Günter Weschke

Anakonda

Anakonda,  Fabel

Die mächtige Würgeschlange war im Wald der Brüll- Affen  unterwegs, die hatten sie aber bereits entdeckt und begannen furchtbar zu Brüllen.
Das machte der Konda aber nichts aus, sie hörte kaum und sehen konnte sie auch nur schwach.
Die Affen aber wurden immer mutiger und bewarfen sie mit Zweigen und Ästen.
Ein junger Affe kam der Konda zu Nahe und sie packte blitzschnell zu.
Alle Affen begannen ein ohrenbetäubendes Brüllen, schließlich verschaffte sich der Affen Anführer etwas Luft und brüllte der Konda zu,  “Lass sofort den Jungen frei, sonst… !”
“Was sonst?” zischelte die Konda, “Was sonst?”
Der Anführer musste Antworten “ Wir fangen dich und werfen dich in  den See!”
Im Angesicht der Übermacht überlegte die Schlange, dann sagte sie:
“Also hört gut zu, ich lasse den Kleinen frei und ihr werft mich danach sofort in den See!” Die Konda war nicht dumm, sie dachte sich, -prima-, denn sie konnte sehr gut schwimmen.
“Ja” brüllte der Anführer zurück. Die Konda öffnete das Maul und der Affe sprang sofort, unter lautem Gebrüll, zu seinem Clan.
Im gleichem Augenblick stürzten sich die Affen auf die Schlange und schlugen sie mit ihren Knüppeln tot, danach warfen die den Leichnam in den See.
Der Brüll-Affen Anführer brüllte “ Die wollte uns zum Affen machen!”.




 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Günter Weschke).
Der Beitrag wurde von Günter Weschke auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 15.09.2022. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • guenter-weschket-online.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)
  • 1 Leserinnen/Leser folgen Günter Weschke

  Günter Weschke als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Fließende Nebel von Heiger Ostertag



Eiserne Klammern am Hals. Immer enger der Atem und der Wille wird schwach. Schwindende Sinne. Arme, zur verzweifelten Abwehr erhoben, sinken zur Erde. Mit dumpfem Schlag pulsiert noch das Blut. Wird matter und matter in versiegenden Bahnen. Still steht das Herz. Der letzte Atem erstirbt. Dann erstarren die Augen und brechen. Leblos der Körper, grotesk verrenkt. Und gleitet langsam hinab in das Dunkel. Nichts weiter mehr, das Denken zerfällt in fließenden, grauschwarzen Nebel ...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Fabeln" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Günter Weschke

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Aber das Leben geht weiter von Günter Weschke (Trauriges / Verzweiflung)
Hühnersuppe über alles... von Jürgen Berndt-Lüders (Fabeln)
Meine Bergmannsjahre (fünfter Teil) von Karl-Heinz Fricke (Autobiografisches)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen