Francois Loeb

ZEITENWENDE

Eine Stunde, eine Stunde, ein Königreich für eine Stunde! Vor- oder Zurück, das ist hier die für kommendes Wochenende beantwortete Frage in der neuen Wochengeschichte aus meiner Feder:

ZEITENWENDE

Den Mathematik Professor, der jeden Morgen ausser Sonntags, vormittags um 11.11 h und 11 Sekunden, sich niemals verspätend im Dorfcafé erscheint, um seinen Morgenkaffee gänzlich schwarz zu trinken, bewundere ich sehr. Denn er ist ein Intelligenzgenie, soll einen IQ von über 200 besitzen und dem GIGA Klub der intelligentesten Menschen der Erde, dem weltweit nur 9 Personen angehören sollen, zur Zierde gereichen. Niemals habe ich mich gewagt, ihn anzusprechen. Zu viel Angst vor Minderwertigkeitsgefühlen, die mich dann überschwemmen könnten. Wie erstaunt bin ich aber heute, als er mich anspricht. Mit leicht gekräuselten Nasenflügeln und einem deutlichen Lippenzittern.

«Ist Ihnen auch schon aufgefallen, wie oft in der heutigen Zeit über Zeitenwende gesprochen, ja diese beinahe am Himmelszelt festgeschrieben wird? Zeitenwende, wie wenn die Zeit Slalom fahren könnte, sich um sieben Ecken bewegen, obstruierend die Schlange, die Adam einst verführte, imitierend. Alles Hafenkäse, wenn Sie mir den Ausdruck erlauben den meine Gemahlin so verurteilt, lieber von Schmarrn, natürlich nicht von Kaiserschmarrn, das wäre Majestätsbeleidigung spricht. Denn Zeitenwende habe ICH herausgefunden. Erfunden. Wie viele Menschen ärgern sich weltweit, ob intelligent oder nicht, über die zwei Mal jährlich stattfindende Zeitumstellung um jeweils eine Stunde. Schlafstörungen bei empfindsamen Menschen auslösend. Schreiende Babys. Durcheinander bei den Essgewohnheiten. Gesundheitsstörungen. Ganz abgesehen von den Auswirkungen beim Rindvieh. Bitte nicht falsch verstehen. Ich betrachte Mitbürgerinnen und Mitbürger, die weniger Intelligenz auf die Waage bringen als ich nicht als Rindviecher. Nein, ich spreche von der Milchproduktion, die mehr als einmal im Jahr durcheinandergebracht wird. Die Bauernschaft ernsthaft schädigt. Ganz zu schweigen von der Anpassungszeit, die mehrere Monate sich ausdehnen kann, bis gar zur nächsten Zeitverschiebung. So ist es von grossen Nöten hier neue Wege zu beschreiten. Die Zeitenwende neu zu definieren. Ganz im Geiste Einsteins, diese zu relativieren. Sie sind der Erste, mit dem ich meine revolutionären Gedanken teile. Bevor ich diese am nächsten Wochenende in Tat umsetze. Die zentrale Uhrenwelt hacken werde, um die vorhersehbaren Schäden, die ich soeben beschrieben habe, zu vermeiden. Statt eine Stunde alle 6 Monate vor oder nachzustellen, wird täglich eine Zeitverschiebung den Tageslängen angepasst erfolgen. Ganz einfach und logisch. Täglich 0,33333333 Minuten vor in den Sommermonaten und täglich0,33333333 Minuten nach in denen des Winters. Und um die Ungenauigkeiten der Monatslängen auszugleichen, wird es Schalttage geben, an denen keine Veränderung durchgeführt wird. Einzig der Februar wird mit der Erhöhung der Verkürzung möglicherweise für zeitempfindsame Menschen bemerkbar werden, doch dies betrifft nur eine kleine Minderheit der Bevölkerung, die dies durchaus verkraften kann. Bei jeder neuen Theorie jedoch bedarf es einer Kontrollrechnung durch einen Dritten. Für diese habe ich Sie mit ihrer eher durchschnittlichen, von Unterintelligenz möchte ich, obwohl den tatsächlichen Tatsachen eher entsprechend nicht sprechen, ausgewählt. Also 6 Monate zu durchschnittlich vom Schnittlauch abgesehen, 180 Tagen mit je 0,333333333333 Minuten ergibt nach Adam Riese, der bestimmt kein Riese, eher ein mathematischer Zwerg wie Sie war, 60 Minuten, also genau die notwendige, aber unspürbare Zeitverschiebung, die notwendig ist, um sich ohne jede Nebenwirkung wohlzufühlen. Können Sie mir folgen?“
Und der Professor entschwindet in seiner geruchlosen Intelligenzwolke, der ich mit meinem bescheidenen IQ nicht folgen kann …

Und als Bonus ein weiterer DREISATZROMAN aus meiner Feder:

ZEITENWENDE

Jede Wende bedeutet
Ein kleines bedeutsames Ende.

Wendet sich jedoch die weite unendlich Zeit
Hin zur endlich unheimlich stehend Unendlichkeit.

Fällt der Stein des Weisen kreisend
Dann lautlos welterschütternd kreischend
In das heimlich lauthals lachend schwarze Loch.

Herzlichst
François Loeb

Danke, dass Sie wie über 950 weitere Abonnenten meine Wochengeschichten lesen!


Hat die Wochengeschichte und der Dreisatzroman gefallen?
Dann bitte die Wochengeschichte als kosten-und werbefreie Abo. Empfehlung an Ihre Kontakte per Mail, WhatsApp, Facebook oder Instagram weiterleiten. Ein grosses MERCI!


 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Francois Loeb).
Der Beitrag wurde von Francois Loeb auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 27.10.2022. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Francois Loeb als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Wir haben Wehen: Mythen und Irrtümer aus dem Kreißsaal von Silvia Pommerening



Dieses Buch ist ein Geburts-Crash-Kurs mit lustigen Geschichten und lehrreichen Erfahrungen aus dem Kreißsaal, einem Ort, welcher alle nur denkbaren sozialen und kulturellen Individuen unter einem Dach vereint. Angefangen beim jungen Kevin, selbst erst den Windeln entsprungen, der zwischen Handy spielen und Kippen rauchen, das erste Mal Vater wird, bis hin zur spätgebärenden Oberstudienrätin, mit ihrer eigens für die Geburt mitgebrachten Celine Dion-CD. Tja, wenn es ums Kinderkriegen geht, sind halt alle gleich! Fernab vom Fachchinesisch der Mediziner erhalten Sie hier praktische Tipps, die durch einfache Zeichnungen verfeinert und mit dem nötigen Humor gesalzen wurden.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Satire" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Francois Loeb

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

INTERWIEW MIT DER PERSÖNLICHKEIT DES JAHRES von Francois Loeb (Satire)
1a Kundendienst von Reinhard Schanzer (Satire)
Pilgerweg X III. von Rüdiger Nazar (Reiseberichte)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen