Egbert Schmitt

über das Zeitalter der Gestörten: Szenografie_B

 

In dieser Publikation wird aus Gründen der besseren Lesbarkeit
in der Regel das generische Maskulinum verwendet.
Die verwendete Sprachform bezieht sich auf alle Menschen,
hat ausschließlich redaktionelle Gründe und ist wertneutral.

Sie gibt die persön­liche Auffassung des Schreibers wieder.

Dieser Text ist barrierefrei geprüft. - Lesedauer ca. 7 Minuten.

 

Rücküberblick: Teil A

Unser VAG-Nahverkehr mich sehr an Karl Kraus‘ens
Die letzten Tage der Menschheit“ erinnert, … dass

bis dato in seiner Komplexität „als unaufführbar“ galt.

Nun tagein & tagaus Live-inszeniert, als rollend-
fränkisches Grusel-Kabinett „á la Madame Tussauds

im neuen VAG-Ticketverbund inbegriffen.

Erfahre dies täglich bei skurrilen Bühnen-Episoden
in U-Bahn & Bus-Kulissen + Nebenschau-Plätzen.


Dabei schon malluzite“ träume (radfesthaltend):
das der Theater-Kasper‘l mit der Lattenzaun-Batsch’n
und dem Räuber Hotzenplotz im Schlepptau, am WT-
Polizeipräsidium zusteigt, sogleichallen Blödbirnen
eins präventiv auf die Fontanelle brettertund

 

Hotzenplotz die Mischpoke“ in den Schwitzkasten nimmt:
los jetzt, deklinieren oder konjugieren Sie …
ich (Person): … habe mich einfach hingesetzt …
bin (Gegenwart): … impertinent und dummfrech sitzengeblieben …
war (Vergangenheit): … unbedacht und gelobe mich zu bessern …
werde (Zukunft): aufstehen, wenn ältere Personen zusteigen.

Erwache „rechtzeitig“ meistens aus meinem Klartraum-
Sekundenschla
f …
weil mir   der Nebel des Zweifels
durch’s Gehirn zieht …
da

 

Zunehmend Familien-Verbände muslimischer Provenienz
mit kleinen gut genährten und an allen Ecken abgerundeten
Aische-Frauen (ohne Erwerbsbiografie), in Leggins-Wurstpellen
alle ihre (gerade-deswegen)-Kinder im Schlepptau dabei haben …

Egal wohin Sie der Weg bis spätnachts-plärrend und Tretroller-
fahrend in der neuesten durchgängig-führerlosen U-Bahn führt.

Nächtens der heißen Beton-Behausung im Dutzend entfliehen,
um am Flughafen“ ein Softeis zu erstehen. - Russische Kinder
Cola & Pommes reinstopfen, zudem alles „im öffentlichen Raum

großflächig verstreuen. - Irgendeiner „für Sie“ ja hinterherräumt.
 

Frühmorgens zurück, um dich dann lautstark aufzuwecken,
weil Klein-Kinder dann hyperventilieren vom Zuckerschock.

GUS-Mutter‘n erstmal staubsaugt, oder streitet, über & unter uns,
wo Frau & Ich „genervt“ um 5 schlaflos raus müssen. - Sie nicht.

Im Gegensatz dazu, der abgesonderte Autofahrer „so nie
DIE WIRKLICHKEIT in diesem-unserem-Lande bemerkt.
 

Mit Absicht. Wer sich die DB-Zugfahrten und den Nahverkehr
nervlich nicht antut und DIE impertinente KLIENTEL auch kaum

willig benötigt, fährt lieber zwei Tonnen Blech und eine leichte
Computertasche spazieren. - Akzeptiert den teuren Benzinpreis.

Oder macht mit Bedacht „segensreich“ Homeoffice. Ohne Maske.
Ohne einen anzutreffenden „Irgendwas-Verweigerer“, in überhitzten
proppenvoll-rollenden Beförderungsmitteln.

Die Pandemie als Fluchtpunkt aus der Wirklichkeit !


So der ebl-öko angehauchte Lehrkörper-Gutverdiener „aufs Land
flüchtet und mit dem Passat-Kombi „nachhaltig“ zur Schule fährt.

Zudem SIE deshalb selbst-fahrend, da alle der Bessergestellten
im Familienverbund WEIT DRAUSSEN seit Jahren AM LANDE leben
und die ungute Bevölkerungs-Veränderung in der innerstädtischen
Multi-Kulti-Gesellschaft ignorieren, oder nicht wahrnehmen „wollen“.

ICH SCHON. Seit weit über 5 Jahrzehnten, im Metropol-Ballungsraum
Nürnberg-Fürth mit „den Öffentlichen“ gewillt unterwegs bin.


Ohne Angst vor substanzieller Abnutzung, wie unsere
derzeitig überregional-politische fränkische Führung,

nicht „der Wirklichkeit“ anheim-zu-fallen, oder eventuell
fatalerweise deshalb „darauf“ angesprochen zu werden.

 

Wie vor weit über 15 Jahren „mir“ mein Stadtteil-Nachbar
Günther Beckstein (Ex-Ministerpräsident) U-Bahnend „in Beige
gegenübersaß. Vermutlich für Andere als „g‘schlamperter Rentner“
durchging, weil er in seinen Hochwasserhosen zwei „sichtbare
verschiedene Socken anhatte. - Kalkül oder CSU-Verkalkung !?!

ZITAT GB: „ In Berlin gelte ich als Bayer, in München als Franke,
in Franken als Nürnberger - ich bin also immer diskriminiert
 

 

Meine gut ausgebildeten studierten Kollegen dies auch NICHT
wahrnehmen, was um Sie herum abläuft. - Sind wie G.B. auch
situierte Juristen und Rechtsleute, zudem meist Führungskräfte.

Residieren „weit wech‘“ im fernen Dinkelsbühl bis Freiburg/Breisgau
am Kaiserstuhl und arbeiten jetzt asyl(lanten*)befreit permanent
von zu Hause aus.

Oder verlegen ihren Lebensmitte-Punkt „als Autor“ nach Barcelona
auf die Finka. Schickt mir seine zu bearbeiteten Texte nachts um drei,
wo ich denke „der hat doch einen Zacken in der Krone“. ER fabuliert:
 

Fehlerteufel-Zitat:
… man einem Arbeitnehmer aus einem weiteren Personenkreis
dies im normalen Geschlechtsverkehr üblicherweise einräumt …

Stattjuristisch korrektGeschäftsverkehr !

Da war wohl sein Nacht-Wunsch der Vater des Gedankens !
 

Meine Gutmensch-Rechtskolleginnen agieren Halbtags mit Kindern
im stressfreien VOR-VOR-Stadt Homeoffice, wo die wohlgeratenen
Mündel gediegen aufwachsen. - Machen sich „here“ Gedanken über‘s
korrekte Gentern in Publikationen „zur Inklusion“ bis Barrierefreiheit

beim digitalen Lesen für 7% Blinde.
 

Erdacht von gut abgesicherten Gemahlinnen, die Trubel-fernab agieren,
während die U-Bahn-Bevölkerung“ debilisiert. - Alleinerziehende an
der gescheiterten feministischen Arbeits-Realität zu 77% scheitern.

Wahrer geschlechtsneutraler Respekt darin läge, wenn man von dem
epidemischen Ge“du“ze abkommen würde und ER & Sie beibehielte.

Menschen die Gentern verfechten, sich immer aus der Theoriekiste
bedienen. Wie in der R-Schreibreform „ein Bastard“ zustande kommt.


Juristin verdient „damit“ halbtags „viermal soviel“ wie eine Vollzeit-
Kassiererin beim Lidl, deren Chef die 50zigste Privat-Milliarde anstrebt.

Herr Schwarz seine Mitarbeiter jedweder Nationen nicht ausreichend
teilhaben“ lässt, damit Sie sich um Ihre Kinder „nachhaltig“ kümmern.

 

Industriestandorte in Franken, die kaum eigenhandwerkliche
Produktionen sondern NUR NOCH Verwaltungs-Dienstleister
vorzuweisen haben, weil die teure Bevorratung wie VAG-Ersatzteil-

Beschaffung „ausgelagert“ wurde, brauchen nicht-einmal-mehr
angelernte Billig-Löhner aus 47% Migration im Inland.
(siehe Stillstand-Schlussbild)

Sozialer Sprengstoff, wo lernunwillige „von Haus aus“ unterforderte
Jugendliche, außer dem fehlerfreien Bedienen eines Smartphons
NICHTS ERLERNT haben. - Kein Handwerksbetrieb Sie ausbildet,
weil es ihnen „am Elementarsten“ fehlt.

Kaum belastbar sind, mit alltäglichem Vor- Mit- Nachdenken im Alltag.
 

Meine junge Musikerkollegin (Grundschul-Lehrerin) hat bei zwei dutzend
Eingangskindern (1A-Smartphons in der Schultüte) drei deutschsprachige.

Alle(n)samt meisten erst erklären muss, was ein Bleistift ist (2B-von Faber).
Denn Leben ist Zeichnen ohne Radiergummi (siehe Schlussbild)

 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Egbert Schmitt).
Der Beitrag wurde von Egbert Schmitt auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 01.09.2022. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Egbert Schmitt als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Wolken klingen rosa von Katrin Meyer



Alex lebt nach dem Motto „all you can feel”. Nach einem Zusammenbruch erholt sie sich in den Berchtesgadener Alpen und erfährt in einem Workshop zum Thema Hochsensibilität, dass es noch andere Menschen gibt, die nach dieser Devise leben. Erleichtert über diese Erkenntnis beginnt sie, ihre Vergangenheit völlig neu zu bewerten und beabsichtigt, in Zukunft ihre eigenen Regeln aufzustellen. Aber Veränderungen sind für Hochsensible gar nicht so leicht umzusetzen. Erst recht nicht, wenn wenigstens die Beziehung ein sicherer Hafen zu sein scheint. Doch dann begegnet Alex dem Fotografen Quirin und plötzlich ist gar nichts mehr sicher.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Glossen" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Egbert Schmitt

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

die Verstummung der Frau, oder das Schweigen der Männer ?_Tag 6 von Egbert Schmitt (Absurd)
Seltsame Namen von Norbert Wittke (Glossen)
Die indische Prinzessin und der Freier aus Sachsen von Heinz Säring (Humor)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen