Martina Wiemers

Kein braves Mädchen


Heute, an meinem 75. Geburtstag, werde ich die Sau rauslassen und meinen Söhnen und dessen prüden Frauen ihre Niedertracht und Bosheit heimzahlen. Sie meiden mich seit Jahren und schämen sich in der Öffentlichkeit für die ästhetisch schönen Aktfotografien von mir in der Galerie meiner Freundin Angelika Zwardy. Das ich in Talkshows über Sex im Alter rede und meine Ratschläge in Magazinen gedruckt werden, ist für sie ein völliges „No Go“. Zum Teufel mit diesen Schleimern und Arschkriechern, die schon auf meinen Tod hoffen.
Ich sitze wartend am Tisch, schäle mit dem Messer einen Apfel und sehe Werner beim Zeitung lesen zu. Er besucht mich oft in meiner großzügigen 8-Zimmerwohnung im Seniorenstift und bleibt manchmal auch über Nacht. Gut sieht er aus. 1,80 m groß, langes weißes Haar, kleine Fältchen um die Augen, ein starker, richtiger Kerl, mit dem ich in den 60-zigern Joints rauchte, der freien Liebe frönte und der beim Kampf gegen das Etablissement keinen Kompromiss duldete.

Erst gestern hat Werner im Reisebüro mitangehört wie sich Edith, Rudis Frau, nach den Kosten einer einjährigen Weltreise erkundigte. Wenn ihr Mann erbt, soll es sofort losgehen. Sie freue sich schon auf Australien und das Seele baumeln lassen in Neuseeland. „Die Alte“, ist zwar zäh und bei bester Gesundheit, doch das ewige Leben hat sie auch nicht“, sagte sie höhnisch zu Gretchen, der Reiseverkaufsfrau. Edith konnte ja nicht wissen, dass Gretchen, Werners Enkelin ist.

Auch der Angelika werde ich eins auswischen. Die geht jeden Sonntag mit den anderen bigotten Weibern in die Kirche um zu beichten. Der Aufstieg zum Himmel ist ihr jetzt schon sicher. Ihre einzige Sünde besteht darin, dass sie meinen jüngsten Sohn, Erwin, geheiratet hat. Der sieht mittlerweile aus wie ein Zombie, ausgemergelt und grau im Gesicht, weil nur Grünzeug und kein Fleisch auf den Teller kommt.

Der Notar klopft pünktlich um 14:00 Uhr an meine Tür.
Er beglaubigt, ohne langes Zögern, mein vorbereitetes handgeschriebenes Testament.

TESTAMENT erstellt am 12. November 2022
von Heidelinde Markolt, im Vollbesitz meiner geistigen Fähigkeiten:

Ich, Heidelinde Markolt, vermache
1. Meine Wohnung 5/67 im Kölner Seniorenstift „Sonnenschein“ 4 Personen mit wenig Einkommen, ab 65 Jahre, zur Gründung einer Alten-WG, finanziert aus dem Erlös meiner dortigen Möbel und Kunstgegenstände, sowie aus Stiftungsgeldern meines Vereins "Abenteuer Altern"
(Weder meine Söhne, noch dessen Ehefrauen, dürfen jemals dort einziehen)
2. Meinem ältesten Sohn Rudi vermache ich nach meinem Tode die Hälfte meines noch vorhandenen Vermögens mit der Maßgabe
- sich innerhalb der nächsten drei Jahre von seiner Frau Edith scheiden zu lassen.
(Ansonsten fällt die Summe als Spende, außer dem Pflichtteil, an die Bahnhofsmission Köln).
3. Meinem jüngsten Sohn Erwin vermache ich nach meinem Tode die Hälfte meines noch vorhandenen Vermögens mit den Maßgaben:
-  monatlich davon mindestens 300 Euro für Fleisch und Wurst auszugeben
-  in den darauffolgenden 4 Jahren je 3 kg zuzunehmen
-  zweimal im Monat ein Bordell aufzusuchen
(Ansonsten geht die Summe ( außer dem Pflichtteil ) an das Kinderhilfswerk in Saarbrücken.
4. An die Fotografin und Galeristin Angelika Zwardy, sowie deren Erben, trete ich sämtliche Rechte an meinen Aktfotografien und Skulpturen aus den Jahren 1969 und 2022 ab. Die Exponate dürfen vervielfältigt, weltweit in öffentlichen Räumen und Magazinen gezeigt werden. Eventuelle Einsprüche von Familienmitgliedern sind zu negieren.

Heidelinde Markolt
Köln, am 12. Nobember  2022
Beglaubigt, am 12. November 2022

Stempel und Unterschrift
Notar Heribert Kaufbold

Abends, an Bord der "Queen Elisabeth", küsst mich Werner in der Präsidentensuite beim Ablegen des Luxus-Liners zärtlich. Er öffnet die kaltgestellte Flasche Weißwein, streichelt meinen nackten Körper, erhebt sein Glas und prostet mir frivol ins Ohr:"Auf dich und unser schönes, neues, wildes Leben. Du warst noch nie ein braves Mädchen. Ich liebe dich und dein "über die Stränge schlagen". Er hebt mich hoch, presst mich gegen die große vordere Kabinenscheibe, schlingt mein linkes Bein um sein Becken und beginnt langsam sich rhythmisch zu bewegen.
Bevor ich mich ganz verliere, sehe ich weit draußen am Horizont die Sonne untergehen.


   (C) Martina Wiemers

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Martina Wiemers).
Der Beitrag wurde von Martina Wiemers auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 13.11.2022. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  • Autorensteckbrief
  • Martina.Wiemersgmx.net (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Martina Wiemers als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Im Dschungel der Phantasie von Elfie Nadolny



Die Anthologie ist nach der Anthologie: "Notizen aus der Vergangenheit, Verweht?" die zweite Anthologie des Inselchen-Forums (www.inselchen.com) und ein Ergebnis konstruktiver Zusammenarbeit und gemeinsamer Freude am Schreiben. Sie ist eine Blütenauslese der besten Märchen und Fantasiegeschichten, die die Herausgeberin sorgfältig ausgewählt hat.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Wie das Leben so spielt" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Martina Wiemers

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Du und ich von Martina Wiemers (Liebesgeschichten)
FLORIBUNDA - ... genau so von Monika Hoesch (Wie das Leben so spielt)
Das Kind und "der liebe Gott" (kein religiöses Werk!) von Alina Jeremin (Trauriges / Verzweiflung)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen