Rolf Grebener

Die Zwillinge

Als unsere Zwillinge, Alexander und Kerstin geboren wurden, war ich 21 Jahre alt. Meine Frau Inge, gerade mal 18 Jahre und eine Woche. Wir selber waren noch halbe Kinder. Die vor uns liegende Aufgabe die war groß. Die Freude an und über unseren Nachwuchs aber unbeschreiblich viel größer. Da meine Frau selber noch kleine Geschwister hatte, war sie mit der Babypflege vertraut. Die jüngsten ihrer Geschwister waren ihre kleinen Schwestern. Anke war sechs und Hilke fünf Jahre alt. Anke war im ersten Schuljahr. Ankes Klassenlehrer erinnerte sich an Inge sehr gut. Er war auch ihr Klassenlehrer gewesen. Von den Zwillingen im Dorf hatte er gehört. Natürlich war er neugierig, gehörten doch die Zwillinge seiner ehemaligen Schülerin. So fragte er Anke nach dem befinden ihrer großen Schwester. „Sag mal Anke, wie geht es deiner Schwester Inge.“  Anke wird unsicher! „Inge ist nicht meine Schwester,“ erwiderte sie. „Inge ist doch schon groß und verheiratet. Meine Schwester heißt Hilke, sie ist fünf Jahre alt.“ Der Lehrer schmunzelte. „Die Inge ist doch Mama von Zwillingen geworden,“ fragte der Lehrer. „Stimmt genau,“ sagte Anke freudig, ,,und wir sind die Tanten´´.

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Rolf Grebener).
Der Beitrag wurde von Rolf Grebener auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 22.12.2022. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • rgrebeneraol.com (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)
  • 1 Leserinnen/Leser folgen Rolf Grebener

  Rolf Grebener als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Emerichs Nachlass von Axel Kuhn



„Emerichs Nachlass“ ist ein Krimi, der im Jahre 1985 in Stuttgart spielt, vor dem Hintergrund des Krieges zwischen dem Iran und dem Irak, und in einer Zeit, in der sich auch noch die Stasi von der fernen DDR aus einmischen kann.

Emerich war ein Freund Hölderlins, und in seinem Nachlass könnten Briefe liegen, die den Dichter in einem neuen politischen Licht erscheinen lassen. Doch kaum sind Stücke aus diesem Nachlass aufgetaucht, liegt ihr Besitzer in seinem Schlafzimmer tot auf dem Boden. ...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Wahre Geschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Rolf Grebener

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Omas fahrt nach Tarmstedt von Rolf Grebener (Wahre Geschichten)
Der gute, schwierige Freund von Karl-Heinz Fricke (Wahre Geschichten)
Teatro Politeama in Lissabon (Rua Portas de Sto.Antao 109) von Norbert Wittke (Reiseberichte)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen