Günter Weschke

Es geht ums -Tierwohl-



Ja, es gibt ein -Tierwohl-Gesetz und das ist auch nötig.
Immer wieder sieht man im TV Bilder, die vom entsetzlichem Leiden der Tiere erzählen, die in Ställen gehalten werden, die vor Schmutz und Dreck starren.
Rinder, die mit klaffenden Wunden am Boden liegen, die nicht versorgt werden, sondern von vom Eigentümer, mit Fußtritten gezwungen werden, aufzustehen.
Hühner, die in Käfigen gehalten werden, die so klein sind, dass ein Huhn nicht einmal umfallen könnte, weil dafür kein Platz mehr vorhanden ist.
Schweine, die sich gegenseitig Anfressen, weil durch die Enge im Stall, keine Fluchtmöglichkeit mehr möglich ist.

Das sogenannte -Tierwohl- gibt es nur sehr selten.

Der Verbraucher kann es nicht Kontrollieren.

Kann der Mensch seinen Sonntagsbraten jetzt noch mit -Genuss-Essen?


Wir könnten es doch diesen Tierquälern unter den Landwirten einmal so richtig Zeigen, verzichten wir doch einen Monat lang auf jedes Schnitzel, auf jedes Kotelett, auf den Hackbraten, auf Steak, Ente, Gans und Huhn, auf Leber und auf Leber Knödel, Bratwurst, Knacker und Leberkäs, eben auf alles, was mit Fleisch zu tun hat.

Oh mein Gott, ich sehe schon, da brechen einige von uns bereits weinend am Tisch zusammen, heben Bittend und Flehend ihre Arme, einmal noch möchten sie in ein Gebackenes Schnitzel beißen, diese knusperige Panade genießen um dann, ihre Karies versauten Zähne, in das zarte Fleisch zu drücken, sich danach den fettigen Mund abwischen, um abschließend zu sagen: “Oh mein Gott, war das Gut!”

Schämt euch, ihr Fleischfressenden Ungeheuer.

Stellt euch doch einmal eine -verkehrte -Welt vor.

Die Tiere würden uns in Käfigen halten, uns so behandeln, wie es die Menschen mit ihnen machten….was dann???

Kommt, wir laden unsere Freunde ein, heute machen wir einen schönen Grillabend.

Heute gibt es -Mensch-, verschiedene delikate Fleischstücke aus der Lende, oder lieber Po Backen, mit viel zartes, saftiges Fleisch.
Die Haxen sind auch lecker, der Kerl war einmal Bergsteiger, hat also viel pures Muskelfleisch.
Wir haben auch einen kräftigen Eintopf gemacht, aus den Innereien, dazu geben wir viel Wurzelgemüse, ist sehr lecker

Also ran liebe Freunde, machen wir es heute einmal diesen Menschen nach.

So oder ähnlich könnte man es sich doch vorstellen.

Es ist leider immer noch so, unsere Tiere haben oft viel zu Leiden, der Mensch sieht nur den Profit.
Geld lässt auch die Politik immer wieder wegschauen.
Man weis, dass Rauchen tödlich sein kann, man weis das Alkohol tödlich sein kann, …

Dass das Leben tödlich ist, wissen wir, wir Lieben es aber gerade deshalb so sehr.









 


 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Günter Weschke).
Der Beitrag wurde von Günter Weschke auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 04.06.2024. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Günter Weschke als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Das etwas andere Hundebuch von Walter Raasch



Geschichten von und um Hunde und ihre Menschen, Lustiges und Peinliches

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Tiergeschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Günter Weschke

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der alte Geigenbauer aus Tirol von Günter Weschke (Zauberhafte Geschichten)
Der arrogante Hund von Norbert Wittke (Tiergeschichten)
Schwarm einer Sechzigjährigen von Rainer Tiemann (Zauberhafte Geschichten)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen