Egbert Schmitt

über das Zeitalter der Gestörten: Szenografie_C

 

In dieser Publikation wird aus Gründen der besseren Lesbarkeit
in der Regel das generische Maskulinum verwendet.
Die verwendete Sprachform bezieht sich auf alle Menschen,
hat ausschließlich redaktionelle Gründe und ist wertneutral.

Sie gibt die persön­liche Auffassung des Schreibers wieder.

Dieser Text ist barrierefrei geprüft. - Lesedauer ca. 11 Minuten.
 

Rücküberblick: Teil B

Meine Gutmensch-Rechtskolleginnen agieren Halbtags mit Kindern
im stressfreien VOR-VOR-Stadt Homeoffice, wo die wohlgeratenen
Mündel gediegen aufwachsen. - Machen sich „here“ Gedanken über‘s
korrekte Gentern in Publikationen „zur Inklusion“ bis Barrierefreiheit

beim digitalen Lesen für 7% Blinde.

Erdacht von gut abgesicherten Gemahlinnen, die Trubel-fernab agieren,
während die U-Bahn-Bevölkerung debilisiert. - Alleinerziehende an
der gescheiterten feministischen Arbeits-Realität zu 77% scheitern.

Wahrer geschlechtsneutraler Respekt darin läge, wenn man von dem
epidemischen Ge“du“ze abkommen würde und ER & Sie beibehielte.

Menschen die Gentern verfechten, sich immer aus der Theoriekiste
bedienen. Wie in der R-Schreibreform „ein Bastard“ zustande kommt.

Juristin verdient „damit“ halbtags „viermal soviel“ wie eine Vollzeit-
Kassiererin beim Lidl, deren Chef die 50zigste Privat-Milliarde anstrebt.

Herr Schwarz seine Mitarbeiter jedweder Nationen nicht ausreichend
teilhaben“ lässt, damit Sie sich um Ihre Kinder „nachhaltig“ kümmern.

.

Es kann nicht jeder von diesen“ später Handy-Verkäufer
und mopsige Friseuse werden, die man dann Rudel-Pubertär
in den U-Bahnen antrifft und keinen zusammenhängenden Satz
von sich geben können.

Selbst in höheren Schul-Weihen hat Bayern „Goethes Faust
als Pflicht-Lektüre aus dem Lehrplan genommen …

(behaupten böse Genter-Zungen, weil Faust sich an Gretchen schamverletzend ranmachte,
wo schon Winnetouim Sommerloch“ vom Bildungsgaul geschossen, auch dranglauben musste
.

Faust-Zitat dazu:von Wolfgang“:
denn alles was entsteht, ist wert, dass es zugrunde geht ! 
)

Pisa-Scheitern schon an der Hürde Qualifikation „als Fachverkäufer*
im Billig-Schnell-Backshop, am kaum vorhandenen Grund-Halbwissen.
Rest-Berufswunsch Influencerin oder Mechatroniker. - Null Chance.

Obwohl in Mittelfranken laut IHK 1000 Ausbildungsplätze vakant sind.
 

Im Gegensatz zu Pegida-Dresden (4,5%) hat Nürnberg (Migra 47%)
im Bundesgebiet die meisten Friseure-Läden (ca: 1500) aller ethnischen
Länder mit ihrer eigenen Klientel, die als „Tagsüber“-Aufenthaltsorte
für arbeitslos-halbseidene „Geschäfts“-Männer fungieren, um irgendwas
steuerfreinebenbei“ dort zu verticken.

Der Syrer-Laden „neben-an“ meist Sportwetten anbietet und mit
dem Bartschneider-Besitzer sich „zu dritt“ Luxuskarossen leasen.

 

Quasi am Haarschnitt man(n) erkennt zu welcher „Triade“ er gehört,
wie der fette Koi-Karpfen im Eingangsvorteich des China-Restaurants,

wo neue Gastronomen die Innen-Einrichtung kaufen „dürfen“ …

Im Straßenzug-Verlauf unzählige Diskounter (die meisten in Deutschland).
Sowie dubiose teils osteuropäisch-geführte Zeitarbeitsfirmen (fast 400).

Habe mittlerweile einen Blick dafür in den öffentlichen Verkehrsmitteln
mir angeeignet „wer hier legal absahnt“ und resigniere vollends …

 

Schweden leistet sich ehrlich zu sein, wenn ethnisch & sozial
gescheitert, im größten vorzeigbaren Sozial-Staat-Gebilde.

(siehe Autorkommentar Teil A)

In Deutschland geht dies nicht, weil WIR historisch kaum in der Lage sind
uns zu verweigern, wenn alle ethnischen Gruppen sich nur-hier abgesichert
wohlfühlen „wollen & können“, aber aus vielen Gründen nicht integrieren.

Als neu-billige angelernte Fach-Arbeiter im marodem Handwerk ehemalige
vom Fach“ ablösen. Genau „jene geschulten“ vormals gut entlöhnten Personen
über 50 ersetzen, die viele Industriefirmen der Agentur für Arbeit verantworten,
um Personal & Sozialkosten zu sparen.

 

Steuerzahler dies finanzieren. Zunehmend aus den Fonds der Rentenkassen.
Handwerks-Arbeitswillige „teils“ der Osteuropa-Zeitarbeits-Mafia anheimfallen.

Du als hiesiger Bittsteller „von Amts wegen“ degradiert wirst. Dort bewerben musst,
obwohl Sie dich nicht ansatzweise benötigen. Bewerbungsspielchen vortäuschen,
da „diese Gespräche“ ihnen horrend verrechnet werden.

In dieser Zeit aus der Amts-Statistik verschwinden. Der Zweck heiligt die Mittel.

Jene organisierte Mafia-Dichte „zur Geldwäsche“ ist bestens organisiert,
wo „die Italienische“ nur an fünfter Stelle fungiert.

 

Von schnell-angelernten Ost-Zeit-Kräften, die dein erarbeitetes Wissen
als ihr Geschäftsmodel prostituieren'd, bislang noch bestehende feste
Anstellungen 
mit Lohndumping-Angeboten den Firmen-Chefs unterbreiten.

Auch im Pflegedienst zunehmend, wo Ost-Banden gezielt mit
Scheinrechnungen in Abrechnungsbetrügereien verwickelt sind.

Ein Finanzkarussell um Leistungsbetrug im großen Stil.


Früher hieß es:
Wenn sich Völker vermischen, entsteht eine Hochkultur.
Stimmt. War so. Funktioniert nicht mit Unwilligen oder Dilettanten,

die hier „rein deutsch“ aufwuchsen. - Diese haben wir selbst genug.

Denn ein Idiot ist in jedem Land ein Idiot, der ….

Sich fast zu Tode säuft, wie sein russischer Radau-Nachbar
im selben Stadtteil-Straßenzug dann 29% AFD wählt, oder 
als „anerzogener Rassist“ zum Kandidat
* aufstellen lässt.

 

Es kommen kaum freiwillig „ausgebildete Fachkräfte“ zu uns
aus fernen Ländern. Nicht mal aus der EUum‘s Nachbar-Eck“.

Wer dort sein „Handwerk mit Hirn“ versteht, verlässt nicht seine
gewohnte Umgebung im gewachsenen Kulturkreis, wenn „er hier
von der Industrie zum billigen Tagelöhner degradiert wird.

Es gibt definitiv keinen Fachkräftemangel, den propagierten.
Nur noch Leute die diese Jobs nicht annehmen können, weil

keiner davon existieren kann, ohne lohnende Grundsicherung.
 

Die deutsche Einkommens-Steuer den Rest erledigt !

Darum ältliche Bäckerei-Fachverkäuferinnen nach der Pandemie
zu Hauseblieben, wenn Sie mit ihrem Mann gemeinsam veranlagt
fast umsonst“ ihre Knochen ruinierten. - Durchwegs Masken trugen.

Überall jetzt Schilder hängen in den Einzelhandels-Schaufenstern,
dass Sie „wegen Personalmangel“ um 17 Uhr oder früher schließen.


Reine Augenwischerei. Fakt: der Betreiber früher schließt,
weil die überwiegende Lauf-Kundschaft von 18 - 20 Uhr bis 
Ladenschluss, nicht den erhofften Mengen-Umsatz erbringt.

Zwei Fachverkäufer* mehr Kosten verursachen, als die Back-
oder Wurstwaren letztendlich im Rein-Gewinn ausmachen.

Umgeht so geschickt das Ladenschlussgesetze, wo Apotheken
Früh-Schlusszeiten anmelden und genehmigen lassen müssen.

So der demografische Wandel bis 2030 auf zeigt, dass wir
5 Millionen Arbeitsplätzte durch Alters-Fluktuation verlieren.

Zuwanderung mit „EU-Chancenkarte“, für Leute bis 35 Jahre ?
 

Bereits jetzt sind Seiteneinsteiger-Murxer am Werk. Als billig-gesuchte
Busfahrer, die dich wie Stückgut transportieren. - In den Aufbautrupps
von Möbelhäusern und Küchenplanern dich nicht verstehenwollen“.

Fertigungs-Tiefe 57%. Weil „der Wissenstransfer“ auf der Strecke blieb.
Das BERliner Flughafen-Caos wiederholt sich tagtäglich im Kleinen.

Rest auf 100% ist Osteuropa-Murx, aus dem Passt-Wackelt-Bauchgefühl
heraus, mit wenig Handwerker-Ehre. Alles erlebt. Ständig. Gehen lieber

auf Groß-Baustellen wo Sie keine Feinarbeiten machen brauchen, oder
Schuhe ausziehen müssten in Haushalten, als Rundum-Grobmotoriker.

Impertinente Ost-Europäer (der dritten und vierten Generation),
die weitgehend „unter sich blieben“. - Sind ja mittlerweile keine
eingebürgerten Deutschen mehr, in der geschichtlichen Erziehung
und Betrachtungsweise. - Eltern bereits reine Wirtschaftsflüchtlinge.

 

Kennen Russland kaum im historischen Ansatz. Nur sprachlich.
Nicht Fisch. Nicht Fleisch. Hier geboren oder spät-eingebürgert.
Derzeit sind es fast 50.000 in Nürnberg statistisch nachweisbar
ohne Kriegsflucht-Ukrainer. - 60% Putin-Affin. Auch jetzt noch !

Schon einen Monat vor dem Ukraine-Krieg und der Aufnahme
der Flüchtlinge gab es bereits fertig-ausgearbeitete Formulare
intern“ von Amts wegen. Haben es geahnt was sich entwickelt.

Weit-da-vor haben Deutsch-Ukrainische Anwohner „die Dinge
täglichen Bedarfs gehortet und Lastwagenfahrern mitgegeben.

 

Hiesige Russen & Ukrainer sind rassistisch gegenüber
eigenen Landsleuten. Halten sich kaum an bestehendes
Regelwerk zum Miteinander. Kennen ziemlich genau
ihre deutschen Rechte“, die sie anderen verweigern.

Wie die 45-jährige Ukrainerin, die seit über 20 Jahren hier
als selbständige Kosmetikerin agiert. Alleinerziehend nun
die 3. Eigentumswohnung „schwarz“ finanziert und ihren
Putin für „einen schönen Mann“ hält. – Dessen Gräueltaten

als Verschwörung abtut. Nichterfassend dass gerade Sie
in Groß-Russland „als Frau“ rigoros gescheitert wäre.

Wahrheit ist, was ins eigene beschönigte Weltbild passt.

Orginalton: Wenn du zu Russen freundlich bist, wird dir das
als Schwäche“ ausgelegt.-  Nur draufhauen verstehen Sie.
Das sind Sie gewohnt. - Dann bekommst du Respekt.

Dort angelangt, wo nur die eigene Familie „als Clan“ zählt.
Alles drumherum ist ihnen als GUS-Migranten völlig egal.

 

Historisch gewachsen die Ego-Mentalität. Zaren, Lenin, Stalin bis Putin.
Kennen keine demokratischen Entwicklungen oder verweigern sich diesen,
so wie unsere alten Vorfahren, welche die halbe Welt massakrierten.

Mit fast allen anderen Flüchtlings-Volksgruppen und Gastarbeitern die
seit 1962 blieben, hat Nürnberg keine elementaren Probleme bislang gehabt.

Der Russe ist in jedem Land „immer Russe“ mit kruder verquerer Denke.
Will in den meisten Fällen kein Miteinander. Kennt nur sich und invasive Belange.

Rücksichtslos in seiner gewachsenen Gemeinschaft. Lebt in einer Parallelwelt,
wo Alkohol den langzeitlichen Blick vernebelt. Alkohol als Kulturgut, staatlich
gefördert, für eine lenkbare fehlinformierte Masse, die nicht aufbegehrt.

 

Seit Jahren. Keiner vermietet in Nürnberg mehr Wohnraum an Sie,
weil dieser „gnadenlos“ in kürzester Zeit abgewohnt wird !

Kaufen deswegen überteuerten alten Eigen-Wohnraum, den sie
zwangsläufig instand setzen und wenn abgewohnt, etwas teurer
an die eigene Sippe verticken, die wieder das suff-unprofessionelle
Handwerks-Basteln anfangen und u.a. Wasserschäden produzieren
oder tragende Wände einreißen, weil Ihnen keiner auf die Finger schaut.

Drangsalieren dann die Nachbarschaft mit ihren „Eigenarten“.
Egal ob sie Gynäkologe oder Gerüstbauer sind !
 

Mit der weltfremden Unterstützung unserer lobby-politischen Elite,
die pensions-staatlich am Waldrand residiert und nicht im sozialen
Wohnungsbau 75% ihres kargen Lohns hinblättern müssen.

EU-Rentnern die Grundsicherung verwehren, welche kaum finanzielles
zum Rest-Leben haben, selbst wenn dafür 50 Jahre hart gearbeitet.

Während die Mieten steigen und die Temperaturen sowie der
Meeresspiegel, trauern wir dem generischen Maskulin hinterher.
Wir, die Generation Golf, gezeugt von der Generation Käse-Igel.


Heute bilden wir 55 bis 65-jährigen das weiche Rückgrat
dieser Gesellschaft, die vor lauter Wohlstandsverlangen und
Wachstumshörigkeit soziale Schieflagen zunehmend verstärkt

und den Klimawandel beschleunigt hat.

 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Egbert Schmitt).
Der Beitrag wurde von Egbert Schmitt auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 09.09.2022. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Egbert Schmitt als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

WortSinfonie: Lyrik und ein Drama von Madelaine Kaufmann



Der Gedichtband „WortSinfonie“ beinhaltet neben Lyrik auch ein Drama (Tragödie) namens „Jonathan und Estelle“.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Glossen" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Egbert Schmitt

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

seltenes ist nur so lang selten, bis man sich daran gewöhnt hat_1) von Egbert Schmitt (Glossen)
Die dritte Person von Norbert Wittke (Glossen)
Unser gemeinsames Leben von Karl-Heinz Fricke (Lebensgeschichten & Schicksale)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen