Tina Kaiser

Sarah - Unglück voraus, Schutzschilder aktiv

Sarah ist Anfang 30 und zum ersten Mal nachdem sie verlassen wurde total verliebt. Und es läuft auch eigentlich echt gut mit ihrem Liebsten. Sie sind noch nicht zusammen, aber ja, es läuft alles darauf hin hinaus.
Aber… letztens hat er ihr gesagt, dass er irgendwie noch an seiner Ex hängt und er glaubt, dass er noch nich bereit is, sich von dieser anderen Frau komplett zu lösen…
Und da haben wir jetzt das Problem. Sie sagte ihm daraufhin, dass es doch schwachsinnig is, das mit ihnen beiden wegzuwerfen, was auch immer draus werden könnte, für etwas, das nix is…
Die beiden kommen eh nich mehr zusammen und das mit ihnen beiden könnte was Perfektes werden und sein. Und das will er wegwerfen, ohne es zu versuchen?
Naja, lange Rede, kurzer Sinn.. scheinbar hat er es sich anders überlegt, denn letztens hat sie bei ihm geschlafen…
Und er hat ihr morgens Pancakes gemacht!!!

Aber….

Is das nich bescheuert? Also, vielleicht wird das eh nix mit den beiden und dann zieht sie die Arschkarte, weil sie dann wieder voll traurig is…
Oder, wenn es was wird, dann muss man jeden Tag bangen, dass er es sich nich doch wieder anders überlegt und sie verlässt.. Sie kann gut drauf verzichten, schon wieder verlassen zu werden.
Wäre es nicht besser, wenn sie sich zurückzieht und die ganze Sache sein lässt?
Er meldet sich eh kaum, weil er viel zu tun hat und so… und wenn sie ihm so krass wichtig wäre, würde er sich dann nich die Zeit nehmen? Ist es nur Sex? Hat er überhaupt Platz für sie in seinem Leben, oder hat er einfach nur gerade jetzt ein bisschen Platz frei aber mehr auch nicht?
Sie will einfach nicht in eine beschissenen Lage geraten, in der sie aber schon ist. Sie ist verliebt und will mit ihm zusammen sein und er… er wohl nicht. Er will wohl einfach nur für ein paar Wochen ne angenehme Zeit haben und das wars. Ungezwungen, ohne Verpflichtungen, Verantwortung und Zukunft. 
Toll.

Deswegen wäre es das beste, wenn sie sich einfach nich mehr bei ihm meldet. Ihm fällt das bestimmt eh nich auf und wenn, denn stört es ihn bestimmt nich großartig. Er is nich in sie verliebt und will nich mit ihr zusammen sein. Sie sollte schnell die Reißleine ziehen, eh es noch mehr weh tut. Sie weiß auch nicht, wann sie sich wieder sehen, am Wochenende hat er sein Kind bei sich und er hat auch nich gefragt, wann sie sich wieder sehen. Es ist ihm also egal und nich wichtig. Und sie würde ihn am liebsten jeden zweiten Tag sehen wollen. Ok.. jeden Tag!
Und diese Kombi ist nich gut. 
REIßLEINE!!!
Wenn sie sich jetz die nächsten Tage nich mehr meldet und auch nicht auf seine Nachrichten reagiert, dann wird sich das von ganz allein erledigt haben. Dann wird er sich denken „Ok, gut, denn halt nich“ und es wird ihn nich weiter stören. Denn denkt er halt wieder an seine Ex.
Sie passen eh nich zusammen. Sie ist ihm bestimmt zu unerwachsen. Wenn Sarah zur Uni fährt, dann sieht sie sich die ganzen erwachsenen Frauen an, ihr wisst schon.. Mitte 30, guter Beruf, erwachsen gekleidet.. und denkt sich, dass die besser an seinen Küchentisch passen würden… die hätte er bestimmt lieber bei sich… in die würde er sich bestimmt eher verlieben können.. 

Wozu also sich ins Unglück stürzen?

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Tina Kaiser).
Der Beitrag wurde von Tina Kaiser auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 10.01.2023. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  • Autorensteckbrief
  • tinakaiser21gmail.com (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Tina Kaiser als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Tambara: Oh Stadt, oh meine Stadt von Heike M. Major



Tambara ist unser Traum von einer perfekten Stadt, einer Stadt, in der die Wirtschaft floriert, nachwachsende Organe und eine optimale medizinische Versorgung Gesundheit und ein langes Leben garantieren und ein breites Freizeitangebot die unterschiedlichsten Bedürfnisse der Bürger befriedigt. Doch einigen Städtern ist dies nicht genug. Sie ahnen, dass ihnen etwas vorenthalten wird, etwas, von dem sie instinktiv spüren, dass es ein Teil von ihnen ist. Sie stöbern in der Vergangenheit und entdecken ... die Natur. Doch Nachforschungen sind nicht gern gesehen in der Stadt Tambara. Informationen verschwinden aus dem »Net«, und auf eine rätselhafte Weise verschwinden auch die Bürger, die sich dafür interessieren. Auf der Suche nach ihren spurlos verschwundenen Eltern entdeckt Soul den Getreidekonzern, ein Reservat, das von drei Klonen geleitet wird. Mit ihrem Bruder Reb und den Freunden Mortues und Botoja will sie das Geheimnis der Klonbrüder erkunden. Doch Geduld ist nicht gerade Souls Stärke. Noch bevor die anderen ihre Vorbereitungen beendet haben, ist sie schon auf dem Weg ins Reservat […]

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Sonstige" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Tina Kaiser

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Emma - die Liebe suchend von Tina Kaiser (Liebesgeschichten)
autobiographisch...mein Freund Peter von Rüdiger Nazar (Sonstige)
Fühlte mich wie ein Neandetaler von Rüdiger Nazar (Autobiografisches)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen