Günter Weschke

Erna und Otto, im Berliner Zoo

 


Also, dett muss ick Euch erzähln, ett war een janz schlimma Tach.
Fing ja eijentlich janz jut an, wia sind früh am morjen uffjestanden, so jejen elfe, na ja, denn sind wa ooch gleich los.
Watt wollten wa eijentlich? Ach ja, Affen ankieken, und so. Dett Wetta war ooch schön, na denn kann ett ja losjehn.
Am Zoo anjekommen, sach ick so zu mir....dett ist ja ne Riesenschlange (Menschen natürlich) im jleichen Ohrenblick, springt mir mein Otto uffn Arm und brüllt....wo, wo is die Riesenschlange?
Andere Menschen fangen an zu rennen, na und ick renne mit, habe aba noch imma Otto uff meine Arme.
Hinta uns rennen imma mehr Leute und kreichen....da is ne Riesenschlange ausjebrochen"
Endlich hab ick keene Puste mehr und bleib einfach stehn. Jetzt müssen wa det janze Ende zurück loofen, wia wolln ja rin in den Zoo.
So, ick hab zwee Eintrittskarten jekooft und nu sin ma drinne.
Jleich am Anfang is ne jroße Anlage mit Elefanten, dann komm Nashörna und ooch Jiraffen.
Wia jehn imma weita, bis wa plötzlich bei die Affen sin.
In der Aussenanlare schwingen die sich an dicke Taue von Baum zu Baum und dabei machen die nen Heidenkrach.
Als wa weita jehn wolln, is plötzlich mein Otto weg. Icke...Ottooo, Ottooo, wo biste denn? Keene Antwort.
Bis uff eenmal een Besucha schreit.....da isn Affe ausjebrochen, der frisst ne Banane.
Da seh ick mein Otto, der sitzt uff de Wiese
und hat ooch ne Banane inne Hand, (ick wees nich, wo der die her hat)
Vor mia sehe icke dann eenSchild: Achtung freilaufende Tiere, sie sind aber harmlos!
Der eene Besucha schreit noch imma, zeicht uff mein Otto, da, da sitzt ja der Affe.
Na nu jeh ick aba dazwischen und sare, he sie Wischmopp mit Beene, det is doch keen Affen nich, kiek doch mal richtich hin, det is mein Mann, der Otto. Ick kann ihn ja mal zeijen, wat een Affe is.
Otto komm her!
Ick habe seine kleene, klebrige und behaarte Hand festjehalten und plötzlich jemerkt....det ist ja janich mein Otto, det is ja een richtija, kleena Affe.
Wat machen? Vorsichtich bin ick denn rückwärts geloofen, nich so schnell, und denn seh ick ihn, mein richtijen Otto, da sitzta uffne Bank und frist ne Banane.
Vor lauta Wiedasehentsfreude hab ick ihn richtich in die Arme jenomm und jeknuddelt, da höre ick doch wie eena sacht....det is ne richtije Affenliebe.
Na ja, Lust hatten wa keene mehr und sin Hand in Hand nach hause jeloofen, ich hab aba zweemal hinjekiekt, um sicha zu sein, wen ick da mitnehme.

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Günter Weschke).
Der Beitrag wurde von Günter Weschke auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 12.12.2022. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • guenter-weschket-online.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)
  • 2 Leserinnen/Leser folgen Günter Weschke

  Günter Weschke als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Der Tod des Krämers von Hans K. Reiter



Wildau, eine kleine bayerische Gemeinde am Chiemsee, ist erschüttert. Der Krämer Michael Probst wird erhängt aufgefunden. Eine unglaubliche Verkettung von Macht, politischen Intrigen, Skrupellosigkeit, Korruption, Sex und Erpressung kommt an den Tag.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Tiergeschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Günter Weschke

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Aufgegeben von Günter Weschke (Alltag)
Courage von Engelbert Blabsreiter (Tiergeschichten)
Die Zauberblume von Joachim Garcorz (Fantasy)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen