Klaus Mattes

Demo-Kritts echte Armen-Rettungsriege

 

Soeben hat die Sozialdemokratische Partei Deutschlands in Gestalt ihres Vorsitzenden Sigmar Gabriel offiziell zum allerersten Mal eingeräumt, dass es auch hier in Deutschland, mitten unser uns allen, eine sogenannte „Armut“ gibt.

Schon morgen könnte den alternativlosen Neoliberalismus eine Tauwetterperiode ungekannten Ausmaßes hinweg zu reißen anfangen, falls die FAZ es nicht im letzten Augenblick noch verhindert.

Sigmar Gabriel auf dem SPD-Parteitag [2015]:

Wenn man die Armen gegen die Armen gegeneinander ausspielt, schiebt man den Brandsatz mitten in die Gesellschaft und das werden wir nicht zulassen.

Diese Aussage stellt ungefragt einen substanziellen Erkenntnisfortschritt gegenüber den Weisheiten seine Amtsvorgängers Kurt Beck (SPD), im Volk auch „Mecki“ genannt, dar:

Manche nennen es Unterschichten-Problem. ... Es gibt viel zu viele Menschen in Deutschland, die keinerlei Hoffnung mehr haben, den Aufstieg zu schaffen. Sie finden sich mit ihrer Situation ab. Sie haben sich materiell oft arrangiert und ebenso auch kulturell. ... Früher gab es in armen Familien, auch in meiner eigenen, das Streben der Eltern: Meine Kinder sollen es einmal besser haben! Es besteht die efahr, daß dieses Streben in Teilen der Gesellschaft verlorengeht.

Die kommende Frage, die sich uns allen nun mit jedem neuen Tage immer dringlicher und beklemmender stellt, sie lautet:

Wenn die Anwesenheit der sogenannten „Armut“ in unser aller Land jetzt vorsitzendial bestätigt ist: Wer hat sie hier überhaupt eingeführt, also die Armut?

Ich prophezeie Ihnen allen an dieser Stelle und ich scheue mich nicht, dies sehr offen und unumwunden zu tun: Genau darüber wird eines Tages ein ungescheuter Klartext gesprochen werden können. Dann werden Ross und Reiter benannt. Dafür ist es momentan etwas früh. Erst müssen die Parteien, ich meine alle demokratischen Parteien, gründlich nachdenken und die Ausschüsse werden beraten. Ein derart abgewogenes demokratisches Verfahren ist übrigens nur noch in den allerseltensten Ländern dieser Erde überhaupt vorstellbar. Ich kenne zum Beispiel kein einziges islamisches Land, in dem über diese Fragen je so offen und konstruktiv nachgedacht worden wäre, wie das hier bei uns an jedem einzelnen Tag der Fall ist. Ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit. Glauben Sie nicht, Sie würden nicht gesehen!


 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Klaus Mattes).
Der Beitrag wurde von Klaus Mattes auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 30.05.2024. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

Bild von Klaus Mattes

  Klaus Mattes als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Schwarzer Horizont von Baphomet Marduk



Die Kurzgeschichten Anthologie der etwas anderen Art. Die Palette der Storyinhalte reicht vom Psychothriller über mysteriöse Momentaufnahmen bis hin zu Episoden, in welchen selbst die Liebe ein ausloten der Abgründe des Todes wird.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Satire" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Klaus Mattes

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Auf der Bullenwiese / 9572 von Klaus Mattes (Erinnerungen)
Sein Handy versteht ihn nicht von Norbert Wittke (Satire)
Leben und Tod des Thomas von Wartenburg, I. Teil von Klaus-D. Heid (Unheimliche Geschichten)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen