Günter Weschke

Auf der Erfolgsleiter

Auf der Erfolgsleiter

Deutschland, in den 1980er Jahren.

Der kleine Finanzbeamte -Heinz Müller-, seines Zeichens, Sachbearbeiter, sitzt in seinem Büro, im Keller des Finanzamtes München, und vergleicht seitenlange Tabellen.

Eines morgens klopft es kurz ein seine Tür und eine imposante Erscheinung betritt das Büro.
Heinz Müller blickt kurz auf und erschrickt, äh, sie sind, äh..?
”Ja, ich bin’s, ihr baieririscher Ministerpräsident, der Franzl Straus!”
Heinz Müller erhebt sich und schaut fragend zum Franzl?
“Wie kann ich ihnen helfen?”
“Ja Kerle, das ist ganz einfach, i hob mia hia untern direkt verlaufen, bring’s mia doch zum Leiter der Finanzbehörde!”
“Äh, gewiss doch, ja gern, wenn sie mir bitte folgen möchten!”
Es geht durch ein paar halbdunkle Flure, bis sie den Lift erreichen.
Im Lift: “Äh, Herr Ministerpräsident, ja äh, ich habe eine große Bitte an sie, eine etwas ungewöhnliche Bitte!”
“Na denn raus damit, Kerle!”
“Wenn sie mir einmal gestatten würden, sie im Zimmer des Leiters der Finanzbehörde, zu Duzen, das würde ein ganz gewaltiger Sprung, auf der beschissenen Erfolgsleiter Leiter; für mich bedeuten!”
Strauss schaut etwas belustigt, er sagt:
“Also wenn i ihna damit helfa kann, dann tun sie es einfach, wie iss dein Vorname?”
“Ja, äh, Richard!”
Auf der fünfzehnten Etage stoppt der Lift, sie steigen aus, Strauss klopft an die große Glastür, mit der Aufschrift: Direktion, Prof. Dr. Dr. ( den Namen darf ich natürlich nicht nennen).
Nachdem sie eingetreten waren, legt Franzl seinen Arm auf die Schulter von Richard und sagt:
“Ohne die Hilfe meines Freundes Richard, hätte ich ihr Büro nie gefunden!”
“Also Danke, lieber Richard!”
“Ja gerne Franzl und grüß deine Frau recht herzlich von mir!”

Am frühen Nachmittag, erschien Dr. Lehmann in Müllers Büro.
“Sagen sie mal Herr Müller, wie wir gerade aus ihrer Personalakte entnommen haben, sind sie ja bereits seit sieben Jahren hier im Amt.
Da wird es jetzt aber Zeit, für eine Veränderung.
Wir haben beschlossen, dass sie das Büro von Herrn Doktor Weber, in der zwölften Etage, übernehmen werden.
Selbstverständlich bleibt Fräulein Ungar dort auch ihre Sekretärin und den Firmenwagen, der ihnen nun zusteht, dürfen sie sich selbstverständlich selbst aussuchen!
Ach ja, meine Gattin und ich würden uns sehr Freuen, wenn wir sie am Sonntag bei uns zu hause, zum Brunch einladen dürfen!”

“Ja und Doktor Weber“?
“Der wird hier im Haus anderswo unter gebracht!”

Als Herr Müller, nach fünf weiteren Jahren, Chef des Finanzamtes München wurde, war für ihn das Ende der Erfolgs Leiter erreicht.

Und Doktor Weber?
Er sitzt im Keller, im alten Büro von Heinz Müller.















 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Günter Weschke).
Der Beitrag wurde von Günter Weschke auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 10.09.2022. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • guenter-weschket-online.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)
  • 1 Leserinnen/Leser folgen Günter Weschke

  Günter Weschke als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Neue Gedanken zum Leben und Heilen von Dagmar Berg



Artikel über Leben, Krankheit und Gesundung

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Arbeitswelt" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Günter Weschke

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Alhambra von Günter Weschke (Leidenschaft)
BURKA von Christiane Mielck-Retzdorff (Lebensgeschichten & Schicksale)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen