Andreas Rüdig

Fat admiring

Fat admiring meint die sexuelle Neigung, hoch- und extrem übergewichtige Menschen sexuell anziehend zu finden. Es gibt verschiedene Ausprägungen, von der Präferenz für ein wenig Speck an verschiedenen Stellen bis zur Präferenz für Adipositas.

"Ich bin ein Opfer dieser Sexualpräferenz," berichtet meine Nachbarin Alexandra Cosima. Und berichtet auch gleich, wie sie, die 160-Kilo-Frau, zu dieser Einschätzung kommt.

"Ich gehe vormittags für ein paar Stunden arbeiten. Als Putzfrau, ach nein, das muß man ja heute `Raumpflegerin´ nennen, in verschiedenen Haushalten. Und bei gutem Wetter sitze ich dann nachmittags gerne draußen im Garten bei Kaffee und Kuchen." Ja, und? Was passiert dann? "Dann kommt Waldemar, lädt sich selbst ein und möchte Kaffee mit mir trinken." ...? Wer ist Waldemar? "Na, mein Wohnungsnachbar zur Rechten natürlich. Und auch einer meiner Arbeitgeber." Was ist denn so schlimm an ihm? "Dieser ungehobelte Mensch ist das genaue Gegenteil von mir. Ein hochgewachsener Spargeltarzan, der nie ruhig sitzen kann und ständig herumwibbelt. Er mag am liebsten staubtrockenen Streuselkuchen, aber noch nicht einmal welchen mit Kirschen." Und - was tun wir gegen diesen Belästiger? "Wir? Wieso wir, junger Mann? Ichwerde etwas gegen ihn tun müssen. Ich war schon bei meiner Krankenkasse. Ich habe dort ein Programm ausgearbeitet bekommen, wie ich unter ärztlicher Aufsicht abnehmen kann. Wir werden dann weitersehen, wie es mit Waldemar weitergehen wird."

Und etwas mehr als 1 Jahr später kommen die Reporter der Adipositas - Fachzeitschrift wieder. Und erkennen Alexandra im ersten Augenblick nicht wieder - Alexandra ist zumindest für ihre persönlichen Verhältnisse sehr schlank. Allein schon figurbedingt kann sie sich figurbetonende und attraktive Bekleidung leisten. "Das stimmt," gibt Alexandra zu. "Und Waldemar bin ich auf diese Art und Weise auch gleich losgeworden. Ich bin ihm zu rank und schlank."

Was auch gut so ist - Alexandra ist ja schließlich schon vorbereitet.

DIeser Text ist nicht aus dem sprichwörtlichen "hohlen Bauch" heraus entstanden. Meine Arbeitskollegin Walburga ist ebenfalls ein "Pfundskerl" - runde 350 davon bringt sie nach eigenen Angaben auf die Waage.

Wie ihr Hund so mit ihr Gassi geht, hält ein SUV neben ihr auf der Straße. Ein älterer Herr mit Hut und Zigarrte sitzt drin Er kurbelt das Fenster auf der Beifahrerseite herunter und beginnt das Gespräch unverfänglicherweise mit der Frage, wie er von A nach B kommt. Dann fragt er sie, die ihm völlig unbekannte Frau, ob sie zu ihm in den Wagen steigen möchte. Walburga ist entsetzt: "Ich kenne den Mann doch überhaupt nicht.  Er behauptete, er würde wohlproportionierte, weil raumfüllende Damen bevorzugen und mich auf für mein Engagement bezahlen. Der Mann kriegt keinen mehr hoch, baggert aber unglückliche dickliche Damen wie mich an. Ich habe sofort die Polizei angerufen und ihr die Wagennummer gegeben. Sie soll diesen Wüstlich suchen und ihn wegen Belästigung und Bedrohung zur Rechenschaft ziehen."

Passiert ist allerdings noch nicht viel. Auto und Kennzeichen wurden getrennt voneinander ganz in der Nähe gefunden. Beide waren gestohlen.

"Wir raten allen Frauen zur Vorsicht," warnt die Polizei. "Lüstlinge wie ihn gibt es immer und überall. Sie sind ständig auf der Pirsch und können ihre perversen Gelüste wunderbar verbergen."

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Andreas Rüdig).
Der Beitrag wurde von Andreas Rüdig auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 02.07.2022. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • andreas.ruedigweb.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Andreas Rüdig als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Unser aller Erbe: Kriminalroman von Torsten Jäger



Seinen wohlverdienten Urlaub hat sich Kommissar Heinz Kelchbrunner anders vorgestellt: Erst stößt er beim Graben in seinem Garten auf menschliche Gebeine, dann beschäftigt ihn ein weitaus aktuellerer Todesfall in seiner freien Zeit: Anna Einarsdóttír wird beim Spaziergang von einem Ast erschlagen – und das ist, wie sich herausstellt, nicht dem stürmischen Wetter geschuldet. Kelchbrunner und seine Kollegin Katharina Juvanic nehmen die Ermittlungen auf. Die Spur führt schließlich nach Island, die Heimat der Toten, und zum geplanten Bau eines Staudammes, der eine wertvolle Naturfläche akut gefährdet. Dass Kelchbrunner von oberster Stelle dorthin beordert wird, um weitere Nachforschungen anzustellen, kommt dem umweltbewussten Kommissar gerade recht. Vielleicht gelingt es ihm, nicht nur Licht ins Dunkel zu bringen, sondern gleichzeitig seine eigenen Schlafstörungen und einen schmerzhaften Verlust zu überwinden. Kaum in Island angekommen, muss er sich jedoch gleich mit störrischen Behörden und verstockten bis feindseligen Einheimischen auseinandersetzen. Es scheint, als sei niemandem hier an der Auflösung des Falles gelegen …

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Sonstige" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Andreas Rüdig

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Heimatmuseum Süchteln von Andreas Rüdig (Reiseberichte)
Smarty von Karl-Heinz Fricke (Sonstige)
Goslarer Glossen von Karl-Heinz Fricke (Erinnerungen)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen