Francois Loeb

ANWOHNERSCHLAFPLATZ

Vignettenpflicht? Zu lesen in der neuen Wochengeschichte und im Dreisatzroman aus meiner Feder:


Meinen Augen trauen oder nicht? Bin doch ein wenig erstaunt, nein, erschüttert über das, was ich unter der Rubrik Lokales in meinem Lokalblatt lese. Kann nicht sein. Muss sich um einen Scherz des Lokalredaktors handeln. Oder ein solcher aus der Praktikantenschaft. Möglicherweise hat auch der Druckfehlerteufel aus der Redaktionshölle zugeschlagen. Man kann nie wissen. Jedenfalls ist die Angelegenheit klein gedruckt. In der Rubrik WEITERE Nachrichten unter Verschiedenes ganz unprätentiös aufgeführt. An der Nase herumgeführt? Zu lesen ist, dass unser Gemeinderat, der paritätisch aus Frauen und Männern alles ehrenwerte Menschen aus der Mitbürgerschaft zusammengesetzt ist, mit Mehrheitsbeschluss verfügt hat, dass ab dem Ersten des kommenden Monats eine Anwohnerschlafplatzgebühr im gesamten Dorfgebiet eingeführt wird. Ausgenommen seien einzig die landwirtschaftlichen Betriebe, da diese alle Frühaufsteher seien. Die Vignette sei auf der Gemeindekanzlei - geöffnet von 8-12 - abzuholen und pro Person zu begleichen. Kinder und Hunde würden zum halben Tarif berechnet, Babys, Kleinkinder bis 6 Jahre und Katzen (europäische Wildkatzen gegen entsprechenden DNS Nachweis ausgeschlossen) zu 25 %. Die Vignette sei gut sichtbar auf die Stirn zu applizieren. Keine Bedenken, ist noch angemerkt, diese sei wasserfest, also Dusch+Schwimmbad und Waschlappen resistent. Sollte sie jedoch einmal abgefallen sein, könne der Ersatz kostenlos wiederum auf dem Gemeindebüro bezogen werden. Zudem, so wird im Lokalblatt aufgeführt, sei es der Logik geschuldet und eine Selbstverständlichkeit, dass zu Kontrollzwecken der Gemeindedienerschaft jederzeit und unaufgefordert der Zugang zu allen Schlafzimmern eines jeden Hauses, beziehungsweise jeder Wohnung unaufgefordert zu gewähren sei. Diese seien verpflichtet, die auf der Gemeinde hinterlegten Zugangsschlüssel sicher zu verwahren und allfällige Erkenntnisse aus dem Privatleben der kontrollierten Mitbürgerinnen und Mitbürger, ob verbandelt oder nicht, strikt vertraulich zu behandeln.
Mit all diesen Einzelheiten kann es sich nach der zweimaligen Lektüre des Texts kaum um einen Scherz oder ein Versehen handeln. Besonders bestärkt mich in dieser Ansicht, dass noch kleiner gedruckt als Postskriptum mit einem Sternchen versehen, die Mitglieder des Gemeinderats auf Gründen der Amtsimmunität von der Vignettenpflicht befreit seien.

In was für einer Welt leben wir, motzt meine linke Kreativitätssynapse, während die rechte überlegt, die Ausgabe ins monatliche Haushaltsbudget einzufügen, auf dass keine unliebsamen Überraschungen entstehen können.
Anwohnerschlafplatzgebühr, was für ein Schwachsinn rumort mein Bauchgefühl, worauf das linke Auge davor warnt, nicht das Amt herauszufordern, folgsam zu sein, um Schwierigkeiten zu vermeiden. Das rechte Auge aber antwortet liebevoll und fürsorglich, es weiss stets einen Ausweg, ich solle mich an den kommenden Wahlen, die bereits in wenigen Wochen fällig seien, für den Gemeinderat bewerben und so dem Schlamassel und dessen Konsequenzen entgehen. Um meine Chancen zu erhöhen, schlägt es vor, zuvor eine eigene Partei unter dem Namen ASM (Antischlafaufmützig) ins Leben zu rufen …




Einen Kommentar zu dieser Geschichte abgeben >>

Und als Bonus ein weiterer DREISATZROMAN aus meiner Feder:

B Ü R O K R A T I E

Das Büro labyrenthiert
Gleich darauf hyperventiliert.

Zeigen neigen
Sich verbeugen
Nichts verleugnen.

Klirrend
Sich verirrend
Blick nach vorn
Durch Kimme und Korn
Mit bravem unterschäumenden Zorn.


Herzlichst
François Loeb

Danke, dass Sie wie über 950 weitere Abonnenten meine Wochengeschichten lesen!


Hat die Wochengeschichte und der Dreisatzroman gefallen?
Dann bitte die Kurzgeschichte weiterleiten:
 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Francois Loeb).
Der Beitrag wurde von Francois Loeb auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 14.10.2022. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Francois Loeb als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Filosofische Märchen oder Skurrile Gute-Nacht-Geschichten für Erwachse von Klaus Buschendorf



Wollen Sie spielerisch durch Zeiten gehen, Personen und Vorstellungen zusammen bringen, die nicht zueinander gehören - oder doch? Springen Sie in zwanzig kurzen Geschichten auf märchenhafte Weise durch Jahrtausende.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Raben-Mütterliches" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Francois Loeb

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

KLICKEDKLACK von Francois Loeb (Parabeln)
Anonym von Martina Wiemers (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen