Lena Kelm

Chinesische Äpfel

Lasse mich auf einer Parkbank nieder. Mit etwas Abstand sitzt ein junger Mann neben mir. Einen großen Apfel holt er aus seinem Rucksack und beißt genüsslich ´rein. Ich höre das Knacken und sehe die Saft-Spritzer sich in der Luft zu verteilen. Und ich genieße den Anblick genauso wie vorhin in der U-Bahn als die junge Frau neben mir, ähnlich mit Genuss, kraftvoll in einen Apfel biss. Ich bin mir bewusst, viele stört dabei das unvermeidliche Schmatzen. Für mich sind diese Augenblicke Zeichen der beginnenden Herbstzeit. Der Zeit der verlässlichen, großzügigen Darbietung der Natur. Mir scheint, man schenkt gegenwärtig viel zu wenig Aufmerksamkeit dieser Jahreszeit. In den Medien werden der Sommer mit längeren Ferienreisen, sowie Spargel und Erdbeeren gepriesen, der Winter mit Weihnachten und Geschenken, Frühling mit dem Erwachen der Natur, Wärme und Osterhasen. Vom Herbst schwärmten früher die Dichter. Heute gibt es meines Wissens ein kurzes, unspektakuläres, zumindest in Städten, Erntedankfest. Selbstverständlich reden ab und zu Ernährungswissenschaftler von einer vitaminreichen Zeit. Ich finde das unzureichend, vielleicht, weil ich den Herbst in einem anderen Land erlebte. Und in dieser Jahreszeit bei mir ganz besondere Erinnerung an den Apfel aufkommen.
In der kahlen Steppe Nordost-Kasachstans der Nachkriegsjahre, wohin meine deutschen Eltern zwangsumsiedelt wurden, wuchsen keine Äpfel. Niemand aß hier Äpfel im Bus oder auf der Straße. Trotzdem kannte ich Äpfel.
In den sechziger Jahren des vorigen Jahrhunderts besorgte mein Vater chinesische Äpfel in einer Holzkiste. Die gab es für kurze Zeit, vom benachbarten Land China importiert. Jeder einzelne Apfel war mit chinesischer Präzision in Pergamentpapier eingewickelt. Jeder Apfel war rot wie Matrjoschka-Bäckchen – klein und gleichmäßig rund – glich den anderen wie ein Zwilling. Das Volk hatte einen anderen Vergleich parat: Die Äpfel sehen wie Chinesinnen aus, so klein und gleich.

- Fortsetzung folgt -



 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Lena Kelm).
Der Beitrag wurde von Lena Kelm auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 13.01.2023. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  Lena Kelm als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Die Geschichte von Ella und Paul von Christina Dittwald



Der Schutzengel Paul verliebt sich in Ella, seine junge Schutzbefohlene. Schwierig, schwierig, denn verliebte Schutzengel verlieren ihren Status. Ella hat Schutz bitter nötig... und so müssen die beiden sich etwas einfallen lassen. Eine große Rolle spielt dabei ein Liebesschloss mit den Namen der beiden an einer Brücke über einen großen Fluss. Die reale Welt mischt sich mit Fantasy und Traumsequenzen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Erinnerungen" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Lena Kelm

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Fahrt nach Stralsund von Lena Kelm (Wahre Geschichten)
Das Millenium von Norbert Wittke (Erinnerungen)
Die Korpulente von Pit Staub (Lebensgeschichten & Schicksale)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen