Klaus Mattes

Von zwölf Uhr mittags bis in die Verblendung

 

Über das Rasensprengen

Beim Wort Rasensprenger erhoffte ich zu Beginn noch, dass hinterher auch von dem ganzen Ausmaß der Explosion berichtet werden würde. Besonders eine sehr, sehr leise und nach Möglichkeit verlangsamte, also irgendwie langwierige Explosion hätte mir gefallen. Nur selten berichten die Medien sämtliche Details dieser Vorfälle. Kaum ist die schreckliche Flut der schlagartig eintreffenden Information zusammengerafft, scheinen die Dimensionen des sich ergebenden Artikels auch schon wieder gesprengt zu sein.
 

Panini und MTB

Es gibt tatsächlich allerdings schon auch Existenzen, die berühren einen überhaupt nicht, wie beständig ihr Dasein auch gewesen sein mag! So mich die von den Panini-Fußballalben.

Oder, dass letztlich alle Fußwanderer irgendwann ausgestorben sind und nur die Mountainbiker überlebt haben, die sie tot fuhren. Verzweifelt kommt man auf den Gedanken, der Sozialist Darwin habe schließlich eben doch Recht behalten. Dass die besser angepasste Sorte sich am Markt klar durchsetzt - wie der Tesla im Dschungel!

 

Von zwölf Uhr mittags bis in die Verblendung

Wenn von etwas Wirklichem erzählt wird und wenn entschieden werden muss, was als Nächstes geschehen sollte, werden sich nie alle schnell einig. Am plausibelsten erscheinen Gründe, sich herauszuhalten, weder dagegen noch dafür.

In „Zwölf Uhr mittags“ entscheidet Marshall Will Kane, in der Stadt zu bleiben, wo um die Mittagszeit der Zug mit dem Revolverhelden Frank Miller einlaufen wird. Amy, die frisch angetraute Ehefrau, eine Quäkerin, somit eine entschiedene Gegnerin von Gewaltanwendung, stellt ihn vor die Wahl: sie oder das Duell mit diesem Gangster. Und noch einmal wählt Marshall Kane die Stadt und seine Pflicht zur Verteidigung. Wieder stellt er sich gegen seine Liebe und das private Glück in der Partnerschaft. Als er aber die Bürger um Unterstützung bittet, letztlich, um ihnen den berüchtigten Verbrecher vom Hals zu schaffen, hat jeder seinen vernünftigen Grund, sich hinter einer Tür zu verschanzen. Am Ende geht alles gut, weil wir in einem Film sind. Frank Miller ist tot. Will Kane reißt sich den Stern vom Leib, wirft ihn den Bürgern vor die Füße, die jetzt alle wieder da sind, um einsam die Stadt zu verlassen.

Regisseur des Films war ein emigrierter österreichischer Jude namens Fred Zinnemann. Das Drehbuch schrieb Carl Foreman. Ihn hatte man 1951 vors antikommunistische Komitee gegen Unamerikanische Umtriebe geladen. Von 1938 bis 1942 war er in der Amerikanischen Kommunistischen Partei gewesen. 1953 verließ er seine Heimat, die USA, und wanderte nach England aus. Das Komitee gegen Unamerikanische Umtriebe existierte dann noch mehrere Jahre. Aber der fanatische Senators Joseph McCarthy wurde 1955 entlassen, zur Zeit der Entstehung des Films. Währenddessen regierte in Moskau der Diktator Stalin. Der Korea-Krieg, mit dem ums Haar noch mal ein Land den Roten in den Schoß gefallen wäre, war 1953 zu Ende gegangen.

Für ein gewisses natürliches Misstrauen gegenüber Kommunisten lagen in den USA somit auch gute Gründe vor. Hätte man die Themen Gesinnungsschnüffelei und Berufsverbote zum Thema eines Unterhaltungsfilms gemacht, wären die Menschen nicht ins Kino gegangen. Also drehten Foreman und Zinnemann den Spieß um und zwangen das Publikum, also eine Mehrheit aus Passiven, in die Sichtweise des Einzelgängers, dieses Verlorenen mit seiner ehrenhaften Moral. Nichts war so falsch wie das gemäßigte Mittelmaß. Jeder konnte es sehen, dass sie ihren Kopf in den Sand steckten.

Erzählt man diese Geschichte mit dem Gewissenskonflikt so, dem Opfermut, dem Kampf und dem Sieg am Ende, finden alle, dass sie ständig auf dieser Seite gestanden hätten. Würde es ernst im richtigen Leben, würden sie buckeln und Kratzfüße machen vor der Macht des Bösen.

Besser diese Geschichte mit ihrer guten Absicht als die Wahrheit. Das Wahre beleidigt den Menschen immer wieder gründlich. Das edel Beabsichtigte wählt er sich zur Kunst. Es gibt das Böse zwar, aber nie genau dort, wo die Leute gerade stehen.

Über den westdeutschen Film „Anders als du und ich (§ 175)“ aus dem Jahr 1957 lesen wir in Wikipedia:

Über die enge Beziehung zu seinem Schulfreund Manfred gelangt der 17-jährige Gymnasiast Klaus Teichmann in homosexuelle Kreise. Beim Antiquitätenhändler Dr. Boris Winkler werden junge Männer freigehalten und mit elektronischer Musik bekanntgemacht. Klaus Teichmanns Eltern machen sich Sorgen und zeigen Dr. Winkler ab. Es liegt nichts gegen ihn vor. Unsittliche Vergehen konnten nie nachgewiesen werden. Das Verfahren wird eingestellt. Frau Teichmann möchte Klaus mit der hübschen Haustocher Gerda verbandeln. Und wirklich keimt Liebe in Klaus. Vom eifersüchtigen Manfred bekommt Dr. Winkler es erzählt. Er zeigt Frau Teichmann wegen Kuppelei an. Das Gericht bezeugt Verständnis für die Motive der Mutter und verurteilt sie zu sechs Monaten auf Bewährung.

Über den schwedischen Film „Verblendung“ aus dem Jahr 2009 lesen wir:

Zeitgleich treffen sich Mitarbeiter der Sicherheitspolizei (SiPo), um die Affäre zu vertuschen. Zalatschenko will, dass Lisbeth ermordet wird, oder er verrät die Sektion. Die sogenannte Sektion der SiPo will erreichen, dass Lisbeth auf unbegrenzte Zeit in der Psychiatrie verschwindet. Dr. Teleborian, der für ihre Entmündigung gesorgt hat, steht zu Diensten. Die Sektion bricht in Mikaels Wohnung ein und deponiert dort Kokain und Bargeld. Als Lisbeth aus dem Krankenhaus kommt, muss sie vor Gericht. Der Staatsanwalt und Gutachter Dr. Teleborian unterstellen ihr eine paranoide Verwirrung. Lisbeths Verteidigung kann eine Krankenakte mir Angaben über frühere Misshandlungen in der Psychiatrie und durch ihren Vormund Bjurman vorlegen. Ein Vergewaltigungsvideo wird gezeigt. Auf Teleborians Rechner ist kinderpornografisches Material. Er wird im Gerichtssaal verhaftet. Lisbeth ist frei und erbt Zalatschenkos Grundstücke mit einer stillgelegten Ziegelei. Ihr Halbbruder Niedermann, auf der Fahndungsliste wegen Polizistenmord, hält sich dort versteckt. Dann der Showdown: Lisbeth nagelt Niedermann mit einem Druckluftnagler am Boden fest.

Nie und niemals haben sich solche Geschichten mit all ihren Details im wirklichen Leben so abgespielt. Das wissen wir aber schon auch. Doch schlimme Geschichten faszinieren uns. Ein gutes Herz wollen wir aber auch alle haben und immer behalten.

Zwar ist es Kitsch.

Aber wenigstens gut gemeint, nämlich für eine endlich bessere Welt.

 

Lutz Bachmann bekam die Rede von Heiner

Verehrte Anwesende, sehr geehrte Frau Oberbürgermeisterin!

Es wundert mich überhaupt nicht, dass Pegida im Osten Zulauf erlebt. Wie schon die NPD versuchen die etablierten Parteien diese Bewegung in der Volksgemeinschaft in eine rechte Ecke zu schieben.

Ich dagegen traue unserer Volksgemeinschaft zu, dass sie zur goldrichtigen Meinung kommen kann. Also ungefähr zu meiner beziehungsweise zur Vernunft. Blicke ich nur mal kritisch auf die Gerechtigkeit, dann muss ich mich denen anschließen, die ausrufen:

Wir sind das Volk!

„Wir sind das Volk“ war Kampfansage gegen eine inhumane Diktatur. Unser aller Fanal der Freiheit war das. Aber nichts fürchtet der Politiker heute mehr als das Volk, dass seine Stärke erkannt hat. Das wissen wir doch.

Wer sind sie, die Diener des Volks? Dienen sie uns denn?

Selbstsüchtige und Verblendete sind es, die auf der ganzen Welt die Völker aus genau den Grenzen raus jagen, die sie sich zum eigenen Schutz in der letzten Völkerwanderung erobert haben. Unsere Politik-Kaste lässt es jeden Tag zu, dass die Völker in Afrika und Asien mit Füßen getreten werden. Das kommt ihnen sogar recht. Jetzt können sie die Tore weit aufmachen!

Das Volk verlangt aber eine Politik, die ihm ehrlich dient. Rechte und Pflichten hat nun mal jeder, immer entsprechend seiner Stelle, an der er zu stehen hat.

Verbrecherischer Naziwahn war es, dem vor achtzig Jahren das Genick gebrochen wurde. Und noch immer sind nicht alle aus ihren Machtstellungen vertrieben. Noch immer beugen sie sich den Weisungen der Besatzer und knüpfen ihre Netze. Aber, liebe Freunde, am Ende löst Biologie alles und sie werden vergehen, wie sie geworden waren. Im Schlamm und in der Schande. Schon sammeln sich die Trupps unserer Jugend. Der blaue Morgen dämmert herauf.

30 Jahre in den höchsten Rängen, die haben sie genutzt in der Staatsführung. Leider ist Ehrlichkeit keinem an der Stirne angeschrieben.

Ob Merkel oder Gauck, Steinmeier oder Schlotz, diese Leute wissen nicht, was wahre Freiheit bedeutet! Aber die Menschen im Osten haben sich ein feines Gespür für Machtmissbrauch bewahrt. Das sind nur Schein-Freiheiten, Hauptsache, dass es Industrie und Wirtschaft nützt! Der Mensch bei uns weigert sich, noch länger wie eine Nebensache angesehen zu werden. Das Volk hat gar keine Mitsprache mehr!

Man verteufelt uns in den Medien dieses Systems und behandelt uns wie Dumpfbacken oder Neonazis. Das aber nur, weil endlich mal Widerstand geleistet wird.

Wo, bitte sehr, bildet die Zuwanderung für uns den Gewinn, wenn sie nicht arbeiten und nur Kinder kriegen? Das ist kein Hass gegen irgendwelche Hautfarben. Das unterstellt man uns. Noch nie habe ich in Dresden Hass gegen Ausländer gesehen. Wenn so ein Transparent mal dabei war, waren es immer die Provokationen von der Staatssicherheit.

Kein anderer tritt den armen und geflüchteten Menschen so herzlos gegenüber wie eine Politik, die sie acht lange Monate hin und her schiebt von der einen Annahmestelle, von dem einen Lager zum andern! Manche wollen diese Lager jetzt nur noch abfackeln. Kann man es ihnen wirklich verdenken?

Unser schönes Land ist eine Insel, ein überlastetes Rettungsboot in apokalyptischer Flut. Weder Raum noch Geld sind übrig. Das tut uns leid, aber wir können es nicht aus Rippen schneiden. Ich sage es offen und furchtlos: Gutmütigkeit und Langmut bringen uns nicht weiter. Wir sind an den Grenzen und die Grenzen sind immer noch offen.

In jedem Land der Erde gibt es zuerst mal nur ein Volk, bevor es andere geben kann. Das sind hier aber mal wir. Wir weigern uns entschieden, uns umtopfen zu lassen.

Ich schlage vor, dass autonome Zonen für Geflüchtete in entvölkerten Gebieten bereitgestellt werden, die wir in Mitteleuropa aber halt nicht haben, vielleicht in der Schorfheide noch oder in der Westeifel. In reservierten Arealen, etwa im Umfang und mit der Infrastruktur von San Marino, Andorra, Slowenien können wir die Gestrandeten weiter aufnehmen. Auch der Alte Fritz machte das so. Wer brauchbare Arbeit leistet, der wird sich dort gut anpassen.

Wo bleiben die Kirchen? Außer Liebe hat die reichste Firma der Erde, gleich nach dem Bill Gates, nichts zu bieten, liebe Freunde!

Heute sind die Flüchtlinge das größte Problem der Menschheit. Nur die vernetzten und verschmutzten Medien behaupten noch was anderes. Man muss da nur mal den Geldhahn abdrehen, dann sind sie auch schon still.

Verehrte Anwesende, liebe Freunde, Dresdner und Sachsen, Stollen und Dominosteine! Ich danke euch, weil ihr mir gut zugehört habt. Kommt bitte alle gesund nach Hause und dort, bei Stille und Einkehr, singt ihr vielleicht, mal wieder dieses Lied hier:

Im schönsten Wiesengrunde ist meiner Heimat Haus
Da zog ich manche Stunde ins Tal hinaus.
Dich mein stilles Tal, grüß ich tausendmal!
Da zog ich manche Stunde ins Tal hinaus.
Müsst aus dem Tal ich scheiden, wo alles Lust und Klang,
Das wär mein herbstes Leiden, mein letzter Gang.
Dich, mein stilles Tal, grüß ich tausendmal!
 

Der blaubärtige Karbunkelstein

Zwischen Lebezow und dem Plützelsee erstreckt sich seit unvordenklichen Zeiten das düstere Moor des Blödin. Als aber einst, auf seiner Rückkehr vom Heiligen Land, Wenzeslaus, der Gütige von Hohenstein mit den wenigen verbliebenen Getreuen, gehetzt von den Scharen des Erzbischofs von Magdeburg in etwa zur Zeit des Zwielichts in den Blödin einschwenkte, stand plötzlich ein original blaubärtiger Karbunkelstein in seinem Weg und richtete solcherart das Wort an ihn: „Weiche, denn es taugt nicht und hat keinen Zweck, etc., etc.“ Alle waren sie nie mehr gesehen. Der Ort bleibt ewig verflucht.

 

Size matters

Wie jeder Mann bestätigen kann, ist es kein Nachteil, ein nicht sehr kleines, sondern recht großes, bzw. monströses Geschlechtsteil zu besitzen. Selbst unter Heterosexuellen wirkt es anziehend. Die Männer schauen einander, sofern das unauffällig möglich ist, beim Pinkeln auf den Penis. Sobald ein Teil gut ersichtlich länger ist, erleben sie ein paar Minuten geminderter Lebensqualität.

 

Passivformen der Verben im Partizip

Transitiv sind die meisten Verben. Und können im Passiv vorkommen.

Ich wasche den Teller ab. Der Teller wird abgewaschen. Es ist ein abwaschbarer Teller. Ich fege den Keller. Der Keller wird gefegt. Es handelt sich um einen fegbaren Keller. Er bestaunt den Feger. Der Feger wird heute auch mal bestaunt. So ein Feger ist ehrlich bestaunbar. Sie suchte einen impotenten Mann fürs Leben. Ein impotenter Mann ist gesucht worden. Er war impotent, aber gesucht und besuchbar.

Manchmal klingt sie allerdings unsauber, diese Partizipialform des Passivs.

Es schüttelte sie, ihn auch nur anzusehen. Hart durchgeschüttelt fühlte sie sich, wenn sie ihn ansah. Eingestandenermaßen ist diese Frau allerdings immer schon ziemlich durchschüttelbar gewesen.

 

Fürs Lesen gehalten

Gott, ist das witzlos!

Hab’s zwar nicht alles gelesen. Bedeutet es am Ende auch noch was?

Gestelzt, der Humor. Bricht früher oder später ab und fängt an, destruktiv zu stänkern.

Ist irgendwer sicher, dass das von mir stammt? Nicht doch von Yoshi Moschi oder Horst M. Pelzig, dem Theoretiker der Vertraulichkeit?

Es ist und bleibt weiterhin irrelevant. Hab’s immerhin gerne gelesen. Allerdings ein Stück gewählt entfernt von mir habe ich's gehalten fürs Lesen.

 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Klaus Mattes).
Der Beitrag wurde von Klaus Mattes auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 30.10.2022. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Klaus Mattes als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Planet der Isolanten - Ein anderes Märchen von Gabi Mast



Die Menschheit macht kaum noch Schwierigkeiten. Die großen Probleme sind gelöst, als da sind:
Überbevölkerung, Umweltverschmutzung, Kriege, Armut, Hunger und Arbeitslosigkeit.
Bis sieben Personen einen darauf trinken...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Multi Kulti" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Klaus Mattes

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Brief an die Rumtöpfe von Klaus Mattes (Skurriles)
Welche Nationalität? von Norbert Wittke (Multi Kulti)
Das fehlende “n“ von Rainer Tiemann (Wahre Geschichten)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen