Thomas Klassen

Upps

Upps

von: ThKL


 


 

Elyras Bizarrograph schlug aus. Drei grüne Lämpchen wechselten über in einen eher unbeschreiblichen Farbton. Sie sah es als Grau-Rot-Blau, aber Karrtok beschrieb es als „Rinsch“. Seine Augen hatten infrarotempfindliche Rezeptoren und das seltsame Gerät variierte seine Interfacefarben je nach Benutzer. Wirklich praktisch. Wirklich kommunikationsverwirrend.

Elyra sah sich um und hielt das Ding in verschiedene Richtungen. Sie hatten es auf einem Markt auf Ylerg III bei einem Händler gekauft. Eigentlich hielt sie es für ein lustiges Spielzeug, andererseits waren die Sterne voller Überraschungen, und Karrtok bestand darauf, dass sie sowas brauchten. So halb erwartete sie, dass das Ding ausschlug, als sie sich ihrem Schiff näherten, bei dem ganzen Kram, der sich darin inzwischen angesammelt und zum Teil festgetreten hat.

Wie auch immer, sie hatten es im Cockpit an die Frontscheibe geklebt und eingeschaltet. Da hing der Kasten nun seit drei T-Monaten und zeigte durch ein gelegentliches grünes Blinken, dass er immer noch Energie verbrauchte. Bis vorgestern. Da gab der Bizarrograph ein Geräusch von sich, so hart an der Grenze zum Infraschall, dass ihre Kaffeetasse vom Pult vibrierte. Elyra war so irritiert und auf der Suche nach der Ursache für das Geklirre loser Gegenstände, dass sie sogar vergaß zu fluchen, als sie die braune Pfütze aufwischte, in die sich ihr Kaffee verwandelt hatte.

Anschließend flogen sie eine Weile in die falsche Richtung, bis sie merkten, dass sie das Ding verkehrt herum aufgehängt hatten. Naja, es gab ja keine Gebrauchsanweisung dazu, was soll’s.

Nach einer Weile erreichten sie ein Asteroidenfeld. Das Gerät wechselte das Geräusch und blinkte in einer anderen Farbe. War aber irgendwie klar, denn das Asteroidenfeld an sich war schon seltsam. Anders als im Film bestanden freie Asteroidenansammlungen im realen Weltraum im wesentlichen aus Vakuum mit gelegentlichen, sehr weit auseinanderliegenden Felsbrocken. Wenn sie sich nicht gerade in einem Lagrange 4 oder 5 -Punkt befanden oder einen Ring um einen Planeten bildeten. Hier war freier Raum, und trotzdem blieben die Brocken auf sozusagen Sichtweite beisammen, ohne sich gegenseitig zu zermahlen.

Sie flogen langsam auf dem Vektor des stärksten Signals weiter und hofften, dass sie die Vibrationen und das Blinken halbwegs richtig deuteten. Bis zu einem Punkt, dann stoppte ihr Schiff. Ohne Triebwerke, ohne selbst irgendwas zu machen. Es hielt einfach an, eben noch im langsamen freien Fall, dann relativer Stillstand zum Rest des Asteroidenfelds. Keni Rumms, kein Ruck. Keine Massenträgheit. Die Bewegung stoppte einfach. Andy stieg aus, nahm ein Irgendwas, das gerade im Schiff lag, und warf es sanft in Flugrichtung. Es trieb weiter. Er testete es und kam auch durch die unsichtbare Grenze. Elyra und Karrtok folgten ihm. Ihr Werkzeugbot blieb wiederum an der unsichtbaren Grenze hängen, konnte aber kein Kraftfeld messen. Also flogen sie ohne weiter. Der Bizarrograph wiederum ging durch. Ebenso seine Vibrationen durch den Handschuh des Vak-Suits. Sie folgten den durch diese Vibrationen vorgegebenen Kurs.

Eine Weile später erreichte die kleine Gruppe einen kleinen Felsen, der uninteressant, leer und taub erschien, bis auf einen leicht blau schimmernden Felsspalt. Karrtok schlug ein paarmal kräftig darauf und brach ein paar Brocken weg, dann wurde das Leuchten stärker. Elyra überlegte noch, da sagte Andy „Cherenkhov-Strahlung!“, beugte sich vor und war weg, begleitet von einem kleinen Aufblitzen. Elyra und Karrtok zuckten zurück. Kurz darauf kam Andy wieder zum Vorschein.

„Ein getarntes Portal, ich denke ins Innere.“ meinte er.

„Na denn, auf hinein!“ meinte Elyra und folgte Karrtok, der schon voraus geeilt war.

In der Höhle, in der sie herauskamen, war es fast dunkel. Nur ein kleiner Leuchtstab von Andy und das Funkeln der Cherenkhov-Strahlung an Rand des Portals sorgten für eine dunkle Ausleuchtung.

In der Mitte war ein Stasisbehälter auf einem kleinen Podest, darunter ein Schild. Sie machten ein Foto, einer ging durchs Portal zurück und funkte es zum Boardcomputer ihres Schiffs. Nach ein paar Sekunden kam die Übersetzung, und er kehrte zu den anderen zurück.

„Na, was ist es?“ fragte Elyra.

„hier, lies selbst“ meinte Karrtok und hielt ihr den Pad hin. Darauf stand „historisches Fundstück #29. Informationen innenliegend. Vor Vakuum schützen!“.

Andy blickte ihr erst über die Schulter , und dann fragend in die Augen. Dann zuckte er mit den Schultern und griff die Box.

Zurück im Schiff schalteten sie das Stasisfeld ab. Zum Vorschein kam eine Verpackung aus echtem, leicht ausgeblichenem Papier. Darin waren drei Boxen aus einem Schwarzen Kunststoff. Elyra nahm sie heraus und betrachtete den Inhalt. Ein Datenchip und eine Tüte mit gelben Körnern.

Sie befolgten die beiliegende Anleitung und erhielten das, was heute als Popcorn bekannt ist und auf keinem Fest fehlen darf.

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Thomas Klassen).
Der Beitrag wurde von Thomas Klassen auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 16.10.2022. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • thklassenweb.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Thomas Klassen als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Auch der halbe Mond ist schön: Geschichten - Gedanken - Gedichte von Lilo Külp



Von unbeschwerter Kindheit, von Abenteuern. Kriegen, von Flucht, Liebe und Verrat erzählen die Geschichten.
Und von einem Aufstand der Frauen, die gegen Krieg und Gewalt demonstrieren.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Science-Fiction" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Thomas Klassen

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Sie sind `raus! von Thomas Klassen (Science-Fiction)
Die Schattengalaxie von Benjamin Bieber (Science-Fiction)
Das tizianrote Haar von Ingrid Drewing (Liebesgeschichten)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen