Günter Weschke

Auf dem Wochenmarkt



Hier wo ich wohne, also fast auf dem Land, ist Mittwochs und Samstags Wochenmarkt.
Mittwochs ist immer mehr los, da gibt es eine Menge Stände, die Bauern aus der Umgebung bieten dann ihre Erzeugnisse an.
Na ja, das sollte man meinen.
Zum Beispiel der Kartoffel und Gemüse Bauer, er bietet Kartoffeln aus Ägypten an.
Die Dinger schmecken aber nicht besonders gut, sie sind wässerig und geschmacklos.
“Haben sie keine deutschen Kartoffeln?”
“Nein, die waren kaum angewachsen, da wurden sie durch den Starkregen, auch schon wieder aus den Boden gespült!”
Ich gehe weiter.
Dann komme ich an den Metzger, hier stehen zwei Frauen, ich stelle mich dahinter.
Etwas weiter entfernt standen zwei Frauen, die sich unterhalten hatten.
Nun kommen sie auch her und stehen hinter mir.
Ich höre wie die Eine zur Anderen sagt:
“Der hat sich einfach hier angestellt, obwohl wir doch dran waren!”
Ich wende mich zu ihnen und Frage:
“Sprechen sie etwa von mir?”
“Ja natürlich, sie haben doch gesehen, dass wir auch anstanden!”
“Wenn sie sich mitten auf dem Markt unterhalten, wo es nicht erkennbar ist, ob sie zum Metzger, zum Bäcker oder zum Kartoffelbauern wollen, würde ich wohl jetzt immer noch unschlüssig sein, wohin sie wollten!”
“Ja, so sind die Männer, müssen sich immer vordrängen!”
“Ja, so sind die Frauen, müssen überall herumstehen und Quatschen, anstatt ihre Einkäufe zu tätigen!”

Es ist heute nicht mein Tag, die Dame die noch vor mir dran ist, hat eine Menge Wünsche.
“Sagen sie bitte, hat diese Wurst Naturdarm?”
“Nein meine Dame, es ist eine künstliche, darmähnliche Haut, die aber geschmacklos ist und auch für Prothesenträger sehr leicht zu Kauen ist!”
“Ich trage keine Prothesen!”
“Na vielleicht ihr Gatte!”
“Nein, nein, das müsste ich ja wohl Wissen!”

“Geben sie mir bitte von der feinen Teewurst drei Scheibchen und dazu auch von der Groben Leberwurst, so 80 Gramm.
“Ach sagen sie, ist das Hackfleisch frisch?”
“Na dann nehme ich davon 50 Gramm!”
“Für meinen Mann hätte ich noch gern ein Schnitzelchen, nein, doch nicht so dick, etwa 100 Gramm schwer!”
“Darf es sonst noch etwas sein?”
“Ja natürlich, ich überlege gerade, ob ich für mich selbst nicht auch ein Schnitzelchen kaufe? Ja doch, also noch ein Schnitzelchen, aber diesmal so etwa 250 Gramm schwer!”
“Wäre das alles?”
“Ja, danke!”
“So, das macht dann…!”
“Ach da fällt mir noch ein, ich hätte noch gern 100 Gramm vom Schinken, aber bitte hauchdünne Scheiben!”
Die Schlange hinter mir und den noch wartenden zwei Damen, wurde immer länger.
“So meine Dame, haben sie jetzt alles?”
“Oh nein, vom Kartoffelsalat hätte ich auch gern noch 50 Gramm!”

Nach meinem Einkauf, schleiche ich genervt weiter.
Da ist ja auch schon der Bäcker, er kommt aus Oberstdorf, hat ein großes Angebot an Backwaren aller Art.

“Na mein Herr, was darf es sein?”
“Vier Mohnbrötchen, ein kleines Landbrot, eine Mohnschnecke und …!”
“Nu aber nicht so schnell, wie war das noch, wie viel Mohnbrötchen?”
“Vier?”
“Nehmen sie doch fünf, die kosten heute ebenso viel, wie vier!”
“Gut, dann nehme ich die Vier!”
“Wie, nicht die Fünf”!”
“Also wenn ich fünf gewollt hätte, würde ich ja wohl auch fünf bestellen!”
“Na wie sie möchten, dann nehmen sie also nicht die Fünf, für den gleichen Preis, wie den von Vier !”
“Ja, genau so!”

“Was ist heute nur los?”
Nun gehe ich noch zum Eier Stand.
“Ich hätte gern zehn Eier bitte!”
“Welche Größe?”
Ich zeige mit Dauen und gespreiztem Zeigefinger, in etwa die Größe an, die ich gerne hätte.
“Ich habe die Größen A, B, und C!”
“Ja, die nehme ich!”
“Ja und welche von den Dreien!”
“Nicht drei, ich hätte gern zehn!”
“Dann gebe ich ihnen von den Mittleren!”

Nachdem ich fast fluchtartig den Markt verlassen hab, erreiche ich meine Wohnung, packe meine Einkäufe aus und bemerke, dass ich meine Backwaren vergessen habe,
Also noch einmal zurück zum Oberstdorfer Bäcker.
“Habe ich hier gerade meinen Einkauf liegen gelassen?”
“Was hatten sie denn gekauft?”
“Vier Mohnbrötchen…..













 






 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Günter Weschke).
Der Beitrag wurde von Günter Weschke auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 04.06.2023. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Günter Weschke als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Dämonen-Lady - Lust im Reich der Schatten von Doris E. M. Bulenda



Ich hatte nur mal ausprobieren wollen, ob so etwas funktioniert, so eine Beschwörung. Es war ein albernes Spiel gewesen. Dass daraus eine Bedrohung für mich werden sollte, mein ganzes Leben bald völlig Kopf stehen würde, wie hätte ich das ahnen können...? Der Dämon Aziz fährt nach einer geglückten Beschwörung in den Kopf der Protagonistin und bestimmt ab jetzt ihren Willen, enthemmt sie sexuell, lehrt sie Lust und höchste Leidenschaft, nötigt sie zum Beischlaf mit X-beliebigen - ob mit Männlein oder Weiblein. Er trainiert sie zur erotischen Kampfmaschine [...]

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Einfach so zum Lesen und Nachdenken" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Günter Weschke

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Erna und Icke, das Weihnachtsfrühstück von Günter Weschke (Mundart)
unbekannter Kamerad... von Rüdiger Nazar (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
Bis an die Grenze - Ein Tatsachenbericht ( Fortsetzung 1 ) von Ralph Bruse (Autobiografisches)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen