Francois Loeb

GESCHWINDIGKEIT

Tempo, Tempo, alles noch zu erledigen als gebe es dann keine Zeit mehr. Was da noch zu erwarten ist nachzulesen in der zeitlosen Wochengeschichte aus meiner Feder:

GESCHWINDIGKEIT 

Obwohl mich das Gesetz ausserordentlich begünstigt, bin ich doch darüber mehr als erstaunt.

Gestern haben beide Kammern des Parlaments einstimmig der neuen Verkehrsverordnung ihren Segen erteilt. Aufsehen erregend, denn das Durchschnittsalter der Abgeordnetenhäuser ist im Mittel 57,38 Jahre. Aber das kann nicht erstaunen, denn die Älteren haben doch die Überhand und die ganz Jungen die durch die neue Auslegeordnung am meisten benachteiligt werden, sind überhaupt nicht vertreten. In den Debatten, teils heftigst geführt, stach ein Argument besonders hervor: Das jugendliche Strassenrowdietum soll durch das Gesetz besonders bekämpft werden können und die älteren Semester würden ihre ihnen zugeordnete Freiheit kaum voll ausschöpfen wollen, da deren Sinne nicht mehr in gleicher Schärfe zu reagieren in der Lage seien. Somit würden Freiheitsrechte vergeben die nicht voll ausgenützt der inneren Zufriedenheit der doch meist sehr kritisch gestimmten Seniorenschaft entgegenwirken würden. 

Denn, Hand aufs Herz, bemerkte ein Vertreter der freiheitlichen Partei, welcher Hundertjährige würde mit 100 Sachen (damit meinte er die diesem gemäss seinem Alter zugestandene Höchst-Stundenkilometer) durch die Natur unseres herrlichen Landes düsen. Und für einen Säugling sei es angemessen, nur einen Stundenkilometer auf die Waagschale werfen zu können. 

So sei, wie die Freie Presse in deren Sonderausgabe ‚Geschwindigkeits-Begrenzung’ bemerkt, endlich in dieser unendlich diskutierten von zahllosen Facetten beschichteten Vorlage zu aller Zufriedenheit ein Kompromiss gefunden worden. Hervorgehoben wird zudem im Leitartikel, dass die Gerechtigkeit in der jährlichen Progression der individuell erlaubten Maximalgeschwindigkeit erreicht werde. 

Das jeweilige Beziehen eines Klebers der am 1.1. eines neuen Jahres gut sichtbar an das Heckfenster jedes Vehikels angebracht werden muss, sei den Vorschriften gemäss spätestens vier Wochen zuvor auf dem jeweiligen Verkehrsamt einzulösen, was der Verkehrsteilnehmerschaft jährlich nicht nur Freude, nein, auch langandauernde Vorfreude bringe. Die Bedenken einiger älterer männlicher oder weiblicher Abgeordneten, man erkenne am Kleber ihr wahres Alter, werde durch den Vorteil des progressiv erlaubten rascheren Fahrens mehr als ausgeglichen. 

So gilt in wenigen Wochen auch für mich das höhere Geschwindigkeitslimit von 89 km/h , worauf ich mich sehr freue und mein Enkelsohn mit seinen 22 Lebensjahren sich bereits jetzt bei mir eingeschrieben hat, endlich höhere Geschwindigkeit erleben zu dürfen die sein Verbot die 22 km/h im kommenden Jahr zu überschreiten echt zu versüssen hilft. 

Nicht darauf hingewiesen wird, dass die neue Regelung mittels Klebers das jeweilige Alter des Fahrzeugführers als Maximalgeschwindigkeit zu dekretieren nach einem durch geschickte Lobbyarbeit der Kleber Industrie erfolgte. Das 15 tägige orgastische Fest für alle Abgeordneten wird jedem in ewiger, bei immer höherer Geschwindigkeit in der die Lebensjahre schwinden, bleibender lebenslanger Erinnerung haften bleiben … 

Und als Bonus ein weiterer DREISATZROMAN aus meiner Feder:

 GE(H)SCHWINDIGKEIT 

Rasend schnell vergeht die Zeit 
Vorbei wie dem auch sei 
Stund für Stund 
Streichen sie sich um deinen 
geöffnet staunend Mund. 

Verschluckt sie sind 
Kaum gelebt im eigen 
Implodierend Mund. 

Zerbeissen dabei 
Jede Glückssekund 
Bis dein Mund 
Sich geredet darüber 
nutzvoll wund. 

Herzlichst 
François Loeb 

AN MITMENSCHEN DENKEN! 
DAS ORIGINELLE  KOSTENLOSE UND WERBEFREIE GESCHENK! 
  (NICHT AN ZEITRAUBENDEN POSTVERSAND GEBUNDEN!) 

LESEFREUDE kostenlos und werbefrei im Abonnement an in der Ferne  lebende schenken (durch einfachen Eintrag deren Mail Adresse in unten stehenden Link). Das Abonnement kann durch einfachen Klick jederzeit abbestellt werden und muss durch Klick betätigt werden. So ist die Zustimmung des Beschenkten sichergestellt.

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Francois Loeb).
Der Beitrag wurde von Francois Loeb auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 15.12.2022. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Francois Loeb als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Im Takt der Tage von Ilse Dunkel



„Im Takt der Tage" ist wirkliche Lyrik. Ganz unverbrauchte Wendungen und Bilder findet man in den Texten, und fast immer haben die Gedichte eine philosophische Tiefe. Sie sind (objektiv) wahr und gleichzeitig authentisch gefühlt. Das macht den Reiz dieses Buches aus. Immer wieder ist es die Wonne des Augenblicks, die Ilse Dunkel beschreibt, das Sich-Fallen-Lassen und Genießen im Jetzt. Der Augenblick - er ist das stille, verborgene Thema, das sich durch die 68 Seiten dieses Buches zieht. Die Angst, dass der Moment bleiben möge - und doch immer wieder die Hoffnung, dass sich alles noch weiter entwickelt und nach vorn stürmt. Vorfreude, himmelwärts, zum Gipfel. „Der Gipfel / höchster Genüsse / in der Höhenlage / aller Möglichkeiten", wie die Autorn schreibt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Skurriles" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Francois Loeb

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

WARUM DENN GLEICH ... von Francois Loeb (Skurriles)
Der Erste Kuß von Rita Bremm-Heffels (Skurriles)
Mein MASTERPLAN mit 65 Punkten * von Siegfried Fischer (Satire)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen