Rolf Grebener

Jägerlatein

Ja, es war zum Schießen.
Der neue Förster aus der Revierförsterei, saß mit einigen Jägern bei Bier und Korn 
im Restaurant, Jagdhaus Kloster Barthe“ in Hesel. 
Gegenseitig logen sich die Jäger die Hucke voll. Solche Räubergeschichten hatte ich in 
meinem ganzen Leben nicht gehört. Es war wohl Jägerlatein.
Der junge Förster log am besten. 
„Stellt euch mal vor,“ sagte er. „Als ich die Försterei im letzten Jahr übernommen habe, 
stand es mit der Sauberkeit im Wald nicht zum Besten.
Die Waldwege waren mit Tierkot verschmutzt. Das gefiel mir nicht.“
Es musste etwas passieren. Am Rand des Waldes rief ich alle Tiere zusammen. 
„Damit ihr wist mit wem ihr es zu tun habt: Ich bin der neue Förster im Revier.“
 „Die Kackerei auf den Waldwegen gefällt mir nicht. „Damit wir uns vertragen, mache ich 
euch ein Angebot. Kackt ihr mir nicht mehr auf die Waldwege, stelle ich euch 10000 qm 
Wald zur als Paradies zur Verfügung. In diesem Bereich dürft ihr in Frieden, ohne Angst 
erschossen zu werden, leben.  Kackt in den Graben am Waldesrand! Der Vorschlag wurde 
gerne angenommen. Es begann eine paradiesische Zeit für Mensch und Tier. Die Waldwege 
blieben sauber. Die Tiere waren glücklich. So ging es sechs Wochen lang. Als ich eines 
morgens durch den Wald pirschte, sah ich ein kleines Kaninchen das wieder auf den 
Waldweg ködelte. „Was machst du da“, fragte ich böse. „Ich habe die Nase gestrichen
voll,“ schimpfte das Kaninchen.  Sechs Wochen habe ich wie alle anderen Tiere in den 
Graben geködelt. Dann ist etwas Schlimmes passiert. Gemütlich und ohne Stress saß ich am
 Graben um mein Geschäft zu verrichten. Plötzlich setzte sich ein Eisbär, der aus dem Zoo,
 „Onkel Heini“ ausgebrochen war, neben mich. Ich war nicht mehr in der Lage zu ködeln,
 geschweige denn, wegzulaufen. Als der Bär sein Geschäft verrichtet hatte, fragte er mich: 
„Fußelst du? “„Nein, sagte ich ängstlich.“ Da hat der mich genommen und sich mit mir den 
Hintern ausgewischt.                                                                                                    

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Rolf Grebener).
Der Beitrag wurde von Rolf Grebener auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 31.12.2022. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • rgrebeneraol.com (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)
  • 1 Leserinnen/Leser folgen Rolf Grebener

  Rolf Grebener als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Farbpalette des Lebens von Beate Loraine Bauer



Gedichte und Erzählungen rund um die kunterbunte Vielfalt der Lebensbandbreite.
Authentisch und berührend verschiedene Lebensfacetten in bildhafte Worte verpackt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Wahre Geschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Rolf Grebener

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Tante Mimis Hämorriden von Rolf Grebener (Spannende Geschichten)
Das fehlende “n“ von Rainer Tiemann (Wahre Geschichten)
Auf ein Wort - Einfache Küchenzeile mit Wortspülen von Siegfried Fischer (Humor)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen