Tina Kaiser

Romeo - bildhübscher Witzbold


Romeo. Wenn Mia an ihn denkt, muss sie lächeln. So ein komischer Kauz. Er ist riesengroß und sooo unfassbar hübsch. Und witzig...
Eine Freundin hat ihn ihr vorgestellt und sie hat ihn gesehen und sofort gedacht: „Wow.. so ein Hübscher.. ich will mich auf sein Gesicht setzen!“
Wirklich, er is echt hübsch. Bisschen sehr schmal, eigentlich steht sie ja mehr auf muskulösere Typen aber der is schon nich schlecht.
Und er ist ihr sehr sympathisch und sie fühlt sich wohl in seiner Nähe, weil er so locker und lustig is. Romeo.

Und..... sie haben die Nacht zusammen verbracht!!!
Es war sehr lustig. Sie haben viel zusammen gelacht und Mia hat sich etwas in ihrer dominanten Seite ausprobieren können und es hat ihr sehr gut gefallen. Jedoch findet sie, dass sie sich noch sexuell aufeinander eingrooven müssen... es hätte besser sein können.. obwohl...
Naja, vielleicht hat sie es sich einfach anders vorgestellt, bzw. andere Erwartungen an die Nacht gehabt. Aber trotzdem findet sie ihn echt toll. Und er is soooo sexy und ja.. wie kann man nur so ein Hübscher sein.
Er war wohl auch hin und weg von ihr. Jedenfalls hat er das tausend Mal gesagt und auch gezeigt. Sie hat sich noch nie nie nie nie nie nie NIE so begehrenswert gefühlt. Es war toll!

Aber: das war es wohl. Er hat kein Interesse an ihr. Es is nur ne einmalige Nummer gewesen. Er meldet sich nichmehr und wir werden alle sterben.
Ja. Das ist wirklich so. Also:
Er hat sich seit gestern Mittag nichmehr gemeldet. Tada. Tod.
Das ist auch nicht schlimm. Das war Mia schon klar. Sie hat jetzt auch nich erwartet, dass er morgends um 7 mit Laugenbrötchen, Latte (ja, Zweideutigkeit lässt grüßen) und Rosen vor ihrer Tür steht, weil er sie unbedingt wieder sehen wollte.
Es ist nun nichts Neues mehr für sie, wenn die Männer kein Interesse an ihr haben. Daran hat sie sich gewöhnt, dass sich niemand für sie interessiert, sich niemand in sie verliebt, niemand um sie kämpft und niemand für immer bei ihr bleiben wird. Das ist nicht schlimm, so ist halt das Leben.

Dennoch ist sie dumm und hofft, dass ... naja.. typisch Frau halt. Sie guckt die ganze Zeit, ob er geschrieben hat, gerade schreibt oder vielleicht gleich schreiben will. Obwohl das eigentlich genau umgekehrt sein sollte. Mia möchte, dass er die ganze Zeit auf sein Handy guckt, ob sie ihm geschrieben hat. Sie will, dass er die ganze Zeit Sachen tippst und sie aber denn doch nich abschickt. dass er sie vermisst, sie heiraten will und schon den Zement für ihr Traumhaus bestellt hat.
Aber sie hält es für sehr unwahrscheinlich, dass Amor ihn erwischt hat. Sie denkt nich, dass sich so ein bildhübscher Typ in sie verliebt hat, zumal sie sich ja auch erst einmal gesehen haben. Sie passen wohl auch nicht zusammen.
Es ist auch besser so... ehe man zusammen kommt und es versucht und dann wieder verlassen wird und stirbt. Darauf kann Mia verzichten.
Und so erinnert sie sich einfach lächelnd an einen bildhübschen Romeo, der sehr sympathisch und lustig war...

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Tina Kaiser).
Der Beitrag wurde von Tina Kaiser auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 05.03.2023. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  Tina Kaiser als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Dem Leben entgegen von Monika Wilhelm



Zwei sensible Frauen, die sensible Gedichte schreiben. Beide schürfen tief. Da bleibt nichts an der Oberfläche. Beide schöpfen aus ihrem emotionalen Reichtum und ihrem souveränen Umgang mit Sprache. Dabei entfalten sie eine immer wieder überraschende Bandbreite: Manches spiegelt die Ästhetik traditioneller formaler Regeln, manches erscheint fast pointilistisch und lässt viel Raum für die eigenen Gedanken und Empfindungen des Lesers. Ein ausgefeiltes Sonett findet sich neben hingetupften sprachlichen Steinchen, die, wenn sie erst in Bewegung geraten, eine ganze Lawine von Assoziationen und Gefühlen auslösen könenn. Bildschön die Kettengedichte nach japanischem Vorbild! Wer hier zunächst über Begriffe wie Oberstollen und Unterstollen stolpert, der hat anhand dieser feinsinnigen Texte mit einem Mal die Chance, eine Tür zu öffnen und - vielleicht auch mit Hilfe von Google oder Wikipedia - die filigrane Welt der Tankas und Rengas zu entdecken. Dass Stefanie Junker und Monika Wilhelm sich auch in Bildern ausdrücken können, erschließt an vielen Stellen eine zusätzliche Dimension [...]

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Liebesgeschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Tina Kaiser

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Emma - die Liebe suchend von Tina Kaiser (Liebesgeschichten)
Die zwei Bäume von Dieter Hoppe (Liebesgeschichten)
Kurts Geschichte von Siegfried Fischer (Fragen)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen