Francois Loeb

AUGENLIED

Ein Lidschlag, was das bedeuten kann zu erblicken in meiner neusten Wochengeschichte:

DAS AUGENLIED

Das wundert dich bestimmt jetzt, dass dein linkes Augenlid sprechen kann. Deutsch versteht. Du mit ihm kommunizieren kannst. Es in der Lage ist ganz ohne entsprechendes Kommando auszublenden, was du strikt nicht wahrhaben willst. Dir eine grosse Lebenshilfe dadurch darstellt. Gar eine riesengrosse. Überlege, wie oft ich dir bereits aus der Patsche half. Geholfen habe. Aber klar, das hast du aus deinem Gedächtnis verschwinden lassen. Einfach gelöscht. Wie die Feuerwehr hat sich dein Unterbewusstsein damit gewehrt. Ganz einfach eine perfekte Wehr, die weiss, was es abzuwehren gilt. Aber du bist mir nicht dankbar. Willst nicht wahrhaben, was Wahrheit ist. Verdrängst das einfach unter dem Strich. Oder über dem Strich, dem Überleben zuliebe. Einen Funken Liebe steckt noch in dir. Weshalb schenkst du mir nicht etwas davon? Ein kleines Tüpfelchen wenigstens. Das hätte ich verdient. Ich weiss, dass du die Halbwahrheiten mit meinem Konkurrenten dem rechten Augenlid speicherst. Ganz nach deinem Gusto. Oder sollte ich davon ausgehen, dass es wegen der Halbheiten, da du diese als zu verehrende Hoheiten betrachtest, eher als Gus-to, was dies auch bedeuten mag, in deine unterbewusste Sprache übersetzt.

Doch ich warne dich. Halbheiten wiegen schwer. Nach Gus zu wandern ist ein beschwerlicher, steiniger Weg, der Schuhwerk frisst. Oder Gummi, falls Motorkraft dir lieber wäre. Doch ganz nach deinen Beliebigkeiten, die vorzuschieben deine Steckenpferde sind.

Ja, du willst auch nicht wahrhaben, dass ich eine Realität darstelle. Leugnest mich ganz einfach. Addierst mir ein e in meine rechtslastige Mitte. Beginnst mit einem Augenlied. Einem singenden, jubelnden Auge. Eines, das tenoriesiert. Nicht terrorisiert. Oder lieber sopranisiert? Obwohl, das sei dir gesagt, du mit dem Nicht-Sehen-Wollen eines Tages in die Wolle geraten wirst. Auch damit, dass nicht nur Enten Endlichkeit erleben müssen. Ob durch Jagd oder um des Fuchses Willen … , sondern der Schlusspunkt trifft eines Tages auch dich. Selbst gegen deinen Willen und du diesen dann nicht durch mich dem linken Augenlid verstecken kannst ... 



Und als Bonus ein weiterer DREISATZROMAN aus meiner Feder:

A U G E N W I S C H  

Im Markt 
Der Gegenwart 
Winkt ganz unzart 
Supermegaglasklarhart 
Die neue Zukunft warte App. 

Wischweg 
Laut leise 
Lammfest 
Was stört 
Zum Fest. 

Feiern ungestört 
Das verspricht 
Wippwappweg 
Die neuste KI App.


Herzlichst 
François Loeb

AN MITMENSCHEN DENKEN!
DAS ORIGINELLE KOSTENLOSE UND WERBEFREIE GESCHENK!
(NICHT AN ZEITRAUBENDEN POSTVERSAND GEBUNDEN!)

LESEFREUDE kostenlos und werbefrei im Abonnement an in der Ferne lebende schenken (durch einfachen Eintrag deren Mail Adresse in meine Homepage francoisloeb.com). Das Abonnement kann durch einfachen Klick jederzeit abbestellt werden und muss durch Klick betätigt werden. So ist die Zustimmung des Beschenkten sichergestellt.


 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Francois Loeb).
Der Beitrag wurde von Francois Loeb auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 08.12.2022. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Francois Loeb als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Beziehung möglich von Florentine Herz



Außen- und Innenwelt unserer Seele stehen in einer Wechselbeziehung zueinander. Wir können untereinander so unerreichbar und uns doch so nah (zugänglich) sein! Verschwimmen die Grenzen von außerhalb/innerhalb nicht auf gewisse Weise? Denn wir erwarten, von außen, von der Partnerseite her, das zu finden, was in uns selbst fehlt. Wir erteilen uns Botschaften und dienen uns als Spiegelbilder. Wenn wir unsere Wahrnehmungen schulen, können wir viel von dem aufnehmen, was uns die Umwelt sagen will. Es gilt, sich mit seinen Ängsten und inneren Wunden zu arrangieren, um sich im Sein zu öffnen. Das Sein kann dann als Bindeglied vom "Ich und du" zum "Wir" zu verstehen sein.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Sonstige" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Francois Loeb

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

VER-NUNFT von Francois Loeb (Parabeln)
MANCHMAL GIBT ES NOCH KLEINE WUNDER von Christine Wolny (Sonstige)
Halb-so-schLimerick von Siegfried Fischer (Reiseberichte)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen