissen Franz Soundso. Ich persönlich habe gar nichts dagegen, solange es in der Freizeit passiert und er mich damit in Ruhe lässt. Kitty hingegen freut sich auf den Marshall, damit alles wieder seine Ordnung hat. Nebenbei bemerkt: Der Marshall, - das bleibt aber unter uns – der Marshall hat nach Kittys Aussagen ein Riesending, allein aus diesem Grunde sollte Winne schleunigst das Feld räumen, solange noch Zeit ist. Lächerlichkeit, Leute, ist ein scharfes Schwert. Es hätte ihn ohnehin längst stutzig machen müssen, dass Kitty ihm sozusagen aus Mitleid nur die Hälfte abzieht, aber er hält es für Liebe, der Idiot.

 

So, ich gehe jetzt in den Saloon, morgen müssen wir nach Aurich zum Viehtrieb, das ist kein Zuckerschlecken, selbst die Gäule nervt der Gestank, und es ist schwer, anschließend ein Hotelzimmer zu finden, wenn noch Kuhscheißes Bruder an der Jeans klebt. - Ach, da sitzt er ja, der gute Winne; fix und fertig bei Cola-Korn und Salzgebäck. Ich muss ihn trösten, sonst fällt er morgen vom Pferd. Kitty scheint außer Haus zu sein, Frisör, Maniküre, es hört nie auf. Völlig albern, dahinter ein Komplott zu wittern. Wisst ihr, was mich an Friesland nervt? Man kommt nicht zur Ruhe. Für morgen ist Regen angesagt. Wir werden hübsch im Dreck versinken. Vielleicht, und nicht nur vielleicht erreichen wir Aurich nie. Mir schwant so was. Kennt ihr den? Marshall Köpcke (nun hab ich doch seinen Namen genannt) will Winfried Brandes, also Winne, einsperren. Sagt Winne: „Hier gibt’s doch gar kein Gefängnis.“ Sagt der Marshall: „Wir nehmen deine Unterhose, da is genug Platz.“ Hab ich mir grad ausgedacht. Albern, klar, wie so vieles. Trotzdem: Lacht ruhig. Eine Frage noch: Was macht ihr Weihnachten? Gar nichts? Na bitte. Wie ich. Cowboys sterben nie.

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Peter Kröger).
Der Beitrag wurde von Peter Kröger auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 01.07.2022. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Peter Kröger als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Trilettantia von Dr. Harald Krusekamp



Trilettantia ist der Titel einer Erzählung, deren Handlung Ende des 22. Jahrhunderts spielt. Trilettantia ist keine SF-Erzählung, was sie vielleicht auf den ersten Blick zu sein scheint. Was in Trilettantia in der Zukunft spielt, ist die Gegenwart, die beleuchtet wird aus einer Perspektive, die unsere heutige Wirklichkeit überwunden zu haben scheint – jedenfalls ihrem Anspruch nach. Denn selbstverständlich geht der aufgeklärte Mensch des 22. Jahrhunderts davon aus, dass in 200 Jahren die Welt – bzw. das, was wir dann darunter verstehen werden – vernünftiger geworden ist, die Vernunft wieder ein Stückchen mehr zu sich selbst gekommen ist. Aus dieser Perspektive werden uns Strukturen und Charaktere des begonnenen 21. Jahrhunderts deutlich als Atavismen erscheinen. Nun ja: jedenfalls vielleicht...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Satire" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Peter Kröger

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Gras von Peter Kröger (Humor)
Der Igel von Kerstin Köppel (Satire)
Meine Schuljahre von Karl-Heinz Fricke (Autobiografisches)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen