Rebecca K.

denn unser Wir ist mehr als ein Du und Ich

denn unser wir

ist mehr als ein du und ich

 

(Ca ne va pas

il y a des choses que je peux accepter

mais ca ne va pas

les drogues, les highs, les nuits perdues

…)

 

ich mag nicht wer du bist

wenn du nicht du bist

und ja

du bist nicht du wenn du trinkst oder kiffst

 

es sei normal

und es sei nicht schlimm

und du hättest es unter Kontrolle

du würdest es nur manchmal tun

und dann

nur zum Genuss

 

diese Sätze habe ich einmal

zu oft gehört

und ich muss dann weinen

wenn ich an dich denke

 

die Drogen sind ein Teil von dir

sagst du mir dann

und ich werde das

wohl nie verstehen

 

du sagst wenn man liebt

dann liebt man alles

dann liebt man

wie die Andere ist

 

aber das hier ist

anders

denn es ist nicht so

dass es mich nervt

es ist nicht so, dass ich es nicht gut finde

oder einfach ungesund

 

es ist so

dass es mich abstößt

und ich dich nicht mehr mag

es tut mir leid und weh

so richtig schwer

 

es macht mich traurig

es bringt mich zum Weinen

es bringt mich zum Zweifeln

kannst du das nicht sehen?

 

doch du sagst es sei normal

es sei nicht schlimm

du hättest es unter Kontrolle

du würdest es nur manchmal tun

und nur

zum Genuss

 

aber unser wir

ist mehr als ein du und ich

es sind gemeinsame Entscheidungen

für einander

mit einander

um gemeinsam glücklich zu sein

 

also wieso ist es dir egal

dass du mich unglücklich machst?

Wieso hältst du dir

„die Ohren zu?“

 

Wieso hörst du mich nicht

Und stellst dich stur?

Als wolltest du gegen mich kämpfen

 

 

Ich bin nicht wie du

Das weiß ich

Ich habe anders gelernt zu lieben

Aber die Menschen in meinem Leben

die mich immer noch so verletzen

 

sind die die sich schon immer

taub gestellt haben

die trinken und lügen

und grausam sind

 

und das geht schon immer

und immer weiter so

 

denn es sei normal

es sei nicht schlimm

sie hätten es unter Kontrolle

sie würden es nur manchmal tun

und dann nur

zum Genuss

 

ich habe von klein auf gelernt

dass Trinken und so was Gutes ist

dass es hilft

und dass es bedeutet

dass man sich etwas gönnt

 

bei mir und meiner Cousine

hat das ganz schön was zerstört

wir haben dem nachgeeifert

worunter wir noch immer leiden

 

bis wir uns selber nicht mehr mochten

weil wir nicht wir waren

und ja

wir waren nicht wir

wenn wir getrunken haben

 

ich möchte das nicht in meinem Leben

denn ich habe dazu gelernt

ich will das nicht sehen

nicht hören

denn es macht mir

dich kaputt

 

ja, es sind meine Gefühle,

meine Erinnerungen

und Assoziationen

doch der Schmerz sitzt tief

und ist ein Teil von mir

 

 

ich will nicht dass du mir weh tust

weil du es nicht nachvollziehen kannst

und es dir dann egal ist

wie sehr ich weine

wie sehr ich versuche, es zu erklären

wie sehr ich mir dann weh tun (will)

weil du stumm bleibst

 

ich dachte du liebst mich

und ja, du kannst was dafür

und ja, ich habe meine Probleme

aber da kann ich nichts dafür

und ich arbeite an mir

ich arbeite daran

und es ist mir nie egal

ob ich dich dadurch traurig mache

 

denn unser wir

ist mehr als ein du und ich

es sind gemeinsame Entscheidungen

für einander

mit einander

um gemeinsam glücklich zu sein

 

damit es beiden gut geht

und nicht Eine untergeht

und weint weil die Andere

etwas anders sieht

 

ich weiß das war grade nicht nur hilfreich

und Angriff führt nicht zu Verständnis

manchmal macht es mich halt wütend

dass ich schon wieder Angst habe

 

ich wünschte mir

du würdest einen Schritt auf mich zugehen

für eine Sekunde

mit Distanz betrachten

 

wir sehr mir all das Sorgen macht

und es mich regelmäßig heimsucht

 

ich weiß ich bin oft radikal

und manche Dinge schwarz und weiß

aber hierbei brauche ich das

denn ich will endlich weitergehen

 

und mich lösen von allem was war

aber so geht das nicht

und vielleicht denkst du dass ich übertreibe

ich will wirklich nicht so sein

 

ich will mich wirklich nicht so fühlen

und dich wirklich nie bewerten

und dich nicht einschränken und dich annehmen

wie du eben bist

 

ich will das wirklich können

aber auch dass du mich verstehst

dass du ernstnimmst, wie es mir geht

und dass du versuchst mit mir zu fühlen

 

dass du nicht direkt abblockst

und mich für verrückt erklärst

dich nur ärgerst und abwartest

bis aufhöre zu reden

 

bitte glaube mir dass all das

nicht so geplant war

aber ich wusste auch nicht

wie sehr es mich verletzt

 

wie ätzend und stark

es mich belastet

und dieses Thema

für mich wirklich heftig ist

 

denn eigentlich sind Drogen für mich

in Beziehungen tabu

aber ich liebe dich

und ich werde dich nicht loslassen

 

und deshalb ist es wichtig

dass wir darüber sprechen

und irgendwie gemeinsam

eine Lösung erfinden

 

denn unser wir

ist mehr als ein du und ich

es sind gemeinsame Entscheidungen

für einander

mit einander

um gemeinsam glücklich zu sein.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Rebecca K.).
Der Beitrag wurde von Rebecca K. auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 16.08.2022. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  Rebecca K. als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Das Geheimnis der Insel von Maren Frank



Der in vielen Wissenschaften gelehrte Zauberer Arktikus unternimmt mit seiner ebenfalls zauberkundigen jungen Assistentin Sina eine Reise aufs Meer. Doch schon bald geraten sie in ein schlimmes Unwetter und ihr Boot kentert. Eine Gruppe Delfine bringt sie zu einer Insel, doch der Anführer der Delfine warnt sie, dass auf dieser Insel nicht alles so paradiesisch ist, wie es auf den ersten Blick scheint.
Bei den Schwestern Ajana und Izzy finden Arktikus und Sina Unterschlupf. Sie lernen Drachen, Meermenschen und Hexen kennen, schwimmen mit Delfinen, helfen einem Riesen und entdecken, dass auf der Insel vieles ganz anders ist, als es auf den ersten Blick scheint. Es gilt das Rätsel der Insel zu lösen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Drama" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Rebecca K.

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

An die liebe Bulimie von Rebecca K. (Autobiografisches)
Keine hundert Jahre für Dornröschen! von Jürgen Berndt-Lüders (Drama)
Warum können Männer nicht so sein wie wir? von Eva-Maria Herrmann (Wie das Leben so spielt)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen