Georges Ettlin

Der Schrei der Petersilie

Zwecks Nahrung werden Tiere getötet, das geht im Allgemeinen recht schnell.Die Lebewesen mit den viereckigen Zellen, statt den runden Zellen,
die können aber nicht unsere akustische Sensibität erreichen, ...sie , die Pflanzen, scheinen zu schweigen- Warum sollten sie?
Eine knallrot-blutende Rande ist tot, wenn sie geschnitten wird, die Petersilie aber lebt noch, wärend sie zerhackt wird und ihr duftendes
helle Blut  schreit zum Himmel, vermischt sich mit heisser Boulion oder Essig der agressiv brennt und im Menschenmund erlebt die Petersilie
ein tödliches Bakteriengemisch von den kariösen Zähnen des Essers, der kein Mitleid mit der
grünen Kreatur hat, die lebt. Das Nervensystem ist bei Pflanzen da, es ist aber anders. Der von Dir liebevoll umarmte Buchenbaum
zuckt zusammen, wenn er den Schrei der Kreissäge bei der weit entfernten Eiche "hört", wenn auch nur durch die kreischenden Schallvibrationen
in der umgebenden Luft.  Die rohe Kartoffel wehrt sich mit Gift, bevor sie tot und gekocht ist.Auch bei den Bohnen ist es so. Die rote Chilli
lässt uns ein Brennen im Mund zurück, denn Pflanzen wollen nicht gefressen oder anderswie getötet werden. Die unbeschreiblich-schrecklichen Qualen der bei lebendigem Leibe geschälten Banane, die die senile Greisin in ihren faulenden Mund gleiten lässt und die dort im süsslich-sauren Milieu und bakteriell-fermentierend wie ein  Pallussymbol verendet , zeigt alle Schrecken des Pflanzenlebens auf.     ...     Die Veganer tun mir leid,
denn sie können sich nur von Quellwasser und dem Sonnenlicht ernähren, den alles was lebt, will weiterleben, das Sensorium von Pflanzen
reagiert nicht immer so ganz offensichtlich, durch Lärm oder Abwehrbewegungen wie bei den Tieren.
Das Fressen und gefressen werden ist von irdischer Natur, es ist ein Gottesgesetz...Liebst Du Gott?--. Was bei Veganern grün ist und nicht schreit, wird einfach gefressen,
weil das vergossene But des Salates nicht rot ist und der tägliche Salatkopf schweigt.
Das Prinzip des Fressens und gefressen werden ist von irdischer Natur, die Geister des Himmels sind von geistiger Natur:
Ob im Himmel die fleischlosen Engel sich seelisch auffressen, wenn sie Krieg führen?...Keine Ahnung, aber Seelenfresser habe ich auch schon unter den Menschen gefunden.

 

***

 

c/G.E
 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Georges Ettlin).
Der Beitrag wurde von Georges Ettlin auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 24.07.2022. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Georges Ettlin als Lieblingsautor markieren

Buch von Georges Ettlin:

cover

Alles - Nichts ist für immer von Georges Ettlin



Mein Buch beschäftigt sich mit Romantik, Erotik, gedanklichen und metrischen Experimenten, Lebenskunst, Vergänglichkeit und versteckter Satire .

Die Gedichte sind nicht autobiographisch, tragen aber Spuren von mir, wie ein herber Männerduft, der heimlich durch die Zeilen steigt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Wahre Geschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Georges Ettlin

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Greise Tauben von Georges Ettlin (Tiergeschichten)
Der falsche und der echte Nikolaus von Ingrid Drewing (Wahre Geschichten)
Wie Du mir,... von Klaus-D. Heid (Leidenschaft)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen