Georges Ettlin

Die Weihnachtsgans

Also wirklich, mir taten die Gänse zur Weihnachtszeit leid,ich wollte deshalb eine von den lieben Gänslein retten. Ahnungslos und lustig schnatternd
spielten sie in Nachbars Garten und stopften sich mit fetten Maiskörnern voll. Ein fette, schöne und stille Gans sass ausserhalb des Geheges ,sass allein auf dem glitzernden
Schnee...sie lies sich ohne Weiteres einfangen, gerieht aber in Panik, als ich sie auf meinem Fahrrad aufschnallen wollte. Das alte Gummiband riss und der zugeflogene
Wild-Ganter im schneeweissen Gänsekleid flog flatternd in den nahen Elektrozaun .In den hohen Neuschnee gefallen, wehrte er sich so kräftig, dass mir der eisige Schneestaub
ins kalte Gessicht flog. Ich lies den Gepäckträger zuklappen, wonach die Gans sich erstaunlich ruhig verhielt, abgesehen von einem seltsam klingenden Jammern,
welches ich noch nie von einer Gans gehört hatte.
Nun gut, als Vogelfreund, Veganer und einfühlsamer Weihnachtsromantiker  brachte ich die verletzte Gans zu meinem Freund, dem Ornitholgen vom Dorf,
der mir mitteilte, dass die Gans ein Ganter mit zerbrochenen Füsschen sei, der aber nicht leiden sollte, weil das Nervensystem von Vögeln und Fischen
ein anderes sei und nicht mit dem Nervensystem eines Menschen zu vergleihen sei.Beruhigt fuhr ich dann an den selben Weihnachtabend
zu meiner Tante, die gerade ein frisches Lämmchen briet. Sie liebte Das Weihnachtskindchen aus Marzipan, welches sie schon seit Jahren
unter dem Weinachtsbaum romantisch trapierte, mit Ochs und Stall.Ihr Stübchen roch seit vielen Jahren nach gebratenen Lämmchen zur Weihnachtzeit.
Nach der Uebernachtung bei der Tante, die Tante Rosa hiess, schellte ihr Telefon: Ihr wurde berichtet, dass der Vogelrfreund, dem ich
die Gans schenkte, an einer Bleivergiftung starb, weil auf die von mir abgegebene Gans von einem Jäger vor Monaten eine Schrottladung Blei
abgeschossen wurde. Seit wann braten Ornithologen zur Weihnacht Gänse? Jedenfall war die von mir gerettete Gans ein richtiger Pechvogel.
Ich hatte nun aufgehört, Tiere zu retten und machte mir und meiner Familie zur Weihnacht ein Fondue zurecht, auch wenn der Käse
beim Fondue auch von einem lieben Tier stammt.

***

C/G.E.

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Georges Ettlin).
Der Beitrag wurde von Georges Ettlin auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 22.12.2022. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Georges Ettlin als Lieblingsautor markieren

Buch von Georges Ettlin:

cover

Alles - Nichts ist für immer von Georges Ettlin



Mein Buch beschäftigt sich mit Romantik, Erotik, gedanklichen und metrischen Experimenten, Lebenskunst, Vergänglichkeit und versteckter Satire .

Die Gedichte sind nicht autobiographisch, tragen aber Spuren von mir, wie ein herber Männerduft, der heimlich durch die Zeilen steigt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Georges Ettlin

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Sich durchs Leben fühlen ? von Georges Ettlin (Alltag)
schöne BESCHERUNG !? von Egbert Schmitt (Weihnachten)
Warum können Männer nicht so sein wie wir? von Eva-Maria Herrmann (Wie das Leben so spielt)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen