Horst Radmacher

Schweinezucht oder Algebra

Mein Name ist Ulf, ich bin der jüngste von fünf Söhnen des Landwirts Fiete Harms, in fünfter Generation Schweinezüchter im östlichen Hügelland in Schleswig-Holstein. Nach einer Familientradition werden die Vornamen der männlichen Nachkommen stets mit einem Namen bedacht, der in der Familiengeschichte bereits vorkommt. So heißen meine Brüder dann auch Jan, Klaas, Hein und Pitt.

Mein Vorname Ulf hört sich für mich gut an, passt aber nicht in die Namenslinie der Familie. Alles war gut. Bis zu dem Ereignis, an dem ich erfuhr, wie ich zu diesem Namen kam; das hat mich seinerzeit schockiert und mein Leben verändert. Kurz nach meinem dreizehnten Geburtstag wurde ich unfreiwillig Zeuge eines Gesprächs meines Vaters mit seinen Skat-Brüdern. Die trafen sich jeden zweiten Freitag zu ihrer Runde; neben Kartenspielen wurde auch reichlich gebechert. In solch einer Situation kann mein Vater recht lustig sein. So erzählte er seinen Freunden an diesem Abend, wie mein Vorname kreiert wurde. Bei Neugeburten gibt es traditionell etwas Alkoholisches zu trinken, Bier und Köm ist der Standard. Davon stimuliert, und recht aufgeräumt, begrüßte mein Vater mich mit: “daar is he ja, 'Uns Lüttje Farken'” - da ist er ja, unser kleines Ferkel. Dieser Ausspruch passt zu einem norddeutschen Landwirt und alle lachten. In einem Anfall von spontaner Kreativität formte er später daraus das Akronym, 'U l f'.

Als ich diese Geschichte hörte, war ich entsetzt. Mein Name war aus einer blödsinnigen Buchstabenspielerei entstanden, und dann dieser Hintergrund! Ich beschloss, mein Verhältnis zu. Buchstabenkombinationen zu ändern. Als Erstes trat ich aus dem Fußballverein aus; wer weiß schon, was sich hinter Kombinationen wie TUS, TSV oder VFL wirklich verbirgt? Keiner konnte meinen Entschluss nachvollziehen, denn ich galt als hoffnungsvolles Stürmertalent. Beim nächsten Schritt war die Schule dran. Wir hatten gerade im Mathematikunterricht Algebra dazubekommen. Ich weigerte mich, mit Buchstaben zu rechnen; mit Zahlen konnte ich sehr gut umgehen, das genügte mir. Es half auch nicht, dass mir von allen Seiten eingeredet wurde, in der Mathematik sei alles logisch.

Kurze Zeit später blätterte ich im Wartezimmer einer zahnärztlichen Praxis in einem Pseudo-Wissenschafts-Magazin. Ich stieß auf einen sensationellen Beitrag. Da wies jemand in korrekten Rechenwegen nach, dass 1/8 größer ist als 1/4. Hammer! Schwarz auf weiß stand da:

    sicher ist 3 > 2
    und lg ½ = lg ½
    also 3 · lg ½ > 2 · lg ½
    oder lg ( ½ )³ > lg ( ½ )²
    daraus ( ½ )³ > ( ½ )²
    das heißt 1/8 > 1/4

Ich hatte bislang noch nie mit Logarithmen oder Exponentialzahlen zu tun gehabt, aber dieses Ergebnis sprach für sich. Mathematik, die reine Logik, ich lach mich tot. Das Fach Mathematik gänzlich zu verweigern ging nicht; denn über allem stand die Prämisse meines Vaters, “Wer das Gymnasium nicht schafft, macht bei mir in Schweinezucht.” Der Betrieb war allemal groß genug, um uns alle versorgen zu können; denn mein Vater war als Züchter sehr erfolgreich gewesen. Er hatte eine neue Schweinerasse gezüchtet, die drei Rippenpaare mehr aufwies als herkömmliche Tiere. Drei Rippenpaare mehr, das heißt, sechs Koteletts mehr – für geschäftstüchtige Fleischvermarkter ein gefundenes Fressen. Also weiter mit dem Gymnasium. Ich gehörte bis zum Schluss zu den Schülern, die jedes Jahr auf eine Gnaden-Vier oder eine Ausgleich-Fünf hinarbeiteten; eine Sechs galt es zu vermeiden, die konnte man nicht ausgleichen.

Heute bin ich Professor für Mikrobiologie an einer deutschen Elite-Universität. Wenn wir uns mit Kollegen nach Feierabend zu einer gemütlichen Runde treffen, kommt das Gespräch auch schon mal auf die Schulzeit. Dabei glänze ich dann mit der Anekdote, dass ich in der gymnasialen Oberstufe eine komplette Klasse übersprungen habe. Da ich nicht als Aufschneider bekannt bin, hören diejenigen meiner Kollegen, die die Pointe nicht sofort durchschauen, aufmerksam zu.
Ich habe in der Tat eine ganze Klasse, die Oberprima, also die 13. Klasse, übersprungen. Das heißt, ich bin nach der Unterprima, der 12. Klasse, direkt ins Arbeitsleben gestartet. Vereinfacht ausgedrückt: Ich habe damals kein Abitur gemacht. Die Allgemeine Hochschulreife habe ich später auf dem zweiten Bildungsweg erworben. Den Denkfehler in der schicksalshaften Mathematik-Aufgabe habe nie entdecken können.

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Horst Radmacher).
Der Beitrag wurde von Horst Radmacher auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 13.09.2023. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

Bild von Horst Radmacher

  Horst Radmacher als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Mystische Dimensionen in den Märchen von Jürgen Wagner



10 bekannte und auch unbekanntere Märchen aus Europa, Afrika und Asien, die tiefste menschliche Wahrheiten berühren – dargelegt und interpretiert.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Humor" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Horst Radmacher

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die Welt in einem Regal von Horst Radmacher (Humor)
Sex ist eigentlich... von Christiane Mielck-Retzdorff (Humor)
Viel zu wenig Kommentare! von Jürgen Berndt-Lüders (Fragen)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen