Wolfgang Scholmanns

Morgen im Oktober

Es ist schon spät und der Morgen will nur zaghaft erwachen. Trübe Luft liegt über Wald und Weiden. Ein kalter nur schwach auflebender Wind bewegt die Blätter,die das Loslassen scheinbar ignoriert haben. Zuweilen hört man den Ruf des Käuzchens oder auch mal den zaghaften Versuch eines Waldvogels ein Lied anzustimmen. Aus dem Dorf ertönt die Kirchturmglocke und verkündet die neunte Stunde. Doch der Morgen bleibt müde, hüllt sich in blasse Nebelwölkchen. Auch das Rauschen des nahen Flusses, dessen keuchender Atem sich schwebend in den Himmel hebt, klingt an diesem Morgen müde. Er trauert bestimmt um den farbenfrohen Schmuck der zahlreichen Blumenarten, der zur Frühlings- und Sommerzeit seine Ufer zierte. Das Fortschreiten des Herbstes lässt diese nun kahl und trostlos erscheinen.
Der Mittag naht und von den Weiden her hört man das Geschrei einiger Rinder, die bestimmt darauf warten, bald in den warmen Stall geführt zu werden.
Langsam löst sich der Hochnebel auf und schon bald bietet sich dem Naturfreund ein freundlicher Anblick. Mit der Kraft die ihr der Herbst noch ließ, übergießt die Sonne die Landschaft mit ihrem wunderschönen Lachen. Fröhlich leuchtend spiegelt der regungslose See ihren Glanz wieder und die auf dem welken Schilf perlende Feuchtigkeit erscheint unter ihren Strahlen wie milder Silberhauch. Hier und da sieht man nun Kinder, die damit beschäftigt sind, die späten Früchte des Waldes zu sammeln. Kastanien, Eicheln und Bucheckern sind auch noch heute beliebte Bastelobjekte an Kindergärten und Schulen. Hoch in den Bäumen vernimmt man jetzt Stimmen der unterschiedlichsten Vogelarten und nichts deutet mehr auf den grauen verschlafenden Morgen hin, der noch vor einigen Stunden die Natur in ein trübes Gewand gehüllt hatte.

Bild zu Morgen im Oktober

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Wolfgang Scholmanns).
Der Beitrag wurde von Wolfgang Scholmanns auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 05.10.2022. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

Bild von Wolfgang Scholmanns

  Wolfgang Scholmanns als Lieblingsautor markieren

Buch von Wolfgang Scholmanns:

cover

Lyrik und Gedankenwege. Gedichte und Kurzgeschichten von Wolfgang Scholmanns



Vielleicht machst du hier eine kleine Rast,
lieber Leser. Mag sein, du findest dich
im einen oder anderen der Worte wieder,
begegnen dir in den Geschichten und
Gedichten eigene Erinnerungen,
Begegnungen, Gefühle und Gedanken
eines oft tief in sich Versunkenen.
Das würde mich freuen,
wäre mir mehr als Lohn genug."

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gedanken" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Wolfgang Scholmanns

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Expressionistisches Portrait von Wolfgang Scholmanns (Wahre Geschichten)
Nur ein Stein - Lebendige Gedanken zur toten Materie von Christa Astl (Gedanken)
Der kleine Bär von Helmut Wendelken (Tiergeschichten)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen