Frauke Becker

Allein im tobenden Schnee

Obwohl ich mir ganz sicher war, es noch bis zur rettenden Berghütte zu schaffen,
fallen mir schon jetzt dicke, fette und eiskalte Schneeflocken ins Gesicht.
Sie werden immer schneller und härter und der eisige wind lässt mich kaum vorankommen.
Doch in weiter Ferne sehe ich das kleine Häuschen, welches mir einen sicheren
Unterschlupf vor dem tobenden Schneegestöber bieten wird.
Ich kann schon die Wärme des nahen Kamins spüren und der Duft des heißen Punschs zieht
mir in die schon fast erfrorene Nase. Natürlich spornen solche Vorstellungen an und
mit jedem weiteren Schritt komme ich dem Haus näher, doch auch mit jedem weiteren
Schritt tun mir meine Füße mehr weh.
Der pfeifende Wind dringt durch meine Jacke und ich frier bis auf die Knochen.
Meine Schuhe sind vom Schnee durchnässt und keiner ist bei mir, um mir aus diesem
Schlamassel zu helfen.
Ganz allein in der klirrenden Kälte.
Um mich herum nur Schnee und mein einziger Gedanke, der mir in dieser Einsamkeit in den
Sinn kommt, ist, endlich ein Dach über dem Kopf zu haben.

Diese Kurzgeschichte habe ich in der achten Klasse geschrieben, als wir das Thema ``Schilderungen´´ hatten. Meine Lehrerin war davon begeistert und benotete es sofort mit einer 1. :-)Frauke Becker, Anmerkung zur Geschichte

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Frauke Becker).
Der Beitrag wurde von Frauke Becker auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 06.01.2004. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Ein Tiger schleicht durchs Puppenhaus von Florian Seidel



Rapunzel in Puppengesprächen, Adoptivkinder auf Zeitreisen, Fragebögen, Bekundungen am Bauch der Sonne. Rätsel und Anspielungen, die uns, an Hand scheinbar vertrauter Muster, in die Irre führen. Florian Seidel hält seine Gedichte in der Balance zwischen Verschweigen und Benennen, zwischen Bekanntem und Unbekanntem. Jeden Augenblick könnte alles aus dem Gleichgewicht geraten, uns mitreißen, uns enden lassen in einem Augenblick der Verwirrung. Die in dem Gedichtband „Ein Tiger schleicht durchs Puppenhaus“ versammelten Texte schildern Suchbewegungen. Glückspiraten, Tiger, Jäger und andere Unbehauste in jenen Momenten, da die Realität Schlupflöcher bekommt und wir uns selbst im Spiegel sehen. Ein ungewöhnlich großes Sprachgefühl und vor allem die Bildhaftigkeit machen die Qualität dieser Lyrik aus.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Reiseberichte" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Frauke Becker

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Was für ein Sinn? von Frauke Becker (Gedanken)
Teatro Politeama in Lissabon (Rua Portas de Sto.Antao 109) von Norbert Wittke (Reiseberichte)
Verloren von Miriam Bashabsheh (Liebesgeschichten)