Francois Loeb

DER SPALT

Was in einem Spalt, ob Gletscherspalt oder sonstig Gespaltenes geschehen kann, zu erfahren in der neusten Wochengeschichte aus meiner Feder und dem soeben veröffentlichten DREISATZROMAN:

DER SPALT
Was ich überall in den Social-Medias heute lese, verstehe ich nicht. Ein unverständlicher Satz. Doch so oft wiederholt, bildet dieser bald ein Tagesmysterium, dem ich berufshalber als Journalist nachzugehen habe. Nachzugehen als Zeilengeldschinder, der auf möglichst fette Buchstabenbeute auszugehen hat, um zu überleben. Das tägliche, nein nicht Brot, sondern das alltägliche Bier zu verdienen. Nicht dass Sie auf falsche Gedanken kommen, natürlich und selbstverständlich alkoholfreies 0,0 %, Getränk. Denn es gibt auch solches in Fake-Ausgabe, dem ich bereits seit dem Beginn des neuen Jahres abgeschworen habe.
Also der Satz, welcher die Sozialen-Medien und nicht etwa die Sozialstationen flutet, deren Kunde ich vergangenes Jahr öfters war, seit heute früh um 00.01 h lautet: "DER NEUE ALKOHOL IST DER SPALT!" Abgewandelt wohl von der modernen Gesundheits-App:

"DAS SITZEN IST DAS NEUE RAUCHEN".

Was für ein Spalt?
Wenn ich das wüsste, würde sich mein guter Vorsatz, dem ich immerhin bereits beinahe zwölf vierundzwanzigstündige Zeitabschnitte standgehalten habe, leichter ertragen lassen.

Spalt? Handelt es sich um ein Medikament? So hiess einst ein Allheilmittel. Die Spalt-Tablette. Die fügte im Umkehrschluss alkoholisch gespaltene Schädel wieder zusammen. Eine Wohltat, wie ich durch eigene Erfahrung mehrfach bezeugen kann. Doch diese zusammensetzende Droge gehört in Grossmutters Nähkästchen, wo sie auch hingehört. Muss anderes hinter dem Flutsatz dahinterstecken.

Bin aus sozialem Gewissen verpflichtet, hinter das Geheimnis zu kommen. Eile also in die Dorfapotheke. Verlange das Medikament, welches den Alkohol ersetzt. Dieses ist jedoch noch nicht dort angekommen. Die Dorfidyllen reagieren nicht so rasch schlussfolgere ich flink. Schwinge mich auf das Fahrrad, eile in die Stadt. Betrete die Hauptapotheke am Münsterplatz. Da herrscht Gewusel und Gedränge. Alles verlangt nach dem Spalt, der minütlich im Preis, er ist ohne Rezept erhältlich, also der freien Preisbindung unterworfen, rasant in Matterhornsteigungsmanier neue Gipfel erklimmt.

Bin in der Warteschlange Nummer 227. Aussichtslos. Will aufgeben. Da aber parkt ein 40 Tönner vor dem Heil bringenden Laden. Paletten werden ausgeladen. Alle beschriftet mit SPALT. Die Menge stürzt sich darauf, als sei sie der Spaltsucht unterworfen. Reisst ein Pallet auf. Im Gemenge erwische ich eine Schachtel. Mit gutem Gewissen, denn ich arbeite für die Aufklärung.

Eile mit den Tabletten von dannen. Muss mich beeilen, um der Erste zu sein, der darüber berichten kann.

Der Stadtbrunnen plätschert. Er bietet mir die Möglichkeit die Spalt-Packung in einem Aufwasch einzunehmen.

Stürze augenblicklich, es ist kaum zu glauben in einen riesigen sozialen Spalt.

Finde mich dadurch augenblicklich in der Realität, der gespaltenen Gegenwart wieder ....



Und als Bonus ein weiterer DREISATZROMAN aus meiner Feder:

S P A L T P I L Z

Pilze schiessen
Nach dem Regen
Aus dem Waldesboden
Noch bevor dieser anheimfällt
Der Unkrautwüste durch das Roden.

Sanft erinnern sich
Im Traum die Sporen
Wo nur wurden wir geboren.

Träumen vom Waldesboden
In dem ungespalten
Pilzesporen nie
Verdorren.


Herzlichst
François Loeb

Hat die Wochengeschichte gefallen? Dann das Vergnügen weiterleiten! Ein groses MERCI!

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Francois Loeb).
Der Beitrag wurde von Francois Loeb auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 13.01.2023. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Francois Loeb als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Diagnose: Marathonläufer: Ein autobiografischer Roman von Lothar Altenkirch



Ein 18jähriger bekommt die Diagnose Krebs im Endstadium. Noch 3 Monate zu leben.... Was nun? Aufgeben? Kämpfen? 8 Jahre später wird hier erzählt, wie aus einem pflegebedürftigen Krebspatienten der Marathonläufer Lothar Altenkirch wurde. Seine Leiden, seine Persönlichkeitsentwicklung, sein Kampf, seine Tränen, seine Freude und der Sieg über den Krebs. Lebendiger denn je läuft er heute jedes Jahr mehrere Marathonläufe, und seine Geschichte zeigt, wie selbst aus scheinbar absolut aussichtsloser Lage, mit unbedingtem Willen, viel Mühe und dem Ausbrechen aus der eigenen konventionellen Denkweise der Weg zurück mitten ins Leben möglich ist. Dieses Buch soll allen Kranken und Verzweifelten Mut machen, niemals aufzugeben. Tragisch, spannend, kritisch und mit einem Augenzwinkern wird hier die Geschichte vom Auferstehen aus dem Rollstuhl zum Marathonläufer erzählt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Skurriles" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Francois Loeb

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

IMPFFEIGLING von Francois Loeb (Raben-Mütterliches)
Er war BEIRUT von Dieter Christian Ochs (Skurriles)
Abschied von Stefan Glaser (Wahre Geschichten)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen