Francois Loeb

GLATZIAL

Was unternehmen wenn der Job wegschmilzt? Zu erfahren in der neusten Wochengeschichte aus meiner Feder:

GLATZIAL

Bin Professor der Glaziologie an der hiesigen Universität. Zwar erst kürzlich ernannt. Also noch keinen Weltruhm. Aber der wird sich hoffentlich einstellen. Sofern mir der Rohstoff nicht zuvor ausgeht. Denn die Gletscher schmelzen und schmelzen. Werden immer dünner. Lassen Geröllhalden hinter sich. Was wird es dann nach dem Verschwinden der letzten Gletscher noch zu forschen geben? Mache mir ernsthaft Sorgen. Von was soll ich dann leben? Mein Lehrstuhl wird dann bestimmt zum Leerstuhl. Und ich habe eine fünfköpfige Familie zu ernähren. Muss vorsorgen, anstatt mich zu sorgen. So sass ich die letzten zwei Monate neben meiner Arbeit das Schmelzen zu begründen, das Schmelzwasser zu beobachten an dieser für mich kruxialen Zukunftsfrage, was aus mir werden solle. Bis gestern, beinahe wie im Traum, der rettende Gedanke in Form eines einzelnen Buchstabens kam. Und zwar beim Tee trinken. Beim Betrachten der Teekanne. Dem Blubbern des siedenden Wassers, das die feinen aromatischen  Teekrümel traf. Die Rettung wie ein Blitz! 
Ein T. Ein einfaches T! Eingefügt in mein akademisches  Fach. Statt Glaziologie neu GLATZIOLOGIE! Die Erforschung der Glatzenbildung. Das Verändern dieses so bedeutenden Vorgangs des Haarausfalls. Unmittelbar nach diesem Gedankenblitz der mich beinahe erschlug, machte ich mich auf die Socken. Musste frische Luft einatmen. Mich beruhigen. Meine Glieder bewegen. Sauerstoff in das Hirn befördern. Dieses durchlüften. Nahm den Weg in den herbstlichen, bereits in allen Farben erstrahlenden Wald. Beobachtete die Herbstblätter, die den Boden bereits zu decken begannen. Und erneut schlug ein weiterer Gedankenblitz in meinen Kopf. Genau das war die Lösung. Im Frühjahr spriessen die neuen Blätter, als seien diese neu geboren von allen Ästen. Verfärben sich erst im Herbst, fallen dann ab, um erneut nach kurzem Winterschlaf sich zu erneuern. Genau das gilt es umzusetzen in der Glatziologie, sprach meine spitze Zunge zu den bissigen Zähnen, wobei meine linke Hand über meine Glatze strich. Haare sollen sich im Herbst zuerst verfärben. In bunten Herbstfarben die Beobachter der Träger erfreuen, bevor sie dann im Kamm hängenbleibend zu Boden fallen, um die Staubsauger als nahrhafte Mahlzeit zu erfreuen. Im Frühjahr aber dann vorerst als Flaum neu erstehen, um dann in alter Pracht Frühjahr- und Sommerhitze zu widerstehen.
Ja, so wird die neue Wissenschaft, meine Rettung die Glatziologie geboren. Was ist doch der menschliche Geist erfinderisch, rettet sich durch Kreativität!

 
Und als Bonus ein weiterer meiner DREISATZROMANE :

E I S 

Eisig bläst  
Der heisse  
Wüstenwind. 
  
Seinen trocken Odem 
Wild dorthin da hohe Berge 
Klitzeklein den Himmel kitzelnd weilen. 
  
Schuld das für Menschen  
Eiskristallklar offenbar 
Nur nicht er selbst 
Alle Andern sind. 

 
Herzlichst
François 
 
Danke, dass Sie wie über 950 weitere Abonnenten meine Wochengeschichten lesen!

Hat die Wochengeschichte und der Dreisatzroman gefallen, dann auch andere geniessen lassen!
Deshalb bitte die Geschichte weiterleiten und zum regelmässigen beziehen meiner  werbefreien und kostenlosen Kurzgeschichten einladen, die durch einfachen Klick auch wieder abbestellt werden können. Ich bin für die Empfehlung sehr dankbar! Vielen Dank!

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Francois Loeb).
Der Beitrag wurde von Francois Loeb auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 20.10.2022. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Francois Loeb als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Riss im Herz von Anschi Wiegand



Gedanken über das Leben und die Liebe, Träume und Sehnsüchte finden sich in den vielfältigen Texten dieses Lyrikbandes wieder und möchten den Leser einladen, sich auf eine besinnliche Reise zu begeben hin zur Herzensinsel, die jeder von uns braucht, um sich dem Leben stellen zu können.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Sonstige" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Francois Loeb

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

BOHEIER von Francois Loeb (Skurriles)
MANCHMAL GIBT ES NOCH KLEINE WUNDER von Christine Wolny (Sonstige)
Viel zu wenig Kommentare! von Jürgen Berndt-Lüders (Fragen)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen