Christine Wolny

Die alte Posaune

Im Himmel übte der Engelchor. Jedes Mal, wenn der Engel mit der Posaune seinen Einsatz hatte, hielt sich der Engeldirigent die Ohren zu. Der Klang der alten Posaune tat seinen empfindlichen Ohren weh.
„Die Posaune sollte verschrottet werden,“ sagte er ganz laut, und darüber erschrak der Posaunenengel. Er liebte sein altes Instrument. Jahrelang hielt er es in Ehren. Er putzte es regelmäßig auf Hochglanz. Auf ihm lernte er spielen.
Um den Dirigenten nicht unnötig zu erschrecken, setzte er ganz leise ein, damit keine schrillen Töne zu hören waren. Ja, der Posaunenengel beherrschte sein Handwerk.
Doch selbst damit war der Dirigent nicht zufrieden. Er bestand darauf, dass der Engel eine neue Posaune bekam.

Der Posaunenengel konnte sich jedoch von seinem alten Stück nicht trennen. Er flog abends aus der Himmelspforte und blies nach Leibeskräften seine Posaune. Er fand es himmlisch. So näherte er sich langsam der Erde. Ganz außer Puste beschloss er, sich in einer Kirche ein wenig auszuruhen. Er steuerte dem Kirchengelände zu und hörte wunderschöne Lieder, die aus dem Inneren der Kirche nach draußen klangen. Neugierig öffnete er die Tür, sah viele Menschen mit Liederblättern vor dem Altar stehen und hörte den Chor aus voller Brust singen. Es klang schön, und der Posaunenengel schwang sich auf die Empore. Er lauschte dem menschlichen Gesang, und es wurde ihm ganz warm ums Herz. Seine Posaune legte er neben sich. Es konnte ihn niemand sehen. Er war ja ein Engel.

Beim Lied „Tochter Zion“ hielt er es nicht länger aus. Er nahm seine Posaune und blies dazu so laut er konnte. Es klang gewaltig in der großen Kirche. Die Augen der Menschen richteten sich alle nach oben Richtung Empore, von der der wundersame Klang kam, während sie sangen. Als das Lied zu Ende war, blies der Engel noch ein Solo hinterher. Er war so selig. So etwas Schönes hatte er noch nicht erlebt. Die Augen der Sänger und Sängerinnen strahlten, und das gefiel dem Engel besonders.

Dann sah er, wie sie die Treppe emporstiegen. Sie wollten sehen, wer so himmlisch die Posaune beherrscht. Doch der Engel war verschwunden. Es blieb für die Menschen ein Rätsel.

Der Posaunenengel jedoch spielte im Himmelschor mit der neuen Posaune, die alte hob er auf, und jedes Jahr um die Weihnachtszeit fliegt er mit seiner alten Posaune auf die Erde, spielt heimlich in Kirchen und sorgt jedes mal für ein weihnachtliches Wunder.

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Christine Wolny).
Der Beitrag wurde von Christine Wolny auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 13.11.2003. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  Christine Wolny als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Glückliche Momente und gemeinsame Wege – Gedichte über Liebe und Leben von Marion Neuhauß



Das Glück bewusst wahrnehmen - Kraft daraus tanken - das Leben genießen. Die 35 Gedichte erzählen von positiven Erlebnissen und erinnern an die Stärke, die durch ein Miteinander zu erlangen ist. Denn mit glücklichen Momenten können wir uns für die schwierigen Augenblicke im Leben wappnen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Christine Wolny

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

DIE WÜHLMAUSFAMILIE von Christine Wolny (Zauberhafte Geschichten)
DER ROTE VORHANG von Christine Wolny (Weihnachten)
Versteh' einer die Frauen... von Robert Kuehl (Satire)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen