Heinz-Walter Hoetter

Woher kommt der Hass auf die Juden in Deutschland?

https://www.e-stories.de/view-kurzgeschichten.phtml?49554
 
Mein Kommentar dazu.
 
Ich bin Freidenker und mache mir zum Sein und Geschehen in dieser Welt meine eigenen Gedanken.

Ich habe mich speziell mit dem im Islam festgemachten Judenhass beschäftigt, der, so wie ich ihn geschildert habe, vollumfänglich der Wahrheit entspringt. Da gibt es kein Wenn und kein Aber.

Ich habe mich auch schon mit dem Judenhass in Deutschland und Europa beschäftigt, das aber ein völlig anderes Thema ist. Man kann nicht alles auf einmal behandeln.

Die eigentlichen Wurzeln des sog. Antisemitismus lassen sich wohl in der Konkurrenz zwischen dem frühen Christentum und dem Judentum finden. Man bezichtigte die Juden ja auch als Gottesmörder, die für die Kreuzigung Jesus verantwortlich waren.

So entstanden mit der Christianisierung Europas schon sehr früh judenfeindliche Vorurteile und Stereotype. Im Laufe des Mittelalters wurden sie weiter ergänzt und verfestigt, bis es etwa ab dem 13. Jahrhundert zu Verfolgung, Austreibungen und zu weiteren schlimmen Progromen kam. Auch Martin Luther hasste die Juden, weil er in dem Judentum eine falsche, überflüssig gewordene Religion sah. In seinen späteren Jahren verfolgte er die Juden mit seinem Hass, den unflätigsten Beschimpfungen und ließ gegenüber den Juden die blutrünstigsten Vernichtungsfantasien freien Lauf.

Der alte / neue Hass gegen die Juden wird im heutigen Deutschland wieder ganz offen zur Schau gestellt. Die Hetze im Netz wird auch auf die Straße getragen und aggressive Moslems heizen die Stimmung in den sozialen Medien ganz gezielt an.

Ich persönlich bin schon lange ein Freund Israels und des jüdischen Volkes. Ich gedenke bei Yad Vashem vieler im Holocaust ermordeter Menschen jüdischen Glaubens. Hier sind nur drei davon.

https://iremember.yadvashem.org/index.aspx?language=de&p=1&q=Heinz-Walter%20Hoetter

Als Freidenker und Humanist ist es mir ein Gräuel, was die Menschen sich gegenseitig an furchtbaren Dingen antun. Meine Welt ist das nicht.

Auch schrieb ich schon mehrere Gedichte über die armen Kinder, die unter den satanischen Nazis gelitten und gestorben sind. Hier ist mal so ein Gedicht von mir.


Warschauer Ghetto-Kindergesicht

Du unbekanntes Warschauer Ghetto-Kindergesicht.
Für dich schrieb’ ich dieses kleine Gedicht.
Deine unendlich traurigen Augen vergesse ich nicht.
Vor deinem Bild blieb ich erschüttert stehen, hab’ dich
lange nur stumm und ratlos angesehen.
Du standst hinterm Stacheldrahtzaun im verblassenden Abendrot.
Dein ausgemergelter Körper, schrecklich gezeichnet vom Tod.
Nur Elend und Not.
Rettung und Liebe dir niemand bot.
Ich stehe hier noch immer vor dir, fragend in Gedanken versunken.
Wie tief ist der Mensch nur ohne Gewissen gesunken?
Es tut mir alles so unendlich leid.
Der Morgen der Hoffnung versinkt in der Ewigkeit.
Und könnt’ ich die Liebe dazu zwingen.
Ich käme geflogen
auf mächtigen Engelsschwingen
und würde dich retten
in eine bessere und schönere Kinderzeit, fern jeder Angst und Traurigkeit.



(c)Heinz-Walter Hoetter

 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Heinz-Walter Hoetter).
Der Beitrag wurde von Heinz-Walter Hoetter auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 22.01.2023. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • Heinz-Walter_Hoettergmx.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Heinz-Walter Hoetter als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Dich: Gedichte von Walter L. Buder



Es ist ein eigenwilliger und eigenständiger, kleiner aber feiner Gedichtband. Die in „dich“ versammelte Lyrik ist über mehrere Jahre hinweg entstanden. Die rund 100 Texte sind reduziert, in durchgehender Kleinschreibung und sparsam verwendeter Interpunktion ‚gewachsen‘. Sie faszinieren und sind attraktiv in ihrer offenen Form, reimlos, mehr erzählend reflexiv denn lyrisch, gehalten. Dem inhaltlichen Duktus entspricht die gekonnte, formal-grafisch Gestaltung durch Monika Schnitzbauer. Der Umschlag - im händischen Siebdruck produziert, macht jedes einzelne Exemplar von „dich“ zu einem Unikat.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Sonstige" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Heinz-Walter Hoetter

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Gnom YAM von SZOOM von Heinz-Walter Hoetter (Unheimliche Geschichten)
Omas Pflaumenkuchen von Heideli . (Sonstige)
Das Treffen ohne Verabredung von Karl-Heinz Fricke (Autobiografisches)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen