Ann-Kristin Jacobs

Momentaufnahme


Sie wusste nicht genau, wann es ihr das erste Mal wieder möglich war, doch auf einmal durchfuhr sie die erlösende Gewissheit, dass sie es wieder konnte. Nach so vielen Jahren hatte sie erstmals bewusst ganz entspannt mit geschlossenen Augen mit dem Rücken zum Fenster gesessen und dabei so laut Musik gehört, dass sie nicht einmal mehr die vorbeifahrenden Autos hören konnte.

War dies eine Erlösung? Ein Moment, der ihr tatsächlich ihre Erlösung brachte?

Wie qualvoll waren diese Jahre gewesen, in denen sie bei jedem Klappen einer Autotür zusammenzuckte, in denen jedes Klingeln und Klopfen an der Haustür Herzrasen bei ihr verursachten. Ständig hatte sie aus dem Fenster gesehen, am liebsten aus dem ersten Stockwerk, denn im Erdgeschoss fühlte sie sich selbst zu sehr beobachtet. Meistens hatte sie die Gardinen zugezogen, wollte niemandem Einblick ihr Heim gewähren, wollte nicht einmal, dass man ihre Bewegungen bemerkte, wollte nicht, dass jemand ihre Anwesenheit spürte.

Natürlich wusste sie, dass sie selbst Schuld an ihrer Lage gewesen war. Sie allein und niemand sonst hatte sie in diese missliche Situation versetzt, die ihr das Leben, ihren Alltag so erschwert hatte. War es anfangs noch aufregend gewesen, verfluchte sie schnell den Tag, an dem sie selbst ihr Leben derart gegen die Wand zu fahren drohte. Wie blauäugig war sie gewesen… wie naiv… Und plötzlich schien es kein Entkommen mehr zu geben. Immer tiefer und tiefer verstrickte sie sich in ein Leben, das nicht ihres war. Ein Leben, das so gar nicht zu ihr passte. Und doch fand sie keinen Ausweg.

 

Jahre waren ins Land gezogen. Viele Jahre. Mehr als ein Jahrzehnt. Doch noch immer spürt sie die Angst.

Es war damals keine Erlösung. Nur eine Momentaufnahme.

Die Angst bleibt. Die beständige leichte Panik, die immer wieder hochkommt. Zu Hause, wenn es an der Tür klingelt. Beim Einkaufen, wenn sie jemand anspricht. Bei der Arbeit, wenn jemand ein vertrauliches Gespräch sucht. Im Kreis der Familie, wenn über die Vergangenheit geschmunzelt wird. Sie kann nicht schmunzeln. Sie hat Angst. Angst vor der Erinnerung.

Die Leichtigkeit des Lebens kennt sie nicht. Sie hat sie sich selbst genommen. Mit einer falschen Entscheidung. Und jede Leichtigkeit ist nur eine Momentaufnahme. Nicht ihr Leben.

 

 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Ann-Kristin Jacobs).
Der Beitrag wurde von Ann-Kristin Jacobs auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 30.03.2023. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

Bild von Ann-Kristin Jacobs

  Ann-Kristin Jacobs als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Mit einem Augenzwinkern - Gereimtes und Ungereimtes von Anschi Wiegand



Endlich ist er da, der versprochene zweite Gedichtband von Angela Gabel.

Hatte der erste Lyrikband als Schwerpunkt Liebesleid, Selbstfindung und inneren Schmerz, findet sich in dem vorliegenden Büchlein die eher heitere Seite der Autorin wieder.

Mit einem Augenzwinkern, manchmal auch rebellisch und kritisch, teils nachdenklich melancholisch, nimmt sie sich selbst und ihre Umwelt ins Visier und hofft, auf diese Weise das eine oder andere Lächeln oder Kopfnicken zu entlocken...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Wie das Leben so spielt" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Ann-Kristin Jacobs

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Waldbote von Ann-Kristin Jacobs (Romantisches)
mundtot gemacht von Annie Krug (Wie das Leben so spielt)
Die vegetarische Anna von Walburga Lindl (Autobiografisches)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen