Günter Weschke

Im Herbst des Lebens



Nun sitzt er hier, ein alter Mann vor seinem alten Haus. Aus rotumränderten Augen versucht er mühevoll die fernen Berge zu erkennen, aber er sieht nur schemenhafte Umrisse seiner geliebten Heimat.
Er schließt die Augen und genießt die Stille.
Es ist warm, ein leichter Luftzug streicht über sein Gesicht. Bilder vergangener Zeiten tanzen vor seinen Augen.
Er lächelt vor sich hin als er sich jung und stark fühlt.
Sein Rücken schmerzt, er stöhnt leise als er sich bewegt. Seinen Kopf lehnt er an die warme Hauswand, so ist es angenehm.
Die alte Katze schleicht um seine Füße, springt dann auf die Bank, um sich danach auf den Schoß des Alten zu legen.
Sie schnurrt, als sie seine streichelnde Hand spürt.

Die Sonne steht jetzt hoch am Himmel, es ist noch etwas wärmer geworden.
Schwalben jagen blitzschnell nach Insekten, ihre schrillen Schreie hört der alte Mann kaum noch.
Ein leichter, aufkommender Wind, bringt etwas Abkühlung.
Der Mann auf der Bank ist eingeschlafen, sein Brustkorb hebt und senkt sich gleichmäßig.
Die Zeit vergeht, die Katze liegt nicht mehr auf seinem Schoß.
Als sich der Tag zum Abend wendet wird der Wind etwas stärker, er lässt die Blätter des Walnussbaumes Rauschen, aber der alte Mann hört es nicht mehr.

Kalt und einsam sitzt er immer noch auf seiner Bank. Der alte Mann ist hinübergeglitten, in eine unbekannte Ewigkeit.

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Günter Weschke).
Der Beitrag wurde von Günter Weschke auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 15.11.2022. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Günter Weschke als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Im Takt der Tage von Ilse Dunkel



„Im Takt der Tage" ist wirkliche Lyrik. Ganz unverbrauchte Wendungen und Bilder findet man in den Texten, und fast immer haben die Gedichte eine philosophische Tiefe. Sie sind (objektiv) wahr und gleichzeitig authentisch gefühlt. Das macht den Reiz dieses Buches aus. Immer wieder ist es die Wonne des Augenblicks, die Ilse Dunkel beschreibt, das Sich-Fallen-Lassen und Genießen im Jetzt. Der Augenblick - er ist das stille, verborgene Thema, das sich durch die 68 Seiten dieses Buches zieht. Die Angst, dass der Moment bleiben möge - und doch immer wieder die Hoffnung, dass sich alles noch weiter entwickelt und nach vorn stürmt. Vorfreude, himmelwärts, zum Gipfel. „Der Gipfel / höchster Genüsse / in der Höhenlage / aller Möglichkeiten", wie die Autorn schreibt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Besinnliches" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Günter Weschke

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Scheidung nach Art des Hauses von Günter Weschke (Krimi)
Einsam im alten Haus von Ingrid Drewing (Besinnliches)
Leben im Korridor von Norbert Wittke (Wahre Geschichten)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen