Gerald Voss

Charmelos, oder doch nicht?

Es war wieder einer dieser langen Nächte im Chat es wurde viel über das Thema Erotik gefachsimpelt und der eine oder andere musste natürlich seinen Senf dazugeben.

Es stellte sich Gabriela die Frage bleiben oder gehen als sie mehr durch Zufall diesen neuen Nick sah und sich fragte wie kann man sich nur Charmelos nennen. Das klang ja schon fast wie ein Todesurteil und dennoch auch irgendwie interessant.

Also bleiben und sehen, was und wie der Neue sich einbringt. Das Gefecht der Tastenerotiker wurde immer diffuser und peinlicher nur dieser Charmelos wusste immer im rechten Moment das Ruder herumzureissen und für ein Schmunzeln oder einen Lacher zu sorgen. Ohne es wirklich zu merken wurde das Interesse an diesem Neuen immer grösser.

Seine Art zu schreiben gefiel Ihr schon sehr und bevor Sie sich versah war sie auch schon auf seinem Profil gelandet. Das was sie da sah war untypisch und auch beeindruckend. Ein schönes klares Profil eines intelligenten Mannes. Klare Ansagen
die keine Zweifel liessen.

Vor lauter lesen war ihr der neue Dialog entgangen und ohne lange nachzudenken hatte Sie ihn schon geöffnet.
Da stand: Hallo Unbekannte, schön Dich auf meinem Profil zu sehen. Gerne würde ich Dir deine Fragen direkt beantworten und dich kennenlernen. Sie musst sich kurz sammeln und langsam glitten ihre schlanken Finger über die Tastatur.

Wie versprochen beantwortete Frank, so hiess er nämlich, all Ihre Fragen und sie spürte wie er Sie immer mehr für sich einnahm. Sie genoss seine Aufmerksamkeit und detaillierten Antworten. Die Art und Weise wie er Sie in sein Leben ließ und
Ihr Schritt für Schritt näher kam. Er zauberte Ihr ein verträumtes Grinsen ins Gesicht und Sie war ein ums andere Mal erstaunt
wie selbstverständlich Sie Ihm auch Dinge aus Ihrem Leben preisgab. Ohne es zu merken war bereits eine Stunde vergangen, als er Ihr unvermittelt seine Telefonnummer im Chat präsentierte.

Was für ein unglaublich unverschämter Kerl dachte Sie sich und gleichzeitig merkte Sie wie die Neugier seine Stimme zu hören von Ihr Besitz ergriff! Er stellte Ihr bereits die nächste Frage und sie hatte plötzlich keine Lust mehr zu schreiben, vielmehr wares die Neugier seine Stimme zu hören die Sie nahezu magisch dazu zwang das Handy zu ergreifen und seine Nummer zu wählen. Kaum hatte Sie die letzte Nummer gewählt, hörte Sie ihn schon sagen: Ja hallo das nenne ich mal eine angenehme Überraschung!Seine leicht rauhe Stimme brachte sie aus dem Tritt und um sich kurz zu fassen murmelte Sie auch ein leises *Hallo* ins Telefon. Er antwortete darauf fröhlich. Hey, ich hätte nicht gedacht so schnell deine Stimme zu hören! das gab ihr den kurzen Moment um sich zu fangenund Ihm zu sagen: Hey, ich dachte mir das so ist es viel angenehmer und persönlicher.

Sie hörte Ihn ins Telefon schmunzelnd sagen: Da kann ich Dir nur beipflichten, ich tausche nur zu gern das Tastaturgeklapper gegen deine Stimme! Irgendwie war damit das Eis gebrochen und es folgte Wort auf Wort und Frage auf Frage. Alles aber auch wirklich ALLES hatten Sie sich zu erzählen und nach der vierten Zwangstrennung war immer noch kein Ende abzusehen. Sie fühlte sich so wohl, verstanden und aufgehoben wie schon lange nicht mehr. Frank war so ganz anders und das war so erfrischend und neu und Sie konnte und wollte nicht aufhören Ihm zuzuhören.
Aber egal wie, die Natur forderte Ihren Tribut und die Müdigkeit liess sich nicht mehr leugnen! Duuu flüsterte Sie ihm leise ins Telefon, ich bin soooooo müde ist es ok wenn ich mich jetzt verabschiede? Ebenso leise und mit zärtlicher Stimme hörte Sie ihn Ihren Namen und eine gute Nacht /Morgen flüstern und legte lächelnd auf. Was für ein Mann was für eine Nacht und schloss die Augen!

Da war es, dass leise und zärtliche Flüstern Ihres Namens das Ihr die Gänsehaut über den ganzen Körper jagte...! Es war Seine Stimme die sie rief und lockte und da, spürte Sie seinen Atem an Ihren Schultern und siewar wie erstarrt. Wo kam er her. Wie konnte das sein! Sie spürte wie er sanft wie eine Feder jeden Wirbel Ihres Rückens nachzog und seine Lippen dieser Spur folgten. Wie er mit fester Hand Ihren Po erfasste und Sie voller Genuss sich Ihm entgegenstreckte. Seine Lippen quälten Sie mit 1000 Küssen und es gab irgendwie kein Entkommen!

Wie von Puppenfäden geleitet drehte Sie sich auf den Rücken und genoss Sein streicheln und seine Küsse. Jeder Zentimeter Ihres Körpers war angespannt und Ihre Haut brannte von der Zärtlichkeit seiner Lippen. Jedes mal wenn er kurz aufhörte, war es als wenn etwas fehlen würde. Das sanfte Kreiseln seiner frechen Zunge liess Ihre Brüste in Flammen auf gehen und Sie bemerkte wie Ihr Schoss immer mehr gegen Ihn drängte und um Aufmerksamkeit bat. Sie sah das Funkeln in seinen Augen und Ihre Gier wurde dadurch nur noch grösser.

Dieser Teufelwas tat er da nur und bevor Sie sich versah presste sich sein Mund hart auf Ihre weichen Lippen und sie genoss es wie er immer wieder mit Ihrer Zunge spielte und sein streicheln an Ihren Brüsten Ihr Feuer nicht erlöschen ließ. Sie war am Limit und Sie merkte wie sie sich immer mehr an Ihn und sein Spiel verlor wie Ihr Schoss immer mehr zu brennen anfing und sich immer stärker an ihm rieb! Was ist das nur fragte sie sich und gleichzeitig nahm sie seinen Kopf, fasste ihn an den Haaren und führte ihn unter seinen Küssen brennend in das
Zentrum des Wahnsinns.

Als wäre es das natürlichste der Welt öffnete Sie sich und gewährte Ihm Zugang. Doch er hatte wohl andere Pläne. Die Innenseiten Ihrer Schenkel küssend begann er Ihre Beine zu erforschen und Ihre brennende Leidenschaft zu ignorieren. Er küsste Ihre Waden Ihre Füsse um sich dann Ihrer Fusszehen anzunehmen es war eine Mischung aus Küssen und Saugen und knabbern die Sie schier kirre machte! Seine Nähe und seine Leidenschaft war unglaublich und die Sehnsucht nach Ihm wurde immer stärker! Nie zuvor hatte Sie so etwas erlebt! Wie konnte er Sie und Ihre Lust so ignorieren! Langsam und wirklich quälend langsam kam er wieder zu Ihr zurück. Eine innere Spannung die Sie schier zerreissen wollte liess Ihr keine Wahl als sich Ihm und seinen Zärtlichkeiten zu öffnen. Sie rief laut seinen Namen und bat Ihn nicht aufzuhören!!!! Wie in einem Nebel sah sie wie sein Kopf Ihr wieder näher kam um dann kurz inne zu halten ! Seine Hände packten Ihr Gesäss und mit einem tiefen Stoss drang seine Zunge in sie ein. Wild presste er seinen Mund auf Ihre Lustgrotte und seine Lippen saugten sich an Ihr fest. Ihre Hüften bewegten sich langsam und genossen das irre Spiel seiner Zunge und als diese dann fast in Zeitlupe Ihre Lusperle neckte war es um Sie geschehen und Ihre ganze Anspannung entlud sich in einem nicht mehr endenden Feuerwerk an Gefühlen!

Wow was tust Du mit mir...war das einzige was Sie in diesem Moment sagen konnte! Er sah sie lächelnd an und drang fordernd in sie ein! Wieder nahm es Ihr die Luft...was war das ...was geschah da! Gerade erst so unglaublich explodiert begann er wieder das Feuer in Ihr neu zu entfachen und Sie konnte und wollte es nicht dabei belassen. Sie genoss es wie er Ihr zeigte was es noch zu erfahren galt. Seine Hüften mit kreisenden Bewegungen Ihren Rhytmus immer wieder aufnahmen und unterbrachen. Mit Ihrer Lust spielten und Sie steigerten und Sie in seinen Augen sowohl die Gier und Lust als auch dieses Warme Gefühl für Sie erahnen liessen. Es war wie ein nicht enden wollender Strudel der Lust der Sie erfasst hatte und egal was er tat, es brachte nur noch mehr Lust! Er hielt kurz inne und zog Sie auf sich und so trafen sich Ihre Lippen und dieser martialische Kuss machte Sie nur noch gieriger. Jetzt konnte Sie endlich zeige nwas Sie wollte. Sie genoss es unendlich Ihn tief i n Ihr zu spüren und zu sehen welchen genuss Sie Ihm bereitete. Wie er ungeduldig Ihre Bewegungen abfing und mit seinen warmen Händen an Ihren Brüsten sich rieb. Er war ein Teufel und rieb ganz sanft an Ihren Nippeln um sie dann kurz zu kneifen.

Sie genoss Ihn und er genoss Sie! Ihr Rücken bog sich durch und Sie konnte gar nicht genug bekommen von diesem wilden Ritt! Immer mehr und immer mehr wollte Sie Ihn und steigerte das Tempo! Wilde animalische Ekstase liess Sie wieder in diesen Strudel eintauchenund ein Blick in seine Augen raubte Ihr die Luft denn er brannte lichterloh vor Verlangen nach Ihr. Es gab kein zurück mehr und Sie begann seine harten Nippel mit Ihren Lippen und Fingern zu quälen und es kam dieser wunderschöne Augenblick in dem sich bei Ihnen beiden diese Leidenschaft und Geilheit gemeinsam entlud und Sie erschöpft und eng aneinander gekuschelt Ihre Nähe und Wärme genossen!

Der Wecker klingelte und Gabriela grinste still und vergnügt vor sich hin. Heute war Samstag und eigentlich war wie immer Einkaufen und danach etwas Party mit Freunden angesagt. Aber was waren schon Pläne wenn Frank gerade wie jetzt mit den Fingern in Ihrem Haar spielte und Ihr unmissverständlich zeigte wonach der Sinn Ihm gerade stand. Zuerst war es ja nur ein Traum gewesen aber Sie wusste ja schon vor dem ersten Date was passieren würde. Lachend brachte Sie den Wecker zum Schweigen und genoss, wie schon seit Jahren, seine Leidenschaft und Liebe!


 

 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Gerald Voss).
Der Beitrag wurde von Gerald Voss auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 28.11.2023. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Gerald Voss als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Rebel Crusade 1, Zerstörer der Erde von Werner Gschwandtner



„Stellen sie sich vor, in einer fernen Zukunft befindet sich die Erde und eigentlich das gesamte bekannte Universum unter der Faust einer fremden und äußerst bösartigen Spezies namens Tenebridd. Das Leben, so wie wir es im Augenblick kennen existiert seit zwei Jahren nicht mehr. Die Erde ist dem Erdboden gleich gemacht, kein Standard, keine Sicherheiten mehr und nur noch das Gesetz der Eroberer. Und dennoch, eine Handvoll Menschen, angetrieben von dem Wunsch der Freiheit, kämpfen unermüdlich um das Überleben des Planetens und der restlichen Menschheit.“

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Leidenschaft" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Gerald Voss

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

FremdGehen von Evelyn Krampitz (Leidenschaft)
Ungarische Zähne Rhapsodie von Norbert Wittke (Autobiografisches)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen