Klaus Mattes

Demo-Kritts Mix einer Schulzernative zu Merkel

Deutschland ist wie die Frau, die's regiert:

ehrlich

ausgleichend

bescheiden

der Zukunft zugewandt

konstruktiv

liebenswert

gastlich

unverdrossen

solidarisch

zerrissen liberal in Kohls Nachfolge


 

Nicht, dass ich das etwa glauben würde. Ich wollte die Beliebigkeit des Wahlplakat-Textens aufzeigen:


 

Gerhard Schröder.

3-ickig – dreckig – genial.

Der kluge Klarmacher aus dem Norden.


 

Wir ernten, was wir zu lange vernachlässigt und irgendwie auch gesät haben.

Deutschland neutralisiert sich selbst. Zuvor, wir sind gewarnt seit Professor rer. phil. h.c. rass. biol. Thilo Sarrazin, schafft sich's ab. Wenn's abgeschafft und hinweg sein wird, wird es sich ganz natürlich neutralisieren. Nur 4 Prozent der jedes Jahr dem Globus hinzugefügten CO2-Gase hat der Mensch gemacht. Die neutralisieren sich auch von alleine. So wenig.

Chopin oder Cheeseburger?“

Bereits Anfang der achtziger Jahre, unter Dr. phil. Helmut Kohl, hätte im öffentlichen Fernsehfunk genau dieses allgemeingültig nachgefragt gehört. Nie wäre es bis zu dem Heute gekommen. Das schlechteste Jahr in der Geschichte der Bundesrepublik. Das objektiv schlechteste Jahr in unserer ganzen deutschen Geschichte, die so gute Zeiten schon auch hatte! Würde Schäuble noch leben, er würde sich aus seinem Rollstuhl erheben, Angela Merkel eine scheuern, Pegida und Strauß wählen, wie, als das Land noch normal war.

Angela Merkel ist die Aufrichtige, Martin Schulz der Aufschneider, nicht wahr? Warum nicht dabei bleiben, dass sie gequirlt ist, er gerührt?

Alles, was die Sicherheit des Normalbürgers, der sich nichts vorzuwerfen hat, ein bisschen sicherer aussehen lässt, beruhigt das Volk. Auf diese geistige Verknacksung fuhren Horst Seebaddel, Thomas de Mességué und die kleine Nina Petry ihre Autogrammstunden ab.

Im Deutschlandfunk sagte ein Politikwissenschaftler, dass Deutschlands Wahlen noch jedes Mal bei der Sicherheitsfrage entschieden worden sind. Nach Laschets Lachen und Angelas rotem Eisbärenfell-Anorak angesichts der Wassermassen des Ahrtals fühlte die Mehrheit in der Mitte sich nicht mehr sicher in ihren Ein-Familien-Häusern mit SUV-Carport. Dasselbe musste sich wiederholen, als Robert Habeck das Verbot fürs Heizen im Winter durchdrückte.

Der alte Adenauer wusste das: „Keine Experimente. Yes, we can't. There is always an Alternative für Deutschland.“

In der Tat würde es eine grandiose Ausweitung des öffentlichen Wahrheitstraums ausmachen, wenn alles so wäre, wie Die Linke es beschreibt. Andererseits auch so, wie die AfD das beschreibt. Von allen bis jetzt freien Medien hat immer die FAZ am wenigsten daneben gelegen, das ist einfach Fakt! Es gibt nicht nur die trockenen Fakten, sondern selbstverständlich zu allen Fakten noch mehrere freundliche Alternativen. Oder schrecklichere. Man kann sich's bei uns immer noch aussuchen!

Würde angeordnet, dass alle Arbeitslosen, alle Down-Syndrom-Patienten, alle Zigeuner, Albaner, Flüchtlinge, Homosexuellen, Rollstuhlfahrer (oder so, das meiste darf man ja nicht mehr sagen) sich zwischen die Normalbevölkerung nur noch unter Bedeckung ihrer Cadenabbia-AfD-blauen Magentajacken mixen dürfen, würde sich die Mehrheit der Normalen schon sicherer fühlen. Man kann nicht gegen die Mehrheit der leistungstragenden Schichten des Landes ewig anregieren. Man muss die Leute mitnehmen, wie und wo sie sind. Statt sie zu beunruhigen und sich gar lustig zu machen!

Die Frage, ob eher der Hitler oder Vladimorovitch Stalin geisteskrank waren, ist wie ein Vogelschiss auf der Mütze.

 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Klaus Mattes).
Der Beitrag wurde von Klaus Mattes auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 07.06.2024. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

Bild von Klaus Mattes

  Klaus Mattes als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Gedichte der Liebe. Drum laß mich weinen von Barbara Priolo



Von Liebe und Verletzlichkeit sprechen die Gedichte Barbara Priolos in immer neuen,überraschenden Variationen. Sie benennen die Süße erwachender Zuneigung, die Inbrunst fraulichen Verlangens nach Zärtlichkeit, und sie wissen zugleich von herber Enttäuschung, von Trennung und Leid des Abgewiesenwerdens. Deswegen aufhören zu lieben wäre wie aufhören zu leben. ** Das Schönste ist,was man liebt **, bekennt die griechische Lyrikerin Sappho auf Lesbos. Diese Einsicht-aus beselingender und schmerzlicher Erfahrung wachsend-ist Ausgangspunkt der sapphischen Dichtungen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weisheiten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Klaus Mattes

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Media Blog 4.6 Judith Holofernes entlarvte Bild von Klaus Mattes (Gesellschaftskritisches)
Blümchen und Bienen von Fritz Lenders (Weisheiten)
Eine Lanze für drei Polen von Karl-Heinz Fricke (Autobiografisches)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen