Günter Weschke

Erna und Icke, Sylvester

Erna und Icke, Otto und dett Monsta

Sach mal Otto, du bist ja heute schon uffjestan, watt iss denn los mit dia?
Mensch Erna, heute iss doch Silvesta, da muss ick doch noch allett vorbereiten.
Watt willste denn da vorbereiten?
Na kiek mal hia, dett iss een Knallfrosch, da hab ich jetzt aber zusätzlich etwas Russ ausm Ofen dazu jemacht, wenn der hochjeht, ham alle schwarze Jesichta.
Und watt soll daran so lustich sein?
Also ick könnte jetzt schon darüba Lachen.
Du lachst ja schon imma morjens, wenn de in eenen Spiejel kiekst.
Komm, lass uns mal jetzt Frühstücken.
So hia iss heißa Kaffe, da sin warme Brötchen, und in die Pfanne iss Rührei mit Speck.
Na, der Tach fängt ja jut an.

Pfui Deibel, watt iss denn dett? In mein Kaffe schwimmt ja eene Spinne!
Wirklich?
Na hia kiek mal, da sin sojar ooch noch kleine Maden dabei!

Ach Otto, jetzt haste mia dett janze Frühstück vaekelt.

Ach watt Erna, dett iss doch richtich lustich.

Nee, dett kann ick nu wirklich nich saren.
Ick werd jetzt nur een bisschen vom Rührei essen.

Also jetzt jehste zu weit, Otto, die Maus in der Pfanne musst du rausnehm.

Welche Maus?

Mensch Erna, die bewegt sich ja richtich, die iss echt!

Hilfe Otto, jetzt isse rausjesprun und hat sich untan Tisch vasteckt.

Warte, die hab ick jleich.

Otto, Otto, da isse, jetzt rennt se an die Wassaleitung, 

Mensch pass doch uff, jetzt haste den Tisch, mit unsan Frühstück umjestossen, allett liecht am Boden.
Und kiek mal, da iss die kleene Maus und frisst mein Rührei.

Nee Otto, mach dett nich, du kannst doch die arme Maus nich mit deinen Knallfrosch aschrecken.

Rumms!

Kreisch…Otto wie siehst du denn aus, bist jans schwarz im Jesicht, ebenso wie deine Klamotten.
Und erst die Küche!

Hia ham wa drei Tare zu tun, bis allett wieda in Ordnung iss.

Da, da iss die Maus, eben isse int Schlafzimma gehuscht.

Da drinne schlaf ick keene Nacht mehr, Otto.

Otto, ett hat jekloppt, ick jeh und mach mal uff, wer kann denn dett sein?

Ach sie sind dett, der Herr Knausisch, unsa Vamieta.

Ja, sie Wissen ja, ich komme immer zum Jahresende, weil ich ihnen sagen muss, dass ich die Miete, ab dem ersten Januar, wieder einmal erhöhen muss.

Schon wieda teura? Dett ham se doch letztet Jahr ooch schon so jemacht.

Na ja, diesmal komme ich aber zum letzten Mal zu ihnen, ich werde nämlich das Haus verkaufen.

Watt, dett Haus vakoofen? Watt solln wa denn da machen, wo solln wa hin?

Hier wird keiner vertrieben, jeder darf wohnen bleiben.

Darf ich mal reinkommen?

Ach, dett passt mia jetzt aba übahaupt nich, diese Unordnung.
Wia ham nämlich Mäuse in unsere Wohnung gesehn, richtige Hausmäuse.

Was, sie haben Mäuse in der Wohnung, das darf aber der neue Vermieter nicht erfahren, sonst kauft er das Haus nicht.

Na das sieht aber chaotisch bei ihnen aus.
Ach, haben sie einen neuen Untermieter?

Nee, ick hab doch keenen Untamieta.

Ich habe doch eben einen Schornsteinfeger gesehen, so einen kleinen Kerl, mit schwarzem Gesicht und schwarzen Klamotten.

Ach der, dett iss doch mein Mann, der Otto, der wollte die Maus erschrecken, darum hatta sich so schwarz jemacht.

Na, das grenzt ja wohl schon an Tierquälerei, …ts,ts,ts, eine Maus erschrecken.

Da, da rennt ja die Maus!

Aber, sie können doch nicht in meine Arme springen, hoppla, jetzt fallen wir beide auch noch hin.

Entschuldijen sie, aba vor Mäuse hab ick Angst.

Trara,  ich hab se, hier isse, kiekt mal, so kleen und scheu, aba niedlich.

Ja Otto, wie haste denn dett jemacht?

Na ick hab se einfach jegriffen als se nich uffjepasst hat.

Also Herr Otto, das haben sie wirklich sehr gut gemacht.
Wissen sie was, ich lade sie Beide heute zu meiner Sylvestere Party ein, sie Wissen ja wo ich wohne und ihre Wohnung lass ich gleich im Neuem Jahr Renovieren.

Also Otto, dette so zärtlich zu kleenen Mäusen sein kannst, hab ick ja nich jewusst.

Nee woher ooch, wir hatten ja vorher noch keene Mäuse.


























































Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Günter Weschke).
Der Beitrag wurde von Günter Weschke auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 16.12.2022. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • guenter-weschket-online.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)
  • 2 Leserinnen/Leser folgen Günter Weschke

  Günter Weschke als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Der Wächter von Arno E. Corvis



Acht Geschichten, acht verschiedenartige Begebenheiten, so bunt und vielseitig wie das Leben selbst - kann man solche Vielfalt auf einen gemeinsamen Nenner bringen? Man kann! Immer wieder bricht das Ungewohnte, das Geheimnisvolle, das Unfaßbare, das Jenseitige, das Dämonische in unseren vertrauten Alltag ein, lenkt unser Schicksal abrupt in andere Bahnen, bringt uns in Grenzsituationen der Existenz. Mit elementarer Wucht kann eine plötzlich aufflammende Liebe uns überwältigen... Eine unerwartete Wende tritt ein. Ob zum Guten, ob zum Schlimmen, wird nicht verraten. Der Leser ist eingeladen, selber in den Strom des Abenteuers einzutauchen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Mundart" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Günter Weschke

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Gasthaus -Zum Landinger- von Günter Weschke (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
Meine Bergmannsjahre (fünfter Teil) von Karl-Heinz Fricke (Autobiografisches)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen