Klaus Mallwitz

Zeitloses Küssen

Sven-Peter war sich nicht sicher. Hat er nun seine Frau gestern wirklich erst mit 4 Minuten Verspätung geküsst? Oder erhielt Svenja den Kuss gerade noch rechtzeitig? Abgemacht hatten die beiden, dass er sie ohne Witz um 15:23 Uhr kurz küssen sollte. Und er war auch der Meinung, das sei doch pünktlich geschehen. Aber nun hielt ihm seine Frau heute vor wenigen Minuten vor, es wäre erst um 15:27 Uhr zu dem Kuss gekommen.

Was sollte Sven-Peter jetzt machen? Es könnte ja vielleicht auch sein, dass Svenjas Küchenuhr gestern vier Minuten vorgegangen ist. Als er ihr seinen Verdacht vorhin mittteilte, schlug sie ihm vor, einfach noch mal auf die Uhr zu schauen. Sie gingen also beide zusammen in die Küche und schauten dort auf die Küchenuhr. Dort überzeugten sie sich, dass die Uhr richtig tickte. Und Svenja war sich sicher, dass sie dann auch gestern ganz richtig getickt haben musste. Welche Uhr könne es sich ihrer Meinung nach schon erlauben, heute ihre Zeiger mal schnell, morgen wieder langsam laufen zu lassen? Das macht doch keine Uhr!

Sven-Peter schlug vor, sich noch mal sicherheitshalber eine andere Uhr anzuschauen. Svenja war mit dem konstruktiven Vorschlag von Sven-Peter einverstanden. Aber welche Uhr käme da nun infrage? Sven-Peter vertrat die Meinung, es gäbe zu viele unzuverlässige Uhren auf der Welt. Svenja gab zu bedenken, dass vielen durchaus zuverlässigen Uhren einfach nur die Batterien ausgelaufen sein könnten, und die würden dann halt einfach stehenbleiben, als wenn eine rote Ampel vor ihnen aufgetaucht wäre. Hm, da brauchte man also jetzt unbedingt eine Uhr des Vertrauens. Eine Uhr, auf die man sich verlassen konnte oder zumindest verlassen könnte.

Svenja und Sven-Peter überlegten und überlegten, bis ihre Überlegungen von den Kirchenglocken schräg gegenüber vom geöffneten Küchenfenster gestört wurden. Svenja beschloss nach kurzer Überlegung, das Küchenfenster zu schließen, um mit Sven-Peter in Ruhe weiter nach einer Lösung des Problems suchen zu können. Als sie aber das Küchenfenster erreichte und trotz des Schmutzes an den Scheiben halbwegs hinausschauen konnte, fiel ihr Blick unwillkürlich auf die Kirchenuhr, die für das Bimmeln der Kirchenglocken die Verantwortung übernehmen musste, wenn sie es überhaupt verantworten müsste. Svenja reagierte kurzerhand mit dem erlösenden Schrei: „Sven-Peter, schau, da ist sie!

Sven-Peter eilte ans Fenster und zückte seine Kamera. Er fotografierte die Kirchenuhr, notierte die darauf zu erkennende Uhrzeit und legte sich schlafen. Svenja legte sich neben ihn und schlief auch ein. Am nächsten Morgen sahen sie sich das Foto noch einmal genau an.

„Es ist ja immer noch so spät wie gestern“, stellten Svenja und Sven-Peter fast gleichzeitig fest.

So erlosch das Vertrauen in die Uhren, und die beiden küssten und küssen sich seitdem ohne jede Uhrenabhängigkeit.

Zumindest bis morgen.

Für morgen hat Svenja ihrem Sven-Peter zum Geburtstag eine fast intakte Armbanduhr gekauft.

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Klaus Mallwitz).
Der Beitrag wurde von Klaus Mallwitz auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 24.10.2022. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • klmallwitzgmx.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Klaus Mallwitz als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Die goldene Bahre der Inkas von Peter Splitt



Eigentlich beabsichtigte Roger Peters, Inhaber einer Reiseagentur für Abenteuerreisen, ein paar ruhige Tage in Lima mit seiner peruanischen Freundin Liliana zu verbringen, bevor er zu abgelegenen Andenregionen zwecks Erkundigung neuer Reiserouten aufbrechen wollte. Das Auftauchen wertvoller antiker Kulturobjekte und das gleichzeitige mysteriöse Verschwinden eines befreundeten Kunsthändlers aus der Antikszene, stürzen Roger Peters jedoch in unvorhergesehene Abenteuer. Er begibt sich mit seinen Freunden auf die Suche nach alten Inkaschätzen und sieht sich schon bald mit einer international operierenden Hehlerbande für antike Kulturgüter konfrontiert

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Zauberhafte Geschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Klaus Mallwitz

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

So geht Werbung von Klaus Mallwitz (Satire)
Ihr Freund, der Baum von Christa Astl (Zauberhafte Geschichten)
Gläserrücken von Katja Ruhland (Unheimliche Geschichten)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen