Günter Weschke

1945, kalt, kälter, am kältesten

1 9 4 5

Ja, der Krieg ist endlich vorbei, die meisten Großstädte liegen in Trümmer, so auch meine Heimatstadt Berlin.
Wir hatten dabei noch großes Glück gehabt, wir haben unsere Wohnung behalten.
Ich war damals 15 Jahre alt, hatte eine schöne Jugendzeit erlebt, wurde auch nicht gezwungen, auf irgendwelche “Feinde” zu schießen.
In den 30er bis Ende der 70er Jahre, gab es auch bei uns viel Schnee, was ja jetzt nicht mehr geschieht.
Es gab, 1945, weder Kohlen, Holz oder gar Heizöl.
Die Winter waren bitterkalt, die Wasserleitungen waren eingefroren, aber es gab ja Schnee.
Da es weder Autos noch Fabriken gab, blieb der Schnee, für lange Zeit, immer schön weiß.
Dann haben wir einen Topf mit Schnee gefüllt und mit Hilfe meiner schönen Karl-Mai- Bücher, konnte der Topf erhitzt werden und so gab es wenigstens heißes Wasser.
Manchmal gab es auch auf Lebensmittel Karten getrocknete Kartoffel Würfel, Kohlrüben oder auch Brot.
Aus Kartoffelschalen konnte man auch Suppe bereiten.
Nein, Kuchen gab es keinen zu Weihnachten, keine Geschenke und den Festtagsbraten -eine Gans- musste man sich Erträumen.
Der Landbevölkerung ging es schon etwas besser, als den Städtern.
Es gab auch keine Kleidung, etwa Schuhe zu Kaufen, so etwas konnte man nur im Tauschhandel Erwerben.
Wer Zigaretten hatte, war gut dran, dafür bekam man dann auch Butter, Schokolade oder Alkohol.
Und wenn es gar eine Tochter in der Familie gab, so etwa 18 Jahre alt (?) dann gab es Zigaretten, Schokolade oder auch andere schöne Sachen, aber auch nur dann, wenn sie im amerikanischen Sektor wohnte und einen “Ami” zum Freund hatte.
Ich hatte leider keine Schwester.
Diese Zeit würde ich gern vergessen, aber dann denke ich …NEIN, wenn man das schon alles durchmachen musste, dann soll man es auch nicht vergessen und sich immer wieder einmal bewusst werden, wie hart das Leben sein kann und wie furchtbar es ist, in so jungen Jahren in den Krieg ziehen zu müssen, um irgend wo sein Leben zu lassen.
Wir haben jetzt diesen Ukraine-Krieg, täglich sterben oft hunderte Menschen ………WARUM?






Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Günter Weschke).
Der Beitrag wurde von Günter Weschke auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 23.09.2022. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • guenter-weschket-online.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)
  • 1 Leserinnen/Leser folgen Günter Weschke

  Günter Weschke als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Lieder eines sattvischen Engels von Angelos Ashes (Übersetzer Uwe David)



Die Idee, die vorgelegten Gedichte in eine Buchform zu bringen, kam mir eines Tages in der Meditation. Dabei verspürte ich eher den Wunsch, dem Leser ein Gefühl von Liebe und Trost zu vermitteln, als dass es ein intellektueller Prozess war. Die Lieder sind einfach gedacht und ebenso gelesen, gibt es mir das Gefühl, erfolgreich die Lücke zwischen Wissen und Werden geschlossen zu haben. Dies ist die Reise, die wir alle von unserem Verstand zum Herzen unternehmen müssen, um uns selbst und die Welt um uns herum heilen zu können. Der Titel des Buches verweist auf eine engelhafte Reinheit, die zugleich Anspruch und auch die tiefe Wirklichkeit ist, die wir alle sind. Es liegt nur an uns, diese Qualität zu entdecken und manchmal helfen dabei ein paar wenige Worte.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Krieg & Frieden" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Günter Weschke

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der schwarze Marlin von Günter Weschke (Spannende Geschichten)
Coventry - Pazifistischer Aufsatz von Paul Rudolf Uhl (Krieg & Frieden)
die Geschichte vom Maffeiplatz ! von Egbert Schmitt (Autobiografisches)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen