Günter Weschke

Das Hexenhäusel

Das Hexenhäusel

Das Dorf in dem ich aufwuchs war klein, sechs Höfe, rundherum Acker und viel Wald.
Die alte Dorfstraße führte bis zum Wald, um dann nach rechts abzubiegen, kurz vor dieser Abbiegung, stand etwas abseits, ein altes, kleines Haus.
Der Garten vor dem Haus war verwildert, was aber gut für all die kleinen Käferlein, Falter und Insekten war, denn hie hatten sie Schutz vor vielen ihrer Feinde.
Wilde Rosen und viele andere Blumen, fühlten sich sehr wohl und wuchsen und gedeihten, um auch mit ihren wilden Düften, ihr Wohlbefinden zu zeigen.
Vor dem Häusel stand eine alte Bank und auf der saß an warmen Tagen, oft eine alte Frau, in eine Decke gehüllt saß sie da, mit geschlossenen Augen genoss sie die angenehme Wärme.
Wir Kinder nannten das Häusel immer nur Hexenhäusel.
Einmal in der Woche kam eine Frau, die ihr beim Hausputz zur Seite stand, auch für sie kochte.

Eines Tages hielt ein Auto vor dem Häusel, ein großer, stattlicher Mann stieg aus, öffnete das Gartentürlein und ging auf die Frau zu, die auf ihrer Bank saß, noch immer mit geschlossenen Augen.
Er beugte sich leicht zu ihr herab, berührte ihre Schulter und sagte: “Hallo, Mama!”
Voller Freude stand sie auf, ihr Sohn nahm sie in seine Arme und hielt sie fest, so standen sie lange Zeit zusammen.
Es war eine Veränderung in ihr vorgegangen, ihre Augen strahlten, ihre Wangen waren leicht gerötet und immer wieder streichelte sie über sein Gesicht.
Dann setzten sich beide auf die Bank, die Mutter lehnte ihren Kopf an seine Schulter, er umfasste sie, streichelte immer wieder ihre Hände, die er auch immer wieder küsste.
So saßen sie fast eine Ewigkeit. 
Als die Sonne versank, gingen sie ins Haus, er ging noch einmal zum Auto und holte ein Paket, welches er ins Haus trug.
Im Haus öffnete er es und zauberte ein paar Köstlichkeiten hervor, dann bereitete er, für sich und seiner Mutter, das Abendessen.
Er blieb eine ganze Woche, dann musste er wieder zurück, zu seinem Schiff.

Er kam nicht wieder, sein Schiff wurde versenkt, der Krieg war gnadenlos.
 


 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Günter Weschke).
Der Beitrag wurde von Günter Weschke auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 05.11.2022. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • guenter-weschket-online.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)
  • 1 Leserinnen/Leser folgen Günter Weschke

  Günter Weschke als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Kraftorte der Natur im Spiegel der Volksmärchen von Jürgen Wagner



10 Kraftplätze (Bach, Berg, Baum, Brunnen, See, Wald, Höhle, Sumpf, Hügel und sakraler Ort) mit 12 Märchen erzählt und ausgelegt

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (4)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Besinnliches" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Günter Weschke

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Erna und Icke, gehen zum Impfen von Günter Weschke (Mundart)
Der alte Mann und der Hund von Engelbert Blabsreiter (Besinnliches)
Weihnachtslüge von Klaus-D. Heid (Satire)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen