Brigitte Waldner

Nicht jeder Affe ist ein Mensch,

aber jeder Mensch gehört
zur großen Gruppe der Affen.
Ich schaue mir im Schwimmbad
Männer in Badehosen an.
Einige haben weniger und
einige mehr Körperbehaarung.
Der Körperbau und die Haltung,
der Gang und die Bewegungen
sind denen der Affen ähnlich.
Wenn ich beim Fernsehen Gesichter betrachte,
schauen nicht alle wie Affen aus,
aber einige wenige schon.
Die Sprache der Tiere verstehe ich nicht.
Wenn ich eine Fremdsprache höre,
die ich nicht kann, verstehe ich nichts.
Für mich ist das ein Sprachensalat
von Lauten und Konsonanten.
Ich merke nicht, wo ein Wort beginnt
und aufhört. Ich erkenne nicht,
wo ein Satz beginnt und aufhört.
Der Sound mancher Sprache klingt gut,
aber sobald ich sie lerne,
gefällt sie mir weniger.
Manche Sprache klingt grauenhaft,
aber je mehr ich davon lerne,
desto besser gefällt sie mir,
unabhängig davon,
ob ich sie schwierig finde.

Wenn der Mensch ein Außerirdischer wäre,
der zufällig mit einem Kometen
auf den Planeten Erde kam,
dann würde er völlig anders gebaut sein.
Das ist er aber nicht.

Somit ist der Mensch die höchste
entwickelte Art der Affen.
Das darf man nicht als Beleidigung sehen,
das ist eine Tatsache, am Rande bemerkt.

Warum sucht man bei Menschen nach dem „missing Link“?
Bei Tieren sucht man ja auch nicht danach.
Der Mensch glaubt, dass er etwas Besseres ist:
der Osteuropäer glaubt,
dass er besser ist, als der Mitteleuropäer.
Der Mitteleuropäer glaubt,
dass er besser ist, als der Südeuropäer.
Der Mensch glaubt, dass er besser ist
als der Affe und verwendet ihn als Versuchskanichen
beim Testen von Medikamenten etc.
Der Mensch misshandelt Wesen
aus seiner eigenen Gruppe
und sogar ein Mensch den anderen.
Wenn der Mensch ein außerirdisches Wesen wäre,
er sich anders verhalten.
Das tut er aber nicht.
Männer schlagen Frauen bevorzugt auf den Hinterkopf,
oder auf das Dach des Kopfes,
weil man die Verletzung unter den Haaren kaum sieht.
Würden sie ins Gesicht schlagen,
hätte man einen Bluterguss im Gesicht
oder ein blaues Auge.
Männer schlagen Kinder bevorzugt auf den Po,
Da kein Kind mit nacktem Po umherläuft,
kann man die Verletzungen nicht sehen.

Wenn gegen diese Männer Anzeige erstattet wird,
leugnen sie ihre Taten erfolgreich,
mangels Beweise wird die Anzeige zurückgelegt.
Die Verletzung alleine reicht nicht aus,
die Männer zu bestrafen.
Die Frau könnte sich den Kopf wo angeschlagen haben
und das Kind könnte gestürzt sein.
So machen das die Männer,
da sie keine außerirdischen Wesen sind,
sondern Wesen aus der großen Gruppe der Affen,
die sich für etwas Besseres halten,
alle Wesen dieser Welt unterdrücken, auch die Frauen,
und sich selber für etwas Bessere halten,
weil sie dazu von ihren Müttern erzogen wurden:
„Mach dir die Erde untertan.“
Da liegt die Liebe Gottes bzw.
die Bibel im Widerspruch zur Natur.
Auf der Erde gewinnt der Stärkere.
Das ist immer der, der mehr Geld hat,
die besseren Beziehungen hat und
rücksichtsloser vorgeht.
Daher wird er sich auch weiter vermehren
und es wird sich nicht mehr ändern.
Was der Mensch ist, das wird er auch bleiben,
eben einer aus der großen Gruppe der Affen,
weil er gar nicht bereit ist,
sich als Engel davon abzuheben.
Dafür fehlen ihm die Flügel.

© Brigitte Waldner

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Brigitte Waldner).
Der Beitrag wurde von Brigitte Waldner auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 01.11.2022. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  • Autorensteckbrief
  • 1und1melodieeclipso.at (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)
  • 2 Leserinnen/Leser folgen Brigitte Waldner

  Brigitte Waldner als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Die Ambivalente Galaxie von Stefan Läer



Ein außerirdisches Volk, das das Böse nicht erkennt. Nur der 14-jährige Kisjat. Der einzige Weg, es noch zu retten, führt ihn zur sagenumwobenen Ambivalenten Galaxie ins Niemandsland …

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Beobachtungen am Strand" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Brigitte Waldner

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Roma oder Sinti als Nachbarn von Brigitte Waldner (Wie das Leben so spielt)
Bunte Strände von Rainer Tiemann (Beobachtungen am Strand)
Verblöden wir langsam von Norbert Wittke (Satire)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen