Engin Emral

Crackhead

Der Staubsauger lief! Die Dunkelheit zog über den Himmel! Die Hand streckte aus der Wiese und krabbelte in einen Rattenloch rein.
Der Bildschirm war an,reflektierte meine Brillengläser,die Kuhglocken läuteten,Sie melkte den saftigen Euter,der Kuh blökte,ich stolperte an einem Kabel und fiel in meinen dunklen Zimmer auf die Nase.
Sie lancierte ihre Sohle gegen die Wand die am abpurzeln war,röchelte und ging auf alle Vieren,ich war am gähnen vor Verzweiflung,weil ich nichts auf's Blatt bringen konnte.
Ich schenkte mir eine Tasse Kaffee,das Milch roch nach Sperma,weg damit! Die will prinzipiell auch keiner wissen,selbst wenn man mich dazu ermutigte,nie würde es mir einfallen,mit den Notlügen mich zu amüsieren. 
Mit der Wahrheit steht es ebenso,als auch mit den Taten,wie der Mann, der nicht der meine sein wollte,vor Kummer tot über mich sank und so weiter und so fort.In Wirklichkeit war die ganze Sache aber eine riesige Enttäuschung,und eklig dazu.Mir wurde von dem Rattengift erst einmal speiübel,ich musste kotzen,bekam Bauchkrämpfe und als ich mich endlich aus meinem Körper herausgekämpft hatte,lag dieser alles andere als malerisch auf den vollgekotzten Rosen und mein Gesicht wirkte weder vornehm blass noch lieblich.Was da unter mir lag war eine grässlich verkrümmte dickliche Gestalt mit einer verzerrten Fratze.Früher,da war alles anders. Da gab es noch keine ergonomischen Schulranzen oder Trolleys,die man rückenschonend hinter sich her ziehen kann. Da trug Kind ein eckiges Ding auf dem Rücken und da wurde so ziemlich alles reingepackt, was nur ging. Egal wie scher, unbequem oder unnütz.
Ja früher da gab es noch auf jeder Kirmes diese Kaugummi- oder Schokoladen-Zigaretten am Stand zu kaufen. Die Schoko Ziggis schmeckten nicht nur besonders lecker, sahen auch noch täuschend echt aus. Ja und früher da saßen die Kinder zusammengepfercht auf der Rückbank, während Mama und Papa vorne genüsslich rauchten. Heute würde da jeder die Hände über den Kopf zusammen schlagen. Nein, wahrscheinlich eher das Jugendamt wegen eines echten Notfalls alarmieren.
Früher da spielten die Kinder auf dem Bolzplatz, bastelten sich im Wald Pfeil und Bogen und spielten in Pfützen und Schlamm. Wie ist das aus heutiger Sicht? Heute findet man Finn und Ida im Kinderzimmer vor der Spielkonsole, auf dem Sofa mit dem neuesten Smartphone oder chillig vor der Glotze. Da fragt man sich: Dürfen Kinder heute eigentlich noch auf Bäume klettern, hinfallen oder sich dreckig machen?



 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Engin Emral).
Der Beitrag wurde von Engin Emral auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 22.12.2022. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Engin Emral als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Auf der Flucht vor Göttern und Dämonen von Doris E. M. Bulenda



Was tut eine menschliche Kampfsportmeisterin, wenn sie sich mit einem Dämonen-Hochlord angelegt hat? Sie flieht in letzter Sekunde im Maul einer gigantischen Weltenschlange aus der Dämonenwelt. Von der Schlange wird sie auf eine verborgene Welt gebracht, auf der aber vor ihr schon andere Bewohner gestrandet sind: eine Horde wilder, ungezügelter Mutanten-Krieger aus der Zukunft der Erde und ein arroganter, selbstverliebter, arbeitsscheuer Schnösel von einem Halbgott. Der hat eine Revolution in seinem Götter-Pantheon angezettelt und ist zweiter Sieger geworden. Natürlich setzt sein Götterherrscher Doranath jetzt alles daran, ihn in die Finger zu bekommen. Die Jagd ist eröffnet – und die Notgemeinschaft, die sich mühsam zusammenraufen muss, ist gemeinsam auf der Flucht vor Göttern und Dämonen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Skurriles" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Engin Emral

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Bayr. Konjunktiv & Grammatik von Paul Rudolf Uhl (Skurriles)
FUCHS ALS LEBENSRETTER von Christine Wolny (Weihnachten)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen