Günter Weschke

Erna und Icke, auf dem Weihnachtsmarkt

 

“Erna, warum müssen wa denn heute schon so früh uffstehn”?
“Kiek mal uff de Uhr, ett is schon wieda um elfe”!
“Otto, wolln wa nich mal heute zusamm uffn Weihnachtsmacht jehn?”
“Oh prima, nimmste mia mit?”
“Na klaro, ohne dia macht ett mia doch keen Spaß!”
“Dett freu ick mia aba, wenn jehn wa?”
“Am Besten iss ett am Nachmittach, wenn ett dann langsam dunkel wird,
denn iss ett richtich festlich!”

Auf dem Weihnachtsmarkt

“Mensch Erna, kiek mal, der große Weihnachtsbaum mit die viele Lichta,
oooch, und der dicke Weihnachtsmann mit den riesengroßen Sack, watt hat der wohl da drinne?”
“Ach Otto, stell da nich so an, watt wird der wohl da drinne ham, ,Jeschenke für die Kinda!”
“Da musste vorher een Euro zahln und denn kannste in den Sack jreifen und kannst dia een Jeschenk raus nehmen!”
“Und watt iss dett vor een Jeschenk?”
“Otto, dett weeß ich doch ooch nich, irjend soon Quatsch!”
“Da an der Bude jibt ett Bratäppel, wolln wa uns jeda een koofen?”
“Der schmeckt jut, aba dett Zeuch klebt furchtba!”
“Paß bloß uff deine Sachen uff!”
“Erna, du hast een jroßen roten Fleck im Jesicht!”
“Watt, wie kommt denn sowat in mein Jesicht?”
“Dett is keern Fleck Erna, dett is dein Mund, ick wollte dia bloß mal erschrecken!”
“Du hast bloß Blödsinn im Kopp!”

“Na, wo bisste denn jetzt wida, Ottoooo, Otto wo biste denn?”
“Komisch, keene Antwort!”
“Entschuldigung, ham se vielleicht mein Mann jesehn?”
“Na, wie sieht da denn aus?”
“Na dett iss soon kleena, mit rote Haare und Plattbeene.!”
“Meinen sie etwa Pumuckel?”
“Also hörn se mal!”
“Ottooooo!”
“Wen sucht sie denn?”
“Die sucht ihren Mann, der soll rothaarige Plattfüße haben!”
“Was es nicht alles gibt!”
“He, sie Weihnachtsmann, ick such meinen Otto, ham se den nich irjendwo jesehn?”
“Erna, ick bin hier im Sack!”
“Ja du Bengel, wie kommst du denn in meinen Sack?”
“Ick wollte doch nur mal kieken, wat da so allet drinne is, da hatta mia plötzlich am Kragen jepackt und hat ma in den Sack jesteckt!”
“Es sollte doch nur eine erzieherische Maßnahme sein!”
“An mein Otto nehm ick azieherische Maßnahmen selba vor, ham se mia vastan?”
“Ist ja gut liebe Frau, es ist ja weiter nichts passiert, komm mal her kleiner Otto, greif mal in den Sack und hol dir ein Geschenk heraus!”
“Ja Erna, darf ick?”
“Ja, ausnahmsweise, aba machen se sowatt nie wieda!”
“Versprochen, na, was hast du den gewonnen, zeig mal, ach einen Luftballon!”
“Watt, dett soll een Luftballon sein? Dett is doch een Kondom und denn noch in Übajröße, dett sieht doch een Blinda.
Packen se ihren Sack ein und vaschwinden se von hia, sonst ruf ick die Sitte!”
“Watt war denn dett wat ick jewonnen habe? Ick hab det janich sehn könn, weil du ett mia so schnell wegjenomm hast”
“Ach komm Otto, koofen wa uns jeda een jroßet Lebkuchen Herz, fahn nachhause, machen uns ne pulle Wein uff, und denn sehn wa mal weita…..!”

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Günter Weschke).
Der Beitrag wurde von Günter Weschke auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 15.12.2022. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Günter Weschke als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Francks Debüt von Axel Kuhn



Die letzte Treppe musste sie zu Fuß emporsteigen. Sie wusste, dass es im Erdgeschoss eine Nachttür gab, durch die sie das Gebäude verlassen und ins Leben zurückkehren konnte. Aber sie wusste nicht, ob sie das wollte. Alles war so furchtbar grau. Noch einmal hob sie das Gesicht in den Wind. Sie trat ans Geländer und schloss die Augen.

Stuttgart 1980: Die beiden Amateurdetektive Andreas Franck und Petra Giseke geraten in ein undurchsichtiges Geflecht privater und politischer Beziehungen. Vier Personen bleiben auf der Strecke: Unfall, Selbstmord oder Mord? Das Verbrechen nistet sich schon im Alltag ein, und die Grenzen zwischen Täter und Opfer verschwimmen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Mundart" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Günter Weschke

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Auf dem Wochenmarkt von Günter Weschke (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
"Strg+Alt+Entf" von Johannes Schlögl (Science-Fiction)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen