Heinrich Baumgarten

Lautschrift?

Anregungen zum Einsatz der Lautschrift als Hilfe zur schriftlichen Bewältigung des Wortschatzes im Englischunterricht

"Links iss dat Englisch, rechts iss dat Deutsch, un dat inner Mitte krieje mär später". So hätte es der liebenswerte Pauker Bömmel aus Spoerls "Feuerzangenbowle" formulieren können, was lange den Stellenwert der Lautschrift in der Unterrichtspraxis angeht.

Liegt es daran, daß viele Kollegen - wie sie auch freimütig zugeben - selber in der Transkription nicht sattelfest sind, oder scheut man sich davor, den Schülern die zusätzliche Belastung durch ein System von Hieroglyphen zuzumuten?

Um es vorweg zu bekennen: Ich habe stets gerne und, wie ich glaube, auch erfolgreich, mit den Schülern von Anfang an Lautschrift praktiziert.

Die zunächst bestehende Beziehungslosigkeit zwischen Symbolen und ihren klanglichen Entsprechungen lässt sich mittels optischer Assoziationshilfen problemlos überbrücken.
Schreibt man dem Symbol für das stimmlose "th" eine rote 3 ein, wird es als "three-sound" an- und wiedererkannt.

Unterlegt man dem verbogenen Reichsapfel, Symbol des stimmhaften Bruders, eine Zeigehand, deren Indikator- Finger an der Kreuzspitze ausläuft, hat man den "this sound" .

Das Dach-Symbol klingt wie das kurze a im deutschen Wort "Dach", das (neue) u - Symbol sieht aus wie eine Urne - voilà.

Das Symbol für den Neutrallaut sieht aus wie ein e , das einen Tritt bekommen hat, nun kopfsteht und sich darüber wundert: ö.

ð

ʊθ

ə

ʌ

Entsprechend läßt sich der neue o-Laut als kopfstehendes a semantisieren.
Den Schülern macht es Spaß, nach und nach eine „Geheimschrift“ zu lernen, in der man auch mal einen bayrischen Fluch aufschreiben kann. Eine Kollegin, die auf meinen Vorschlag hin mit ihren Hauptschülern in die Lautschrift einstieg, erzählte sehr beeindruckt, daß die Klasse über der Dekodier-Arbeit gar das Klingelzeichen zum Stundenende ignoriert habe.
Vor einigen Jahren wurde meiner 10. Realschulklasse und mir an einem ganz trivialen Fall schlagartig klar, daß sich unsere Arbeit mit der Lautschrift gelohnt hatte.
Ein Schüler fragte, was Wange auf englisch heiße.
Ich schrieb als Antwort den Code für „cheek“ an die Tafel, und gemeinsam erörterten wir die Chancen, auch das Wort im Klartext zu finden. Das Handtuch zu werfen und im Falle eines Falles eine Lücke im

Text zu lassen und einen Fehler zu riskieren, wurde aufgewogen durch Strategie.
Das „tsch“-Phonem am Anfang eines Wortes muß „ch“ entsprechen, das „k“ am Ende kann kein „ck“ sein, weil davor ein langes „i“ zu hören ist. Es wurde eingesehen, daß „cheek“ ein fünfbuchstabiges Gebilde sein muß: „ch“, dann zwei Stellen für das lange „i“, letzter Buchstabe „k“. Überlegungen zur graphischen Beschaffenheit des langen „i“ ergaben geringe Chancen für „ie“ oder „ei“. „ea“ oder „ee“ wurden favorisiert. Also stand jetzt fest, sozusagen, daß „tschi:k“ aussehen müßte:

„che?k“.
Abstimmung ergab etwa gleiche Anteile für „a“ wie „e“.
Die sich für „a“ entschieden hatten, bekamen mein Mitgefühl ausgesprochen, die anderen konnten sich freuen.
Klar war Folgendes geworden:
Die Gefahr, durch das unbekannte Wortbild einen Fehler in einem Diktat zu kassieren, war auf ein Fünftel reduziert worden, da dieses Gebilde sich mit dem Instrumentarium der Lautschriftsymbole sozusagen „idealtypisch“ erschließen ließ.
Der Lautschrift kommt nicht nur bei der Wörterbucharbeit zum Hörbarmachen fremder Vokabeln, sondern auch zur Zuordnung Phonem – Graphem im Orthographischen enorme emanzipatorische Bedeutung zu. Sie kann dazu dienen, Inseln im Wortmeer zu bilden. Landgewinnung ist ein mühsames Geschäft, und immer wieder gibt es Erosionsschäden oder gar den Atlantis-Effekt: landunter. Bescheidener ausgedrückt: auch Trittsteine im Wasser sind ein Erfolg.

Um den Rahmen des hier Möglichen nicht zu sprengen, einige Beispiele. Ich verweise auf die lautdiskriminierende Funktion des stummen „e“ am Ende einer Silbe. Es ist ein Aha-Erlebnis für die Schüler, die Unterschiede zwischen fat - fate; fin – fine: rob – robe zu erkennen und dann auch Rückschlüsse auf die orthographischen Tücken zu ziehen, die etwa bei der Bildung des Simple Past oder des Present Participle durch die Verdopplung des Endkonsonanten entstehen: robbed – robbing. Gleiches gilt auch für die Steigerung:

fat – fatter – the fattest; hot – hotter – the hottest; thin – thinner – the thinnest. etc.
Eine weitere Möglichkeit, punktuell Lautschriftsymbole zur Reduzierung von Fehlern zu nutzen, ist der Hinweis auf nahezu unmißverständliche Wortanfänge bzw. -ausgänge. „Mind the beginning, mind the end of these words.“ Mal von „Chicago“ und „champagne“, „chemistry“, „character“ abgesehen, präsentiert sich das „ch“ am Wortanfang stets als „tsch“.

Am Wortendes kann das „tsch“ sowohl „ch“ (much – such -which – teach – touch) als auch „tch“ sein: (match – catch – fetch – patch...).
Übungen zur Unterscheidung, von den Schülern selbst gewünschte und versuchte Systematik durch Kopplung von Laut an Schrift und umgekehrt, lassen sich hervorragend als Konzentrations-Training in den Unterricht einbauen. Verschieden strukturierte „odd man out“ - bzw. „find the stranger“ - Übungen auch zu unterschiedlichen Diphthongen können zur Verdichtung auf graphische Feindifferenzierung hin genutzt werden.

Wenn sich eine Reihe „out – shout – house – mouse – louse – proud – noun – mouth – stout – about – doubt“ fortsetzt mittwoch“now – how – cow – sow – bow“, kann den Schülern klarwerden, daß „au“ nur in der Silbenmitte „ou“ entspricht. Die Problematik der Homographen „sow - bow – row“ darf hierbei ruhig unberücksichtigt bleiben. Man muß sich ohnehin eingestehen, daß keine 100%ige Verläßlichkeit gegeben sein kann, und immer sollte sich der Lehrer von der kompromißhaften Eriwan-Maxime „Im Prinzip JEIN“ leiten lassen. Ausnahmen vom einleuchtenden Prinzip lassen sich den Schülern dann klarmachen, ist erst einmal ein Trittstein relativer Zuverlässigkeit gelegt worden.
Haben sie erfahren, daß ein „u:“ in der Regel „oo“ geschrieben wird „pool – fool – stool – school – poodle – noodle – noon – spoon – soon – soon – loom – doom – cool – spool – tool) und die zahlenmäßig begrenzten Kurz-u-Fälle „look book – took – room hook – wood – foot – hood“ als Extra-Rubrik eingeordnet, sind sie auch bereit, sich „flood“ und „blood“ als krasse Außenseiter zu merken, als zwei, die fließen und aus der Reihe schwimmen...

Eine relative Sicherheit in der Bewertung von Auswahlmöglichkeiten, im Ausschließen oder für-unwahrscheinlich-Halten von Grenzfällen – mehr können wir nicht erreichen.
Wenn es gelingt, „dumme“ Fehler auszumerzen (etwa „shoe“ mit sch zu schreiben), dann kann es eigentlich nur noch besser werden.

Es gibt viel zu hören – schauen wir's an!

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Heinrich Baumgarten).
Der Beitrag wurde von Heinrich Baumgarten auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 21.11.2022. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Heinrich Baumgarten als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Komm, ich zeige dir den Weg! von Gudrun Zydek



Durch Träume und Visionen wurde ich zu einer ganz besonderen und geheimnisvollen Art des Schreibens hingeführt: Dem Inspirierten Schreiben! Eine „innere Stimme“ diktierte, was meine Hand aufschrieb, ohne eine einzige Silbe zu verändern! Nie wusste ich vorher, welches Thema an der Reihe sein würde.
Das Buch "Komm, ich zeige dir den Weg!" gibt ungewöhnliche Antworten auf die ewig uralten und doch immer wieder neuen Fragen der Menschen nach ihrem Woher und Wohin, nach dem Sinn des Lebens und seiner zu Grunde liegenden Wahrheit.
Was inspiriertes Schreiben ist und wie mein persönlicher Weg dorthin voller spiritueller Erfahrungen ausgesehen hat, beschreibe ich ausführlich im Vorwort als "Chronik meines Weges".

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Schule" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Heinrich Baumgarten

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Siriöser Dialog von Heinrich Baumgarten (Humor)
ein ganz normales Abendessen mit zwei Schul-Kindern von Egbert Schmitt (Schule)
Förderverein der Profiteure (FDP) von Norbert Wittke (Satire)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen