Jürgen Disselhoff

Mine muss zum Doktor

 

Wilhelmine die man im Dorf nur Mine nannte, war noch nicht weit gereist. Vor ungefähr fünfzehn Jahren war sie mal in der Kreisstadt Bad Kreuznach. Damals lag ihr Mann im Krankenhaus und sie konnte mit einer Nachbarin dorthin fahren. Ein eigenes Auto hatten sie nie, weil sie und ihr Mann es irgendwie immer aufgeschoben hatten, den Führerschein zu machen.

Heute wollte sie zum Arzt in das Nachbardorf Bockenau. Das Wetter hatte es nicht gut mit ihr gemeint, denn es schneite schon seit den frühen Morgenstunden. Aber sie hatte einen Termin und war den Weg von Sponheim nach Bockenau in ihrem 85 - jährigen Leben schon viele Mal gegangen. Aber bei Schnee und Eis konnten sich die drei Kilometer unangenehm lange ziehen.

Am Ortsausgang von Sponheim hielt plötzlich ein rotes Auto neben ihr. Willi, aus der Hauptstrasse, hatte angehalten und fragte sie ob sie mitfahren wolle. Weil Mine ihn schon als Kind gekannt hatte und weil das Wetter wirklich schlecht war, entschied sie sich einzusteigen. „Ei, ich muss zum Doktor Schulz no Bockenau“, sagte sie, damit Willi Bescheid wusste.

Sie setzte sich auf den Beifahrersitz und Willi fuhr los. Sowohl Willi, als auch Mine waren eher ruhigere Menschen, die nicht viele Worte vergeudeten und so schwieg man für die wenigen Kilometer nach Bockenau.

Kurz vor dem Ort gab es zwei scharfe Kurven und die Straße war leicht abschüssig. Willi versuchte noch zu bremsen, aber auf der eisglatten Straße rutschte das Auto in den Graben und kippte ganz langsam erst auf die Seite, dann aufs Dach.

Willi saß fest angeschnallt kopfüber auf dem Fahrersitz und hielt sich mit beiden Händen am Lenkrad fest. Mine die nicht angeschnallt war, saß nach dem halben Überschlag, bei dem sich auch die Beifahrertür geöffnet hatte, halb drinnen und halb draußen. Beide waren unverletzt. Mine stand auf und strich den guten Rock glatt, den sie zum Arztbesuch angezogen hatte und rückte ihre Wollmütze zurecht. Sie wusste nicht so recht was sie tun sollte, es war schließlich der erste Autounfall in ihrem langen Leben.

Mine bückte sich um Willi sehen zu können und hielt den Kopf so schräg sie konnte, um irgendwie eine ähnliche Position wie Willi zu haben.

Willi saß immer noch erschrocken kopfüber hinterm Lenkrad als Mine sagte: „Willi, aach noch dankescheen fürs mitnemme“, bevor sie nochmal ihren Rock glattzog und ruhigen Schrittes in Richtung Dr. Schulz davonging.

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Jürgen Disselhoff).
Der Beitrag wurde von Jürgen Disselhoff auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 26.01.2023. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Jürgen Disselhoff als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Diese Augenblicke - Lyrische Sichtweisen von Rainer Tiemann



Aneinander gereihte Augenblicke sind es, die letztlich das ausmachen, was man Leben nennt. Es gibt die schönen und die weniger schönen Augenblicke. Alle jedoch tragen dazu bei, dass sich Menschen erinnern. An manches gern, an manches weniger gern. Oft sind es die schönen Augenblicke, die uns Mut machen und nach vorn schauen lassen. In "Diese Augenblicke" setzt Rainer Tiemann seine Gedankenspiele des Lebens facettenreich durch diverse, unterschiedliche lyrische Formen um. Neben Prosa und Reimen in deutscher Sprache sind in diesem Lyrik-Band erstmals auch einige seiner fremdsprachlichen Gedichte zu finden. "Diese Augenblicke" ist Tiemanns drittes Buch, das im Engelsdorfer Verlag erscheint.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Wie das Leben so spielt" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Jürgen Disselhoff

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die Natur und ihre Launen von Helmut Wendelken (Wie das Leben so spielt)
Fingerspitzenzaubertanz von Helmut Wendelken (Leidenschaft)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen