Harry Schloßmacher

Warum hat das Weltall so unfaßbar viele Planeten+Großmonde??

ODER                                           

                                              "Warum wir Menschen zu Gottes Lieblings-Kreaturen gehören"

 

 

 

 
Supernarzist Gott: Auch er auf der Suche nach Anerkennung und Glück?
Es ist zu befürchten, daß Gott ausschließlich Gefühle für sich hat, wie ein Super-Narzist. Zunächst hat er nur Wissenschaft in vielen Bereichen und in unfaßbar großem Stil betrieben. Und Action kosmosweit ohne Ende. Dafür brauchte er nicht im geringsten Gefühle. Aber irgendwann genügte ihm das nicht mehr. Ein solch grandioses, supergigantisches Weltall zu schaffen, aber niemand bemerkt es - auch keinerlei Lob und Anerkennung ernten...dies geht sogar einem Super-Erschaffer mit der Zeit gewaltig auf den Keks (salopp geschrieben).


So stellte er die Schöpfungsweichen Richtung Lebewesen. Und er war heilfroh, als Evolution und spezielle kosmische Faktoren zu Intelligenzen wie die Menschen führten. Von den unzähligen Tier-Rassen kann er nämlich garnichts erwarten. Sie vegetieren auf Planeten und Groß-Monden mehr oder weniger dahin, völlig kosmosblind und gottesfern. Nun aber hat er endlich Kreaturen, die sich für sein konkurrenzloses Universum brennend interessieren und fasziniert von seiner Schaffenskraft milliardenfach "Lobe den Herren" singen.

 
                                         Und jetzt wird auch klar, warum das Universum so unfaßbar groß ist:


Spezielle (Großteleskop-)Intelligenzen hervorzubringen ist ein ungemein schwieriges und langwieriges Evolutions-Geschäft. So müssen auf Planeten und Großmonden viele besondere Zustände über irre lange Zeit herrschen! Nur bei unglaublich vielen Gestirnen der Art kann dies in großem Maßstab funktionieren.

 


                           Für einen narzistischen Wissenschafts- und ActionGott letztlich bedeutungslos:

 

a)  Einzeller bis hin zu Tieren
Da völlig kosmosblind und gottesfern!


b)  Nichttechnische Zivilisationen
Sind zumindest kosmosblind


c)  Technische Zivilisationen ohne Großteleskope und Ähnliches
Ebenfalls noch kosmosblind


********************************************************
********************************************************


                      Hier nun die Kreatur-Favouriten eines narzistischen Wissenschafts- und ActionGottes:

 

 Großteleskop-Technische Zivilisationen   (Wie wir Menschen auf der Erde)
Nur jene sind fasziniert von der Größe und unglaublichen Vielfalt des Weltalls und erfreuen sich der vielen beispiellosen Action.

 

 

Da kann ein Schöpfer nicht genug Planeten und Großmonde erschaffen, um so häufig wie möglich von obiger Entwicklungs-Leiter zu profitieren, die nur so zu seinen leidenschaftlichen Bewunderern und Fans führt.
Jedenfalls schmeichelt es seinem großen Schöpfer-Ego ungemein, daß sich noch viele andere "Großteleskop-Intelligenzen" den Lobeshymnen der Terraner anschließen. Nur so kann auch ein Erschaffer richtig happy sein...

 

                                            (Und da soll noch einer sagen, er wäre gefühlskalt ;-) )

 

 

 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Harry Schloßmacher).
Der Beitrag wurde von Harry Schloßmacher auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 22.08.2022. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Harry Schloßmacher als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Nicht ohne Leoni von Heiger Ostertag



Ein Tag im Februar des Jahres 2006. Der EDV- Fachmann Klaus Gruschki kann kaum ausdrücken, was er empfindet, als er seine neugeborene Tochter Leoni im Arm hält. Seine Frau Michaela und er sind die glücklichsten Menschen der kleinen, süddeutschen Provinzstadt und voller Vertrauen in die gemeinsame Zukunft. Doch die Beziehung und das Glück zerbrechen. Auf einmal ist Klaus allein und Michaela mit Leoni verschwunden. Erst nach langer Suche und mit großen Mühen gelingt es dem Vater, Mutter und Kind wieder zu finden und den Kontakt zu Leoni neu herzustellen. Dann entzieht ein bürokratischer Akt dem Vater die gemeinsame Sorge fürs Kind. Gruschki weiß sich nicht anders zu helfen, als seinerseits mit der Tochter heimlich unterzutauchen. Nach einer dramatischen Flucht wird er in Österreich verhaftet und Leoni ihm gewaltsam entrissen. Er kommt in Haft und wird als Kindesentführer stigmatisiert. Doch Klaus Gruschki gibt den Kampf um sein Kind und um Michaela nicht auf …

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Sonstige" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Harry Schloßmacher

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

NEUE Version !_SPIEL77-Kosmos realistischer? +PlanetenRanking von Harry Schloßmacher (Sonstige)
autobiographisch...mein Freund Peter von Rüdiger Nazar (Sonstige)
Olga der Marienkäfer von Matthias Brechler (Romantisches)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen