Hajo Schindler

Alles hat ein Ende, nur das Wischiwaschi nicht

Wenn ich in der heutigen Welt den Überblick behalten, mit der Fülle an Informationen zurechtkommen und mein Leben sinnvoll gestalten will, sind Experten lebenswichtig, die mich durch den Dschungel an Informationen begleiten und mir den richtigen Weg durch das Universum weisen.

Experte (auch Fach- oder Sachkundiger oder Spezialist) oder Expertin ist eine Person, die über überdurchschnittlich umfangreiches Wissen auf einem Fachgebiet oder mehreren bestimmten Sacherschließungen oder über spezielle Fähigkeiten verfügt.(…) Experten sind auf der Grundlage fachlichen Wissens und Könnens imstande, „Aufgaben und Probleme zielorientiert, sachgerecht, methodengeleitet und selbständig zu lösen und das Ergebnis zu beurteilen“. (Wikipedia).

Also gibt diese Spezies Mensch ihr Wissen in Talkshows, in Interviews, in den Social Media Plattformen vollmundig preis und tingelt durch die Redaktionen, blubbert dabei haufenweise von ihren (über-)lebenswichtigen Weisheiten aus, damit viele von uns davon profitieren können. Eine Lösung haben sie immer parat, aber sie passt leider nicht immer zum Problem. Es ist gut zu sprechen und seine Meinung zu äußern, aber manchmal wäre es besser zu schweigen, statt Unpassendes oder Überflüssiges zu sagen. Wie heißt es doch so schön: Reden ist Silber, Schweigen ist Gold.

Vor dem Weihnachtsfest ließ mich einer der Weltverbesserer in der Zeitung WELT wissen - es war der Parteivorsitzende und Hoffnungsträger der CDU, Friedrich Merz - man könne besonders an den Feiertagen exzellent und sehr einfach Energie und damit auch Geld sparen. Nämlich indem die Menschen statt mit künstlichen Kerzen den Baum lieber mit echten Kerzen schmücken sollten. Das nämlich, da ist sich der „Bierdeckel-Befürworter“ Merz sicher, hat bahnbrechende Folgen, denn: „Alleine dadurch erhöht sich die Raumtemperatur“!

Bitte schön, warum also nicht? Meine Frau und ich haben den Ratschlag befolgt, allerdings zwei Schaumfeuerlöscher vorsichtshalber in greifbarer Nähe unseres Tannenbaumes gelagert. Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste, auch wenn wir diese Kosten gar nicht geplant hatten.

Ich bin mir nicht ganz sicher, sollte oder muss ich jetzt an dieser Stelle dem Friedrich Danke sagen?

Ich weiß nicht, wie es Ihnen im letzten Jahr ergangen ist, wie Sie es wahrgenommen haben, aber bei mir hat sich diese Gruppe der Erdenbürger „Experten“ geradezu in einigen Feldern ein zweifelhaftes Ansehen sowie einen negativen Ruf erarbeitet.

Jetzt lasse ich mal den Home-Medien Kenner raushängen, denn meine Zeit als Hobby-Virologe ist nach der Beendigung der Corona-Pandemie vorbei und prophezeie für 2023: Ja, auch in diesem Jahr werden wird mich die "Sippe Gedankenfluglehrer" wieder bei ihren Fernsehauftritten bei Markus Lanz, Maybrit Illner, Sandra Maischberger, Anne Will, dem Nachfolger von Plasberg, Louis Klamroth, mit ihrem besserwissenden Geblubber quälen und mich teilweise auf die so oft zitierte Palme bringen. Sie wissen, am sichersten macht man Karriere, wenn man anderen den Eindruck vermittelt, es sei für sie von Nutzen, einem zu helfen.

Macht es da Sinn, optimistisch ins neue Jahr zu starten, wenn die oft philosophischen Anwandlungen, die Kalendersprüche der vergangenen Jahre nur neu aufgewärmt unters Volk gebracht werden und inzwischen eher dem Genre humoristische Science-Fiction-Komödie oder einer Eulenspiegelei zuzuordnen sind.

In meinem Horoskop steht heute, ich möge aus Negativen etwas Positives machen, das geht auch in den kleinsten Dingen. Jetzt aber nichts wie los!

Viele Menschen mögen beispielsweise den November nicht, wegen der traurigen Feiertage und des Wetters. Man kann einfach aus dem November den Yes-vember machen, also schon durch den Namen etwas Positives bewirken und dann das Beste aus diesem Monat versuchen zu machen, rät mir mein ortsansässiger Lebenslotse (Psychotherapeut) im Lokalteil der Tageszeitung.

Ich kann nur sagen: „Keine Panik auf der Titanic. Alles wird gut! Deshalb rufe ich allen Lesern zu: „Wir schaffen das“ oder im Anfänger-VHS-Englisch Kurs ausgedrückt: „Yes, we can“!

3.1.2023

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Hajo Schindler).
Der Beitrag wurde von Hajo Schindler auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 04.01.2023. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • hajo.schindlergmx.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Hajo Schindler als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Kraftorte der Natur im Spiegel der Volksmärchen von Jürgen Wagner



10 Kraftplätze (Bach, Berg, Baum, Brunnen, See, Wald, Höhle, Sumpf, Hügel und sakraler Ort) mit 12 Märchen erzählt und ausgelegt

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Glossen" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Hajo Schindler

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Ich sehe schwarz von Hajo Schindler (Autobiografisches)
Rund um das Fliegen von Norbert Wittke (Glossen)
Gedanken zum Briefeschreiben von Irene Beddies (Besinnliches)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen