Günter Weschke

Na, dett fängt ja jut an...

Na, dett fängt ja jut an

Kaum hatte ick mia, bei uns uffn Marchtplatz uff eene einsame Bank jesetzt, kommt doch jleich soon olla Rollatorfahrer mit Vollbart und nem Pircing im Ohr und setzt sich uff meine Bank.
Eijendlich wollte ick ja nur die Sonne jenießen, in Ruhe.
Er hat mia freundlich zugenickt und hat jesacht: Na, wollnse och in Ruhe die Sonne jenießen?
Ja, eijendlich ja.
Dett mach ick ooch jerne, jenau hia uffn Marchtplatz.
Ach watt!
Na ja, hia kann man so schön alleene sein.
Plötzlich sehe ick, detta sich seine Hose uffknöppt, ick denke, der wird ihn doch jetzt hia nich rausholn?
Aba da sachta schon, dett ist wejen die Bekwemlichkeit.
Erleichtert nicke ick ihm zu.
Nu fummelt er in seine Taschen rum und findet eene vabogene Zijarre. Er hälte se an seine Neese und zieht hörbar irjend watt ein.
Denn vasuchta Feua zu machen, zu meina Vawunderung klappt dett ooch.
Schon beim ersten Zuch, fängta fürchterlich an zu Husten und ick ooch, denn der Kwalm zieht jenau in meine Richtung.
Als wia so um die Wette husten, kommt meine Nachbarin, die olle Frau Wagner, mit ihrem Rollator vorbei, sie bleibt stehen und hört ne janze Weile zu.
Denn jeht se weita, dabei hat se noch eenen fahren jelassen, dett der Kwalm jleich in eene andere Richtung weiter jezoren is.
Danke Frau Wagner.
Nachdem nu die Husterei zu Ende war, finga an zu erzähln.
Meine Frau hat mia vor drei Jahre valassen! 
Ick frare, ach isse tot?
Nee, abjehaun isst, einfach weg.
Ja, ja, dett machen Fraun manchmal.
Na und jleich mit sonem jungen Schnösel.
Wie alt war denn ihre Frau?
Die war 55 und der Kerl, mit dem se weg iss, der war 53.
Ach doch so jung?
Sach ick doch.
Ungläubich kieke ick in sein Jesicht, die Zijarre war weg, einfach vaschwunden, wie seine Frau.
Denn finga wieda an zu Husten.
Erst wollt ick mitmachen, aba nee, ick hab mia zurückjehalten.
Und denn kommt ooch schon wieda die olle Frau Wagner, bleibt stehn und hört zu.
Als se weita jeht, hör ick wieda dett Jeräusch.
Da diesmal der Wind von die andre Seite kommt, krieje ick allet int Jesicht.
Ick schnapp mia mein Rollator und spurte hintaher, als ick sie übaholt habe, schalte ick mein Jebläse ein. Na, da hat die aba nach frisch Luft jeschnappt.
Dett nächste Mal, wenn die Sonne wieda scheint, bleib ick uff mein Balkon.








 







Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Günter Weschke).
Der Beitrag wurde von Günter Weschke auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 12.09.2022. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • guenter-weschket-online.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)
  • 1 Leserinnen/Leser folgen Günter Weschke

  Günter Weschke als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Alltagsrosen - gereimtes Leben - Großdruck von Christa Siegl



Die Autorin entführt den Leser in ihre gereimte Geschichtenwelt einerseits mit Ironie die schmunzeln läßt, anderseits regen lebensnahe Themen zum Nachdenken an. Die Gedichte muntern auf und zaubern ein Lächeln aufs Gesicht und in das Herz.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Mundart" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Günter Weschke

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Das Lied der Nachtigall von Günter Weschke (Wahre Geschichten)
Beschwerdebrief eines Katers von Kordula Halbritter (Briefe)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen